Aller guten Dinge sind (hoffentlich nicht nur) 3

Aller guten Dinge sind (hoffentlich nicht nur) 3

Vorwort:
Ich habe den Artikel recht frisch verfasst und ihn dann einen Tag liegen lassen, weil ich nicht wusste, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte. Zum ersten Mal seit langem habe ich nicht zwingend das Bedürfnis alles zu teilen…. Trotz meiner eigenen Zensur denke ich, daß der Artikel wiedergibt, was passiert ist…
Und Heiko wollte ihn gerne veröffentlicht sehen… Jaja 😉
Seine Wünsche erfülle ich ja gerne, hier also der Nachtrag zur letzten Heiko-Episode….

Hachja, ich bin immernoch todmüde, weiß nicht, wie ich im Büro meine Augen offen halten soll und gerade heute ist ein ewig langer Tag… Ich warte auf meine Kollegen und Input und kann doch keinen klaren Gedanken fassen…

Heiko und ich haben unser geplatztes Treffen von letzter Woche nachgeholt… ausführlich nachgeholt…
Bei uns gibt es ja mittlerweile fast keine Limits mehr und auch wenn ich ein Safeword habe, spielen wir heute „ich habe kein safeword“ … bzw. der Deal war… ich kann mein Safeword benutzen, aber dann steht er auf, zieht sich an und geht… *gngngng*
(Bevor hier jetzt alle BDSM-Kenner und Doms aufschreien „DAS geht nicht, das ist schlechtes Domverhalten“ – das war so abgemacht, wir „üben“ für CNC … auf meinen Wunsch hin… Also Ruhe! *g*)
Ich hatte meine „Aufgabe“ ja schon letzte Woche bekommen: Corsage, Strapse … wenns klingelt die Tür öffnen und dann mit dem Rücken zur Tür in mein favorisiertes Zimmer knien… achso, ja, wir haben bei mir gespielt *g*
Auf den Tisch hatte ich alles ausgebreitet, auf das ICH Lust hatte, schon vermutend, daß davon das Wenigste zum Einsatz kommen würde… und ich sollte Recht behalten
Achso, es sollte auch schon mein Plug in mir sein, aber kennt ihr das? Es gibt Analtage und Nicht-Analtage … und es war eigentlich ein Nicht-Anal-Tag… dachte ich… (Ich sollte eines Besseren belehrt werden).

Mit geschlossenen Augen kniete ich also auf meinem Wohnzimmerteppich, mein Herz schlug so laut, unglaublich… ich hörte ihn reinkommen, hörte die Ketten rasseln als er die Tasche abstellte… er sagte leise „Hallo“ und stülpte mir ziemlich schnell einen Beutel (durch den ich atmen konnte) über den Kopf… Schnitt ein Loch für den Mund und Teile der Nase aus und zog die Kordeln zusammen. Dann legte er mir sein Halsband um, als ich mich gegen ihn lehnte, bekam ich auf die Finger geschlagen (oookaaaay, er meint das ernst… *g*). Er setzte sich neben mich und erklärte mir die Spielregeln für heute abend – wie fies ist das denn? Alter Sadist ;-P
Gut, nur mit der Drohung, daß er mich dann 2 Minuten ins Timeout stellt, hätte ich sicher nicht diese innere Anspannung gehabt „JAAAAA nicht zu safeworden“… Verbal habe ich das auch nicht, aber einige meiner Körperreaktionen hätte ich als Safeword verstanden, er ist eben doch netter, als es manchmal klingt *g*

Wo war ich? Achso, ja, auf dem Teppich… Dann legte er mir Handschellen an … *gngngngngng* Die lösen ja mittlerweile schon so eine kleine Panikattacke aus, aber gut, wenn er meint, er wird schon aufpassen… Ich konzentriere mich dann mal auf meinen Atem… Ich kürze ein wenig ab, auch weil ich die Reihenfolge nicht mehr weiß und nicht mehr weiß, was alles passiert ist – die Hälfte meiner blauen Flecken kann ich keiner seiner Aktionen zuordnen… Es war DT dabei, ganz furchtbar fieses Nippelzwicken (Wenn ich nicht soviel Respekt vor ihm hätte, hätte ich ihn Arsch genannt! Oder hab ich? Nein, glaube nicht*g*), Schlagen mit einem fiesen kleinen Teil, das sich nachher als Schlauchstück herausgestellt hat (Kerr, das brennt!).
Zwischendurch tauschte er die Handschellen gegen meine geliebten Ledermanschetten ein, meine Handgelenke sind einfach nicht für Handschellen gemacht… Fies – er verband mein Halsband mit meinen hinter dem Rücken verschränkten Armen… sinken die Arme, würge ich mich selber… DAS war dann wirklich Panik pur… weil ich während DT ja eh am „Ersticken“ bin (ich weiß, ich übertreibe ein wenig… Büsschen!), beim Wegwühlen von ihm habe ich mir aber dann tatsächlich selber die Luft abgeschnürt… ich mußte mich aufsetzen, gegen den Druck seiner Hand, und dann hat er die Installation aufgelöst… (für mich fühlte sich das wie körperliches Safeworden an, aber das ist dann vielleicht das Talent des Doms zu unterscheiden, wie „ernst“ eine Reaktion ist…?)

Es ging also auf dem Boden weiter…. Fußzeh lutschen (jaaaa, das ist voll erotisch, wenn der andere gepflegte Füße hat.. mmmh), er fickte mich mit meinem Lieblingsvibrator und ja, steckte den Plug rein…. (gut, ich hatte ihn gewarnt). Die anstrengende Haltung (Arme links und rechts weit ausgestreckt, Kopf auf den Boden, Beine gespreizt, Hintern hoch) führte zu Ausweichbewegungen meinerseits…. Und wurden korrigiert und mit Klappsen bestraft… Und dann Anal genommen werden… Ich mag das ja nach den ersten hmmm 3-4 Stößen, die sind immer zum davonlaufen… krabbeln… kriechen… Ähja… Und dann war die erste Runde fertig…
Der Beutel hatte zu extremen Naselaufen und Augentränen geführt, ich glaub ich sah aus wie Sau, aber ich bleib ja erstmal liegen … ich kann nicht wirklich reden, ich beweg mich nicht, ich liege nur – atme und höre auf meinen eigenen Herzschlag… Er kümmert sich, er streichelt mich, er lässt mich aber auch runterkommen, er hat mich diesmal glaube ich sehr genau beobachtet… Alles gut… 😉
Er machte sich sauber, ich machte mich sauber, wir machten den Wein auf, sassen gemeinsam kuschelnd auf der Couch, tranken ein Glas nach dem anderen und redeten über alle offenen Themen, die sich so angesammelt hatten und wofür Email dann eben doch manchmal unpraktisch ist…
Das sind die besonderen Momente, die ich eben nur mit ihm teile – Kopf und Seele… 😉
Keine Ahnung wie lange wir gequatscht haben, die 2. Flasche Wein war auf, meine Finger gingen auf Wanderschaft… die zweite Runde konnte beginnen… Und was für eine…

Es fing relativ „normal“ an… Kette in Halsband, ins Schlafzimmer krabbeln, an meinem Bett festgekettet werden… Standard, ne? *g*
Ich muß mal recherchieren, ob ich die einzige Frau bin, die bei gewissen Vibratoroberflächen und -längen anfängt leicht zu bluten… Es sah nach mehr aus, weil ich eben auch abgespritzt habe, ich glaub, es hat ihn ein wenig beunruhigt… Also Ketten wieder ab, saubermachen und Plan B….

Auf Bett legen, Beutel über den Kopf, Arme ans Kopfteil und Beine höher als die Arme ans Kopfteil – gibt eine extrem gut präsentierte Pussy… 😉
Ich hab glaub sowas wie „ohoh“ gesagt, weil ich dachte, ich weiß, was er gleich macht… Sagte das auf sein Nachfragen auch, aber natürlich (NATÜRLICH!) hat er dann was ganz anderes gemacht… Nämlich Clit gerieben… Eigentlich ist das immer TOTAL unangenehm, wenn die Herren nicht draufspucken oder ihre Finger sonstwie befeuchten… (Eigentlich müssten Männer das doch von ihren eigenen primären Geschlechtsteilen wissen? Oder ist ein Handjob mit trockenen Handflächen anregend? Bitte um Rückmeldung der Leser *g*) Und so war es auch hier erst nicht sehr angenehm, aber ich bin ja schließlich nicht zum Spaß hier und irgendwann wird sowieso alles von alleine feucht… Die Knubbeltechnik, die er dann anwendete, war eine ganz fiese, ich habe keine Ahnung, was er genau gemacht hat, aber es war eine schmerzvolle Erregung… und dann fing er an zu schlagen (ich wußte es, ha!)
Fuckfuckfuckfuckfuckfuckfuck…. gibt es einen besseren Schmerz als diesen? Aaaargh…. Ich war sowieso schon vom Fingern am Zucken, jetzt versuchte ich meine Beine zusammenzupressen, ich muß nicht sagen, daß das nicht geklappt hat…?!?! Ich zuckte und wand mich, je nachdem, was er grade machte… Dann fing er an mich zu lecken (Sagte ich schon, daß er das sehr gut beherrscht? tut er…) und dann … Biss er zu…
OMG!
Wie ich das liebe! Was das mit mir macht! Und wie scheiße weh es tut, wenn er in die Schamlippen beißt… *zähnezusammenbeiß*
Ich wimmerte, ich versuchte tatsächlich mich irgendwie wegzudrehen, ich hab keine Ahnung, was ich alles gemacht habe… Hat bestimmt lustig ausgesehen…. 😉
Keine Ahnung, wie oft es mich druchgeschüttelt hat… (Zwischendruch fragte er, ob ich genug hab…. ich? Hallo? *pfff*), irgendwann ließ er von mir ab, ich lag da und es schüttelte mich weiter und weiter und weiter… Faszinierend… Als er wiederkam, löste er die Ketten und legte seine Hand zwischen meine Beine, was mich sofort zusammenzucken ließ – aber er war lieb 😉
Ich lag einfach nur da, ich konnte mich absolut nicht bewegen… Puh….

Er machte sich bettfertig, ich machte mich bettfertig – wir haben bei offener Balkontür geschlafen (Ich wohn im EG, daher habe ich das noch nie gemacht … ist aber cool!). „Mein kleiner Heizofen“ war auf vollen Touren, so daß ich den ersten Teil der Nacht nichtmal meine Decke gebraucht habe… *g*
Ich mag das mit ihm einzuschlafen, wir schlafen beide glaube ich (noch) nicht wirklich gut miteinander in einem Bett… ich glaube, ich bin sehr unruhig, besonders in meinem vergleichsweise kleinen Bett… Aber ich durfte diesmal soviel ankuscheln und mir seinen Arm schnappen wie ich wollte…. \o/
Ich glaube so gegen halb sechs ging meine Hand auf Wanderschaft… *g* Ich mag auch das Aufwachen mit ihm… und er ließ mich gewähren… Diese leisen Momenten genieße ich total … Es war glaub der tiefste DT, den wir je praktiziert hatten, es war gut, daß mein Magen leer war, die Galle schmecke ich jetzt noch in meinem Hals… Es war jedes Hochwürgen wert… 😉
Wir kuschelten weiter…. Noch 5 Minuten…. nochmal 5 Minuten… jetzt aber wirklich die letzten 5 Minuten…
Dann schaltet man ja doch irgendwann wieder auf Alltagsmodus, er packte seine Sachen, ich fing an aufzuräumen…. Die Verabschiedung war schön… Er ging heim zum Duschen, ich legte mich wieder in seine Decke und ließ den Tag 45 Minuten später anfangen…
Mit einem Lächeln im müden Gesicht…
Danke :-*

P.S.: Mein „armes“ Bett hat übrigens jetzt ein verbogenes Kopfteil… Immer wenn ich in mein Schlafzimmer komme, muss ich grinsen… *g*

21 Gedanken zu “Aller guten Dinge sind (hoffentlich nicht nur) 3

    1. *lach* ähm, ja also… die Treffen mit Heiko sind halt immer was Besonderes, bringen mich immer ein Stück weiter, erweitern den Horizont – wie ich jetzt so langsam lerne, wirken die auch lange nach… Es kommen immer wieder Erinnerungsbröckchen hoch, ich durchlöchere ihn mit Fragen, weil ich das Ganze eben auch verstehen und einordnen möchte… Das Reflektieren hinterher ist meist anstrengender als der Abend selber… 😉

  1. Wow, wow, oder sollte ich mehr sagen, aua !? Die Geschichte ansich, oder das Ereignis gefällt mir schon, allerdings und das muß ich ehrlich sagen, tue ich mich etwas schwer mit dieser Form der Schmerzen. Bei mir geht es da mehr in etwas andere Richtung.
    Ich habe den Eindruck, das der lustvolle Schmerz, der hauptsächliche Bestandteil dieser, deiner Sessions, ist. Kann dies sein ?

    Schöne Grüße

    1. *g* Naja, jeder hat so seine eigenen Kinks… Ich mag Schmerzen, wie ich feststellen darf bin ich durchaus sehr maso veranlagt, habe zB überhaupt keinen Drang an Sklavenrollen oder anderen Disziplin-Spielen… RoughSex, RapeFantasies und SM … Ich würde jetzt nicht JEDEN der Schmerzen als 100% Lustvoll bezeichnen, einige tun einfach nur weh *g* Was allerdings währenddessen und danach in meinem Körper passiert, die sowohl physischen, psychischen und hormonellen Schutzmechanismen… Das macht high… (Ich habe keine Erfahrung mit Drogen, aber so würde ich mir das vorstellen).
      Auch wenn Heiko Sachen macht, von denen er weiß, daß sie unangenehm für mich sind und weil es ihn kickt (ist halt ein Sadist *g*), komme ich aber irgendwie immer auf meine Kosten, da achtet er sehr drauf. Also nur „being used“ wäre auf Dauer dann auch nichs für mich ,-)

      Was sind denn Deine Schmerzen? 😉

      1. Ok ! Nun, was sind meine Schmerzen ? Nun, da ich eigentlich mehr dominant bin 🙂 liegen meine Schmerzen zum größten Teil ganz woanders.
        Bei mir geht es eher mehr um die psychische Dominanz. Das herausfordern der Gefühle, das Anheizen derselben. Dies kann verschiedene Möglichkeiten haben, ist aber fast immer Abhängig von der betreffenden Person.
        Jeder hat ja da eine andere Gefühlsgrenze. Wobei ein wenig Schmerz auch hier vor kommt. Aber werde ich sicher auch noch hier genauer erzählen.

        Also, pass auf dich auf.

        Schöne Grüße

      2. Hmm ein Mindfuck-Dom? 🙂

        Auch das finde ich mitunter reizvoll… Als ich angefangen habe, habe ich zB Orgasmuskontrolle komplett abgelehnt, mittlerweile weiss ich, dass das durchaus seinen Reiz haben kann …

        Es gibt soviele Spielarten, ich kratze grade an der Oberfläche… 🙂

        Und danke, werde ich … Aufpassen meine ich 😉

      3. nun ja, nicht nur Mindfuck ! 🙂 Es folgen auch die Taten 🙂
        Und Orgasmuskontrolle ist sicher nicht nur das einzigste. Je besser du jemand kennst, also besonders gefühlsmäßig, desto heißer kann es werden. Jemand dazu zu bringen, zu befehlen erotische Hemmungen zu überwinden kann zu einem Feuer werden 🙂

        Besonders dann noch wenn dies auf beiden Seiten gleichzeitig passiert 🙂 Das ist so heißer……meine Fantasien und Träume fangen Feuer :>

        Und ja, das ist auch gut so !

      4. *g* Das habe ich jetzt mal als selbstverständlich angesehen… 😉

        Aber soweit weg von dem, was ich möchte, ist das dann wiederum auch nicht, die Gedanken, Fantasien und Träume werden zwischendurch auch gefüttert…

        Und ja, je besser man sich kennt, desto schöner wirds… 😉

  2. „(…)aber kennt ihr das? Es gibt Analtage und Nicht-Analtage … und es war eigentlich ein Nicht-Anal-Tag…“
    Gut beobachtet, das hat mich echt amüsiert 😉
    Ich bin übrigens immer tierisch dankbar, wenn Sub mir an einem Nicht-Analtag *vorher* mitteilt, dass es Nicht-Analtag ist.

  3. *lach* einfach super geschrieben, sowas liest man nur in ganz wenigen wirklich guten Romanen, im übrigen ne Frage hätt ich dennoch, bin ja Langsamdenkerin, und bis ich begriff was DT sein könnte, aber bei CNC muss ich immer an CNC Fräsen denken, aber des wirds ja wohl eher nicht sein? *ggg* Danke, danke das du uns an deinen wirklich fantastischen Erlebnisse teil haben lässt.

    Liebe Grüss aus München

    s29

    1. Danke, freut mich, daß meine Schreibe und meine Erlebnisse gefallen *rotwerd*

      CNC = consensual non-consent

      Sprich: Ich gebe an einer Stelle mein Recht auf mein Safeword zu benutzen.
      Ist nicht jedermanns Sache, bedarf meines Erachtens eine sehr stabile D/s-Beziehung und langsames Rantasten…

      Ich möchte das aus verschiedenen Gründen, der Eintrags-Entwurf steht schon parat und kommt die nächsten Tage…

      *g* Vllt gibts auch Doms, die mit Fräsen arbeiten… (aua!) H. gehört da (glaube ich) nicht dazu 😉

      1. ahh okay den Begriff hab ich jetzt kapiert, war mir neu, hab noch nie n Safeword nutzen müssen, meistens haben die Doms dann aufgrund meines Verhaltens oder meiner Klappe davor abgebrochen, was mir dann auch Recht war weil sie es ned drauf hatten, oder sie waren so gut das sie immer gesehen hatten wann ich genug hatte, auch wenn ich das in diesen Momenten selber nicht erkannt hab *schmunzel*

      2. Ich habe bis jetzt einmal „gelb“ gesafeworded, fand ich nicht toll, war rückblickend vielleicht auch unnötig… Ich bin recht leise und reden tu ich garnicht mit meinem Dom (glaub ich), daher muss der Arme alles an meinen Körperreaktionen ablesen (was er bis jetzt echt Prima macht) … ICH für mich fahre mit angezogener Handbremse, wenn ich SSC mache – wenn im Hinterkopf immer das Wissen ist, daß ICH ja die Macht habe das jederzeit abzubrechen, stellt sich bei mir eben nicht der Kick des Machtabgebens ein… Und der ist wichtig für meinen Kopf… sonst nörgelt da die dominante Emanze in mir permanent unterschwellig rum… 😉
        Bei CNC hab ich einfach nichts mehr zu sagen … und das ist das Ziel 😉
        Das ist sicher nicht für jeden etwas und ich würde das NIEMALS bei neuen Doms machen, die ich nicht kenne – da regiert das Bauchgefühl…
        Für die Beziehung zum Dom empfinde ICH es als absolute Intensivierung und Bereicherung, daß CNC eine Spieloption sein kann…

      3. Ok so gesehen wär CNC auch meins, aber SSC ned unbedingt da bin ich eher auf RACK ausgerichtet …. nix mitzureden haben wär ne gute Option dennoch plapper ich dauernd vor mich hin, will alles genau wissen und am schönsten isses wenn mein Gegenüber mich da vollends ignoriert und sein Ding durchzieht, aber davon hab ich bis dato nur einmal so ein Erlebnis gehabt und der war *arrrgh* muss mal gucken wo ich den Erfahrungsbericht hab, irgendwo auf meinem Blog isser drauf, glaub ich zumindest ….

      4. Ah, okay, dann wären H. und ich jetzt wohl bei RACK angelangt *g* Ich plapper sehr zum Leidwesen von H. (*g*) vorher und hinterher dann dreimal soviel… 😉

        Genau dieses Gefühl, daß er sowieso macht, was er will … das ist super 😉

      5. *ggg* Rack hat nix mit plappern zu tun, eher mit der Einvernehmlichkeit das bei einer Session auch mal was passieren kann, (zB Unfall) bei SSC wird das ja meist im Vorfeld schon ausgeschlossen (langweilig) *ggg*

        Na ja gegen Geplapper gibts schon Dinge die man dann wohl oral einführen müsste, dann ist des auch eingebremst, aber mei, wer weiss, vielleicht stehn die da ja drauf *ggg*

      6. *ggg* Oralfixiert wär ich an sich auch, allerdings hab ichs eher mit toten Dingen, und nein ich bin NICHT nekrophil veranlagt, und bei Frauen ist des sowieso was anderes …. da muss man sich ned son dickes Ding bis in die Gurgel schieben lassen ….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s