Wirre Gedankenwelt

Wirre Gedankenwelt

Eher unfreiwillig hatte ich am Wochenende viel Zeit für Gedankenspiele… So sehr ich mich bemüht habe für Ablenkung zu sorgen (einen ganzen Tag 9jährige beim Geburtstag bespaßen, Charityrun absolvieren, mit meiner Familie zu „streiten“…), so richtig wollte das Gedankenkarussell nicht stillstehen.

Ich hatte vor einiger Zeit schonmal angefangen einen offenen Brief an „Doms“ zu schreiben, damals in Enttäuschung und Wut darüber, daß etwas nicht so klappte, wie ich das in der Kommunikation wollte…

Das Grundproblem des Briefes bleibt aber bestehen und bis heute habe ich noch keine hilfreichen Quellen oder Menschen im Netz gefunden, die mir erklären, wie ich mein Problem lösen kann … Vorab – Mein „BeziehungsZiel“ (sofern man das überhaupt bei Beziehung so betiteln sollte) wäre irgendwann eine offene Beziehung mit D/s-Gefälle, getrennten Wohnungen und damit Spielraum für beide mit einem transparenten Terminkalender, möglichst natürlich mit einem Mann, der mein Hauptdom ist und den Lebensstil mit mir teilt … achja, mögen sollte ich ihn vielleicht auch noch… und er mich … klingt nach eierlegender Wollmilchsau… *gnmpf*

Unterwerfung ist das höchste Maß der Leidenschaft.
Geboren aus der Liebe, entstanden aus dem Vertrauen, erblüht sie im Einklang mit Demut, Gehorsam und Respekt… dem gegenüber, der die ihm zu Füssen gelegte Seele auf Händen trägt.

Wo liegt jetzt mein Problem?! Ich versuche das mal zu beschreiben, vielleicht weiß einer meiner BDSM-Veteranen da draußen einen Rat.

Nach einigen Fehltritten weiß ich wie ich Casual im Vanilla-Bereich praktizieren kann, ohne daß Verletzungen bei einer Partei entstehen… Wie das im D/s-Gefüge gehen soll, ist mir noch immer nicht ganz klar…

Ich habe schlichtweg keine Ahnung, wie ich auf der einen Seite ein absolutes und blindes Vertrauen aufbauen soll, mich seelisch entblößen und darbieten soll, meinen Körper in eine andere Hand geben soll und gleichzeitig ansonsten eine gewisse Distanz wahren soll ? *facepalm*

=> Genausowenig ist es mir klar, wie Doms das schaffen sollen … Ich kann aber nur aus meinen Erfahrungen schöpfen und die sind sub-bezogen. Ich würde mich aber freuen, wenn meine mitlesenden Doms vielleicht dazu kommentieren könnten… Mir ist schon klar, daß idealerweise eine monogame bzw. offene D/s-Beziehung zu Grunde liegt, aber nun wird es doch auch nicht so selten sein, daß man sich Casual trifft – wie schaltet Mann da um? <=

(ich muss z.B. feststellen, daß ich nach den Treffen mit Heiko mindestens eine Woche brauche bis halbwegs alles in meinem Kopf verarbeitet ist… zumindest halbwegs einsortiert ist, was passiert ist… solange kann man ja nun kein intensives aftercare erwarten…)

Für mich, als eine selbständige Frau, die im Sonnenlicht NICHTS mit der sub der Nacht zu tun hat, ist dieses Konzept des Fallenlassens, des Kopfausschaltens, des Unterwerfens, des Auslieferns der Kick … Ich merke vermehrt, daß ich nach einem stressigen Tag am liebsten zu einem meiner Männer fahren würde und sie den Tag wegschlagen, wegficken, wegquälen lassen würde…
Insofern ist für mich der größte Twist im Kopf tatsächlich die Schizophrenie, daß ich während der Sessions quasi auf Kommando, alle Mauern einreiße… Sie aber spätestens am nächsten Morgen wieder intakt aufgebaut haben muss… Für den Schritt ZUR sub habe ich mir mittlerweile Rituale aufgebaut, die für mich funktionieren… Das beginnt mit dem Duschen, Schminken, Hübsch anziehen und endet damit, daß ich Augenbinde oder Halsband umgelegt bekomme… Für den Schritt zurück bin ich noch auf der Suche und für jeden Hinweis dankbar, wie das vielleicht etwas einfacher gehen könnte, als vor mich hinzubrüten und dem inneren Streitgespräch zu lauschen…

und DAS, geneigte Leserschaft, war nur EIN Strang in meinem wirren Gedankenkarussells… 😉

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche…

10 Gedanken zu “Wirre Gedankenwelt

  1. Hmm, also wenn ichs recht verstanden hab bist im Alltag selbstbewusst und wohl auch dominant und beim sexuellen willst dich fallen lassen, dann noch beim passenden Gegenüber usw. willst sub sein oder sklavin kann man jetzt nehmen wie man will..

    Das switchen zwischen den Welten, ja da hatte ich früher auch so meine Probleme, aber irgendwann sieh man vieles einfach anders und vor allem lockerer, ich muss jetzt auch gestehen ich beantworte jetzt oder versuche die Einträge zu beantworten, weil ich als erstes den Nachtrag las und dann den eigentlichen Teil, also das ganze verkehrt herum was im übrigen auch gut zu mir passt.

    Also das suchen nach dem Dom kenn ich, geht mir ned anders, ging mir nicht anders und such ich immer noch, ABER und jetzt kommts hab den noch ned gefunden, das mit dem Sätzchen da von wegen „Unterwerfung ist das höchste Maß der Leidenschaft. bla bla bla“ hab ich schon auf zig Profilen irgendwelcher männlich sich dominant befindlichen Nasen gelesen die alles sind aber keinesfalls das was sie vorgeben zu sein, also ich denke ja nach wie vor das die Leute die dieses dominante haben das wir uns wünschen, solche Sätzchen gar ned brauchen da sie ja wissen was sie wollen.

    Wenns dann natürlich noch in Richtung Beziehung gehen soll wird das Ganze hochgradig kompliziert, auf der einen Seite würde man das D/s Machtgefälle haben wollen, wer denn nicht? Ich ja auch, ABER kann man dies so leben?

    Es gibt viel zu viele Traumbilder von gewissen Menschen gezeugt die eben genau dies zeigen möchten, aber obs so dann auch ist? Ist fraglich …

    Ich denke so ein D/s Verhältnis wie du es dir wünscht wirds nicht geben, denn du willst ja auch Spielraum haben dann sollt er Typ noch passen und Gefühle, ja Gefühle wären auch noch schön …. am liebsten dann noch so viel Zeit als möglich mit dem verbringen und so weiter.

    Am Anfang will man noch Sessions, will n eigenes Leben bis man sich Hals über Kopff verliebt hat, dann will man ne gemeinsame Wohnung, will heiraten und dann passier genau das was man nie wollte, man lernt beim Gegenüber auch dessen Schwächen kennen, dessen Fehler und die Distanz die mal bestand grad beim D/s ist irgendwann weg, irgendwann ist dieser Halb-Gott auch nur noch n Mensch mit Schwächen was der ja ned haben soll, weil einer soll hier ja schliesslich das Zepter führen und sagen wo es lang geht, dir am Abend wenn du total kaputt vom Alltag nach haus kommst als begrüssung schon mal ne Ohrfeige verpassen, dich an den Haaren zu seinen Füssen werfen damit du ihm huldigen kannst, danach wird er dich nehmen wie ers gerne hat und vögelt dir am Schluss den Verstand heraus.

    Das ist das was wir alle haben wollen und suchen, nur hmm, über kurz oder lang isses anders…

    Dein aktuelles Gefühlschaos, ist vermutlich normal, haben viele andere ja auch, und wie viele andere ja auch bist auf der Suche nach dem eigenen Ich usw….

    Aber schlussendlich ist es dein Leben und du musst für dich entscheiden was für dich richtig ist, diese Entscheidung kann dir niemand abehmen, So und bevor ich noch mehr Quark erzähl hör ich auf *fg*

    1. So einen Quark darfst Du jederzeit reden 🙂

      Ganz ehrlich: Ich habe das mit der „idealen Vorstellung“ geschrieben, weil es genau das ist – ein Ideal – ich bin alt genug um nicht mehr auf den Prinzen auf dem weissen Ross… oder in dem Fall den Kerkermeister auf dem schwarzen Drachen zu warten… Aber, und das ist tatsächlich schwer für mich, gehört für mich eben ein gewisses Maß an Vertrauen zu dem ganzen Spiel und dazu gehört eben auch zu vertrauen … und Menschen, denen ich vertraue, bin ich nah – ich weiß garnicht, wie das anders gehen soll – und ja, es ist dann manchmal echt schwer morgens neben jemand aufzuwachen, sich zu verabschieden und so zu tun, als sei Tagesordnung, wenn die Nacht vor amazeballs war… und ja, dann kommen irgendwann Entzugserscheinungen…Schriebst Du nicht, das Zeug macht irgendwann süchtig? 😉 Leute,die hoch fliegen, fallen tief… ? 🙂
      Ich kann ja auch anders, wie ich bei Jonas beweise, da sind höchstens Geilheitsentzugserscheinungen … die kann ich mir aber selber „wegmachen“ *g* Die geistigen, die Flashes, die Gedächnislücken, das Gefühlschaos… das kannte ich bis dahin noch nicht… das wollte ich ja eigentlich damit sagen… Ich habe erkannt, was es ist und kann nun entsprechend handeln… und alles was kommt, weiter genießen ohne das Gefühl zu haben total meschugge zu sein… 🙂

      Also bitte: Deine Meinung ist hier immer hoch im Kurs, Du hast einfach eine Menge Erfahrung, die ich nicht habe, insofern bin ich für jeden Rat dankbar… Ob ich ihn dann annehme, das kann dann ja meine Sache sein… ok? 🙂

  2. Leider hab ich den Post nicht mehr gefunden, war vielleicht doch bei jemand anderem und ich hab’s leider nicht gerebloggt. Macht aber nix, wär eh nur der „Aufmacher“ gewesen. Geht auch ohne.
    Da ich ja dom bin ist das möglicherweise auch der größte Blödsinn, den ich Dir gleich schreibe. Dann hör einfach nicht hin. Aber mir hat es damals sehr geholfen als DAS klick gemacht hat.
    Dein letzter Absatz glaube ich beschreibt den Kern des Problems. Alles andere sind „nur“ (ja, ich weiß…) die Symptome.
    Du schreibst, Du (= die bei Sonnenlicht) hast nichts mit der Sub zu tun.
    Wer ist die Sub, wenn nicht Du?
    Die Sub ist keine „andere“, „dunkle“ Person, die in Dir „wohnt“. Das bist Du!
    Auch wenn Du das erst seit kurzem auslebst: Du warst schon immer sub. Oder nicht?
    Ich bin immer dom. Auch im Supermarkt. Oder im Büro, obwohl ich dort meine Kolleginnen nicht ohrfeige. (Schade, eigentlich.)
    Seit ich das für mich angenommen hab, bin ich selbstbewusst, souverän, überlegen. Ich sehe fremden Leuten fest ins Gesicht. Bis sie wegschauen. Besonders Frauen, die mir gefallen. Früher hätte ich gedacht „oh Gott, wenn die wüsste…“. Heute denke ich „verdammt, wenn Du nur wüsstest!“
    Worauf ich hinaus will ist: es gibt keine Mauern einzureißen und dann wieder aufzubauen. Sub zu sein IST Deine Mauer. Sub zu sein macht Dich zu der starken, selbständigen Frau, die ich so schätze. Wer sollte Dir schon etwas anhaben können?
    Wenn Dir jemand blöd kommt, denk Dir einfach: ich hab die Nacht in Ketten verbracht und mich verprügeln lassen. Nichts was DU tun könntest kommt auch nur im Entferntesten dem nahe was ich aushalte.
    Die Tatsache, dass Du Dich beim „Spielen“ unterwirfst, Dich (vielleicht bald gänzlich) schutzlos auslieferst, macht Dich unverwundbar gegenüber den Kleingeistigen, Engstirnigen, Cholerikern, Großmäulern und Herumkomandierern.
    Mach Dich frei davon, zwischen diesen zwei vermeintlich unterschiedlichen Frauen wechseln zu müssen. Es gibt sie nicht. Es gibt nur Dich.
    Ich glaube wenn Du das geschafft hast, bist Du frei.
    Bei mir war es so.
    Aber ich bin auch nur ein etwas einfach gestrickter Dom…

    1. Wenn Du ein einfach gestrickter Dom bist, weiß ich nicht, was ein kompliziert gestrickter Dom alles mit mir anstellt… 🙂
      Message ist angekommen, Danke für Dein Input.. 🙂
      Ich arbeite dran… versprochen….

    2. *ggg* da muss ich auch schnell meinen Senf dazu geben, also dieses „Wenn du wüsstest …“ kenn ich selber, denk ich oft wenn ich anderen ins Gesicht schaue und die gucken dann weg, es gibt wenige bei denen ich dann weggucken muss, ist immer ne Art Machtspiel ohne eigentlichem Ziel.

      Was das sich splitten angeht hab ich glaub ja schon mal was drüber geschrieben, aber grundsätzlich splittest du dich ja nicht, denn egal wie du dich zeigst das bist immer noch du, das ist dein ICH, und wenn ein Teil davon sich gerne unterwerfen lassen will, ist das ein Teil von dir wie auch der andere Teil von dir bei Sonnenlicht nah vielem aussehen mag aber sicherlich keine der Frauen wie mans von Bildchen gewohnt ist die sich gerne unterwerfen lassen.

      Das bist alles du, ob nackt, oder angezogen, oder wem sich präsentierend oder stolz mit beiden Beinen im Leben stehend, das bist alles du, vielleicht tust dir Anfangs leichter die sub in dir zu suchen und zu finden und es aufzuteilen und weil du es aufteilst kommst ned klar damit zwischen den angeblichen Persönlichkeiten zu wechseln, aber auch das legt sich irgendwann, und lass dich ja ned von den Hirschen verleiten die davon reden das man entweder nur sub ba bla bla oder what ever sein soll, man ist alles, Mutter, Hausfrau, Streiterin des Guten im Leben, und wenn man vom stark sein die Scnauze mal wieder gestrichen voll hat will man sich mal wieder wem hingeben der eben stärker ist als man selbst, allerdings muss ich auch zugeben das es nicht einfacher wird, gerade besonders dann wenn man stark ist, denn die anderen die stärker sein sollten sind es meist leider nicht *ggg*

      1. Also bis jetzt kann ich mich über die Stärke der Männer nicht beschweren, ich bin ehrlich gesagt erstaunt, wieviel sie aushalten… Ich finde mich per se anstrengend und nervig und die Herren stehen und wanken nicht… UND geben mir, was ich brauche… Da kann ich nicht meckern… 😉

        Aber das Selbstbild: jaaa, das ist schon schwieriger aber wie gesag – ich habe das Problem erkannt und verstanden und arbeite dran… aber von heute auf morgen wird das sicher nicht gehen…
        Danke für Deinen Senf *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s