Traumfrau / Traummann

Traumfrau / Traummann

Sir Alec:

Meine Traumfrau

Vor einigen Jahren hätte ich diese Frage noch relativ schnell und einfach beantworten können. Es wäre letztlich auf eine reine Beschreibung von Äußerlichkeiten heraus gelaufen. Wahrscheinlich hätte ich mich am meisten mit der Frage aufgehalten ob die Traumfrau braune oder blonde Haare haben sollte.

Mittlerweile sehe ich das etwas differenzierter und würde am liebsten eine Gegenfrage stellen: Für welche Situation? Eine Traumfrau für einen ONS? Für eine Affäre? Für eine langfristige Beziehung? Für eine Ehe? Für Kinder? Diese Fragen nehmen die Antwort bereits vorweg. Der Einfachheit halber schränke ich mich auf die Affäre und die Ehe ein. Ich nenne die zwei Traumfrauen einfach mal Ms. Perfect and Mrs. Right.

Ms. Perfect ist wie der Name schon sagt „perfekt“. Sie sieht toll aus, man kann mit ihr viel Spaß haben, ist eine Wucht im Bett, etc. Sie ist die perfekte Frau für den Augenblick. Mit ihr will ich diesen Augenblick genießen.

Die Anforderungen an Mrs. Right sind viel höher. Hier sollten die Ziele und Werte übereinstimmen. Wo wollen wir hin, was ist uns wichtig. Klar soll Mrs. Right auch toll aussehen, aber sie soll auch noch in 20 Jahren toll aussehen. Sie soll nicht nur wie Ms. Perfect perfekt gestylt sein, sondern auch ungeschminkt im Alltag attraktiv sein. Dinge des täglichen Zusammenlebens sollten auf einer Wellenlänge liegen, damit man sich nicht wegen der berühmten Zahnpastatube in die Haare bekommt. Klar will ich mit ihr Spaß haben, aber ich kann nicht erwarten eine Frau zu finden, die abhängig von meiner Laune die Party rockt oder eher die ruhige‎ Nummer schiebt.

Ich mache mir gerne den Spaß meine Frau damit aufzuziehen was bei meiner nächsten Frau alles anders bzw besser sein muss. Es ist über die Jahre eine sehr lange Liste geworden. Ich habe sie nie aufgeschrieben, aber wenn ich es machen würde, dann wäre ein A2 Blatt nicht ausreichend. Andererseits will ich natürlich auf keinen der positiven Aspekte, die ich jetzt schon habe, verzichten. Viele Dinge auf der A2-Liste und auf der positiven Aspekte-Liste schließen sich allerdings gegenseitig aus, so dass eine kombinierte Ms Perfect und Mrs Right für mich nicht möglich sein wird.

Lila:

Mein Traummann

Ich würde jetzt so gerne laut seufzend „Männer“ schreiben, aber ganz ehrlich – soooviel anders ist das nicht – zumindest nicht, was die Entwicklung angeht.

Mit 3 Jahren wollte ich Peter Maffay heiraten, mit 15 irgendwann Donnie Wahlberg und dann Robbie Williams…  Männertyptechnisch mochte ich damals aber eigentlich eher dunkelhäutige Männer mit Knackärschen, meine Freunde waren aber dann entweder blond oder so dünn, dass man zufüttern wollte. Was sie aber alle, bis auf einen, nicht waren: Mein Traummann.

Mein tatsächlich letzter Exfreund war es, das würde ich heute immer noch so unterschreiben und er hat mir das Herz gebrochen und mein Leben zerrissen und mir so viele kleine Traumata mit auf den Weg gegeben, daß ich bis heute keine weitere Beziehung eingegangen bin – und wir haben uns 1998 getrennt… Er war der gutaussehende Arschlochtyp von Mann, der hinter verschlossenen Türen aber der Liebste überhaupt war, der mich permanent provozieren und auf die Palme bringen konnte, gleichzeitig aber mit einem Streicheln alle Nervenenden zum Vibrieren bringen konnte.

Und das ist dann auch schon fast die Beschreibung meines Traummannes: Ich will jemand, den ich interessant genug finde, mich mit ihm zu beschäftigen, Zeit und Kraft hinein zu investieren.  Ich will Begeisterung spüren, weil er Facetten und Gedanken hat, die ich spannend finde, mit denen ich mich auseinandersetzen kann. Einen, mit dem ich ewig streiten und diskutieren kann und am Ende beide cool genug sind, solche Dinge nicht die Beziehung definieren oder zerstören zu lassen. Ich will vertrauen und mich verlassen können und möchte, dass es dem Partner genauso geht. Gemeinsame Träume und Ziele haben und verwirklichen. Dabei bitte NICHT immer einer Meinung sein und auch mal in der Lage sein, getrennte Wege zu gehen – Und das auch sexuell. Freiheiten geben aber wissen, wo man hingehört. Deswegen können Mr.Perfect und Mr.Right schon die gleiche Person sein – wenn er Beziehung so leben kann wie ich… Das ist natürlich das große „Wenn“.

Die einzige Bedingung, die ich heute noch ans Aussehen stelle? Über 1,75m groß zu sein… Gerne noch ein bisschen größer. Ansonsten hatte ich mittlerweile alles in meinem Bett und Leben und war von (fast) nichts und keinem abgestoßen.

Da ich für mich das Thema Familie mehr oder minder ad acta gelegt habe, kann ich natürlich super theoretisieren, was wäre wenn… Ich habe noch nie länger mit einem Menschen zusammengelebt, ich denke, dass der Alltag eine ganz miese Socke ist, an dieser Stelle… Ich sehe das, wenn ich mit meinen Affären spreche… was sie zuhause alles NICHT bekommen, was sie da nervt … Was sie aber auch NIE ändern oder ansprechen würden… Wenn ich in meine eigene Lebensgeschichte schaue, ich weiß, was die Ehe meiner Eltern kaputt gemacht hat… Neben mangelnder Kommunikation blättert im Alltag einfach irgendwann der Lack ab.
Dann ist die Jogginghose eben DOCH ein Dorn im Auge oder die leeren Puddingbecher, die in der Küche rumstehen und nicht im Müll landen.

Aber: Ich glaube dennoch, dass die meisten Frauen keinen Unterschied machen zwischen  Mr. Perfect und Mr. Right? Und viele Frauen haben zwar eine Idee oder Träume von ihrem Mr.Right, leben aber mit einem Mr.Right-Now….

Die Optik ist bei Frauen an sich nebensächlich (Pauschal, ich weiß)… Sicher gibt viele, die sich einen wegen des Geldes, des Autos und des Körpers/Gesichtes angeln, keine Frage… aber dass diese Damen (und auch Herren!) das nicht für die große Liebe halten, darüber brauchen wir nicht streiten oder? Tendenziell glaube ich aber, dass Frauen mehr hinter die äußere Schicht schauen, als Männer und ihren Traummann mehr per inneren Werten definieren als mit äußeren.
Wenn Du, lieber Sir, sagen müsstest, was Du am allermeisten an Deiner Frau liebst, was wäre das? und in WAS hast Du Dich damals verliebt? Ich glaube, Deine A2-Liste könnte kürzer sein… Vielleicht musst Du Deine Frau heute mal neu kennenlernen? Ihr beide entwickelt Euch doch in Eurer Ehe auch weiter… Vielleicht hilft es, wenn Du die A2-Liste mal aufschreibst? Vielleicht entdeckst Du Sachen, die Deine Frau eigentlich erfüllt? Du hast es nur nie gesehen? Entdeckt ihr noch gemeinsam Neuland? Oder Getrennt? Wo kommt das Input zu Eurer Beziehung her? Habt Ihr Datenights? Seid ihr noch ein Paar oder nur noch Eltern? Das wären so fragen, die ich mir in einer Beziehung immer wieder stelle… Wenn ich irgendwann keine Lust mehr dazu habe, an meiner Beziehung zu arbeiten, dann sollte ich mich trennen und mir einen neuen Mr.Right-Now suchen.

Sir Alec:

Zum Geburtstag meiner Frau habe ich zehn Gründe aufgeschrieben, warum ich sie liebe. Diese zehn Gründe würde ich heute genauso unterschreiben. Ich finde meine Frau immer noch wahnsinnig schön. Ich schaue sie an und denke mir immer wie schön sie ist. Ich finde meine Frau sexuell sehr attraktiv. Bei allen Unterschieden, die wir haben, sind wir bei den großen Themen einer Meinung bzw wissen die Meinung des anderen zu akzeptieren. Ich habe 100% Vertrauen. Ich könnte jetzt noch weiter schreiben. Ich wollte keine andere Frau haben. Jede andere Frau im Bekanntenkreis oder sonst hat bestimmt gewisse Vorteile aber auch Nachteile. Ein Beispiel: ich fahre gerne Ski. Meine Frau nicht so gerne. Entsprechend ist das immer etwas schwierig. Eine Freundin ist begeisterte Skifahrern, aber ich könnte mit ihr kein WE zusammen sein, da sie mich zu Tode quasseln würde. Auf der A2 Liste stehen nur so „wichtige“ Punkte drauf. Es ist Jammern auf hohem Niveau. Ich habe es wirklich gut getroffen.

Wenn Du noch einem Typen von 1998 hinterher hängst, dann hat er Dich wirklich getroffen. Das tut mir leid, wahrscheinlich wird er jedes Jahr „besser“ da man ihn idealisiert.

Mr. Right-Now ist eine coole Formulierung

Lila:

Weisst DU, ob DU ihr Traummann warst/bist?

Sir Alec:

Das kann ich Dir nicht sagen. Ich war ihr erster und einziger Freund bzw. Mann. Von daher sieht sie mich wohl ganz positiv 🙂

Ein Thema was mich fasziniert ist, dass Du soviel Wert auf die sexuelle Freiheit legst. Das habe ich schon öfter von Single Frauen gehört. Frauen in Beziehungen sagen das nicht so offensiv.

Lila:

*grins* Meine erste Reaktion darauf ist „Ach Du Schande, die hat ja garkeine Vergleichsmöglichkeiten….?“
Dann, lieber Sir, musst Du wirklich – WIRKLICH – ihr Traummann sein… *g* Oder Deine Frau ist einfach kein Typ „auf der anderen Seite ist das Gras vielleicht grüner“…?
Zu Deiner „Frage“, Deinem Hinweis, ob ich meinen Ex idealisiere – mitnichten… im Gegenteil… Er hat z.B. seine Folgefreundinnen mit mir betrogen, da wir eine Fernbeziehung geführt haben, weiss ich nicht, ob er auch mich betrogen hat… Er hat Schluss gemacht, weil es ihm „zu anstrengend“ wurde, zu gefährlich, er zuviel Gefühl investiert und Angst hatte, dass wir beide es nicht schaffen… Auch das idealisiere ich nicht…
Was mich bis heute ärgert, ist, dass er nicht mutig genug war, auszuprobieren, wie weit wir hätten gehen können. Wir waren Benzin und Streichholz – im Guten wie im Schlechten…
Was ich weiß ist, dass er weiterhin eine unglaubliche Macht ausübt – das funktioniert sogar bei dem leichten Kontakt über Facebook… und weil ich weiss, dass ich das Spiel verliere, intensiviere ich den Kontakt auch nicht *g*
Aber nein, ich möchte keinen Mr.Right, der keinen Mut hat und lieber „easy peasy“ wählt, als SUPERGALIFRAGILISTISCHEXPIALLEGETISCH …  🙂

Zur Freiheiten-Frage: Ich glaube einfach nicht an die monogame Beziehung… Ich glaube nicht daran, dass man dauerhaft mit einem Sexpartner glücklich ist… Ich glaube, dass wahnsinnig viele Beziehung gerade daran scheitern, dass es im Bett monoton wird. Es gibt sicher die Ausnahmen, die auch dort 100% happy sind oder daran arbeiten… Aber der Großteil der Paare ist unzufrieden oder nicht 100% zufrieden. Ich sehe überhaupt kein Problem darin, mir oder meinem Partner zu erlauben, Dinge woanders zu erleben, die ich eben nicht zuhause erleben kann.

Wenn mein Partner auf diverse Praktiken oder Fantasien keine Lust hat und ich sie in einer monogamen Beziehung dann nicht erlebe, was wird wohl langfristig das Resultat des Ganzen sein? Entweder lasse ich meinen ganzen Frust an meinem Partner aus oder ich suche mir heimlich meine Befriedigung. Und wofür? Für einen Kick… Ich glaube nicht, dass es das wert ist! Insofern würde ich ihm die gleichen Freiheit zugestehen, die ich gerne haben möchte. In aller Transparenz… Keine Heimlichkeiten! Denn Fakt ist auch, ich lehne mich an eine Aussage einer uns bekannte Bloggerin an: Natürlich empfinde ich für alle meine Sexpartner etwas, in irgendeiner Form mag oder liebe ich sie…Insofern ist es natürlich nicht ganz ungefährlich… aber DAS hat aber nichts mit der Liebe für einen Beziehungspartner zu tun… Ich liebe ja auch meine Freunde, meine Familie, meinen Job, meine Hobbies… Was nicht heisst, dass ich nicht mitunter selber eifersüchtig bin, aber das ist dann eher auf die Zeit und Aufmerksamkeit, die diejenige bekommt, als dass sie von meinem Partner gevögelt…
Aber ich denke, dass langfristig unterdrückte Sehnsüchte eine Beziehung killen können…

Und: Ich sehe den Sinn einer Beziehung z.B. nicht als mein ultimatives Lebensziel … also so in der Form von „wenn ich mal geheiratet habe, dann habe ich alles im Leben erreicht“ – ich denke viele Frauen in Beziehungen nehmen viel in Kauf, weil ihnen die Beziehung einen gewissen Lebensstandard ermöglicht, vielleicht auch Freiheiten, die sie als Single-Frau eben nicht hätten. Vielleicht verschiebt sich das alles auch, wenn Kinder mit im Spiel sind, ich habe da keine Erfahrungswerte … Aber da ich mich mein Leben lang als Alleinverdiener durch die Welt schlage, wäre ich so oder so eine ganz schlechte finanziell abhängige Frau… Oder „Zuhause-Bleibe-Frau“…

Sir Alec:

Ich stelle bei mir Phasen fest. Es gibt gute und weniger gute. ‎Ich habe aber auch festgestellt, dass die Zufriedenheit stark mit meiner Selbstzufriedenheit korreliert.

Die Freiheit wäre eine coole Sache, aber ich wüsste nicht ob ich damit umgehen könnte. Sowohl als „Täter“ oder als „Opfer“. Ich weiß, dass die falschen Begriffe sind, aber mir fällt gerade nichts besseres ein. Aber wer weiß wie sich das entwickelt.

Ich denke die wenigsten Männer wollen eine „Zuhause-Frau“. Ich definitiv nicht. Ich will, dass meine Frau so selbständig ist, dass sie mir sofort in die Eier treten kann, wenn ich anfange dummes Zeug zu machen.

Letztlich ist jede Beziehung anders und man kann immer nur im Einzelfall entscheiden.

44 Gedanken zu “Traumfrau / Traummann

  1. Reblogged this on Omnis amans amens and commented:
    Eine Idee von Lila Sumpf folgend haben wir angefangen unterschiedliche Sichtweisen zu einem Thema aufzuschreiben. Wir mussten feststellen, dass dies gar nicht so einfach ist. Das nächste Thema steht bereits fest, aber konstruktive Kommentare sind hilfreich und werden gerne gelesen.

  2. Ihr Lieben, dieser Eintrag ist einfach wunderbar und ich hoffe, das ganz viele der Art folgen. Auch sehr inspirierend für meinen Singleblog an einigen Stellen.

    „Mr Right-Now“ ist eine tolle Formulierung, das stimmt 🙂

  3. Das Problem an Traumfrauen/Traummännern ist, dass sie eben ein Traum sind und zu 99,99% nicht existieren. Partnersuche funktioniert nur mit Abstrichen und wenn man mal etwas irgendwie passendes gefunden hat, kann man immer noch versuchen den Partner sanft in die richtige und gewünschte Richtung zu schieben. ^^

      1. ^^ Jeder schiebt anders, sonst müsste man ja gar nicht schieben. 😉
        Aber wenn man es schon mal schafft diese Vorstellungen in eine „Kompakte“ (oder eben eine etwas längere) Form bringen kann, dann ist man auf dem richtigen Weg.

        Viele können das nicht und probieren lieber 27 mal herum, bevor die Erkenntnis dann kommt: „Hätte ich mir sparen können. Wenn ich darüber mal nachgedacht hätte.“.
        Bei gewissen Dingen kann man vorerst Abstriche machen und bei anderen geht das einfach nicht (auch wenn man es glaubt). Ob man überhaupt schieben möchte und dem Wissen, ob „Das was ich will“ auch dem gleicht „Was ich wirklich brauche“.

        Jaja, Thema das man Wochenlang zerpflücken kann und dennoch nur an der Oberfläche gekratzt hat. 🙂

    1. Es gibt dieses schöne Wort „Realpolitik“. Wahrscheinlich gibt es keine klare Definition, aber letztlich ist es der Versuch die optimale Lösung in Anbetracht der vorhandenen Möglichkeiten zu finden. Träume und Realität passen selten gut zusammen. Meine Erfahrung ist, das hinter jedem Tal auch wieder ein Berg kommt. Das macht die Täler besser zu ertragen.

  4. Was ist denn ein Traum? Ein unterschwelliger Wunsch. So soll … ja muss er / sie – jener Mensch – sein! Ich mag gern träumen, aber in der Liebe nicht. Was ich wollte bekam ich auch. Und heute lebe ich meinen Traum. Mir ihr. 😉

    1. Wünschen tut sich das glaube ich jeder … ob jeder so glücklich ist, dass sich der Wunsch erfüllt? Ich freue mich für Dich und glaube immernoch daran, dass ich auch das finde, was ich mir erträume… 🙂

  5. Geträumt habe ich schon von vielen Männern, die verschiedener nicht sein könnten. So kann ich keinen Traummann benennen, las aber gern eure Sichtweisen. Danke dafür. Herzlichst, Käthe.

    1. Liebe Frau Knobloch, das ist doch schön wie sich die Bilder im Laufe der Jahre verändern. Lila Sumpf hat das so schön dargestellt. Ich bewundere sie für ihren Mut Peter Maffay zu nennen.

      1. DEN Liebesbrief den ich damals meiner Mutter auf Snoopy-Briefpapier diktiert habe, gibt es leider noch…. Sie hatte die Umsicht, den zu kopieren. Immerhin, soweit war ich schon, ich habe ihm gesagt, dass es in unserer Wohnung genug Steckdosen für seine Anlage gibt… 🙂

      2. Nun ja, ich könnte ja…mmh…also mein erster Schwarm..nee. Geht nicht. Zu Hülfe. Lila Sumpf erscheint mir im Allgemeinen sehr mutig. Respekt habe ich vor ihr.

      3. Ouh, Danke für die Blumen *rotwerd* Vielleicht fange ich mal an, das selber zu glauben… 🙂
        Aber jetzt bin ich ja neugierig, liebe Frau Knobloch… SOOOO schlimm kann der erste Schwarm garnicht sein! Ich hatte auch mal Pierre Littbarski in der engeren Auswahl… (irgendwie fand ich mal kleine Männer interessant… hmm… Prince ist ja auch nicht sooo gross… seltsam, seltsam)
        Seien Sie mutig! Springen Sie mit mir? *handhinhalt* 🙂

      4. Huch, Frau Lila. Sie sind erfrischend direkt. Handnehmend möchte ich mein Geheimnis teilen: Flüstermodus, tuschel ,ähm, räusper, wisper, Peter Hustanfall…

      5. Das ist jetzt ein bisschen unsicheres Terrain, liebe Frau Knobloch … Ich müsste jetzt mal Ihr Alter erahnen … Habe ein Video von „The Smith“ bei Ihnen gefunden, würde dann spontan Peter Kraus passen … Den fand ich auch mal toll, wollte unbedingt eine Conny sein… *g*
        Oder bin ich damit in das grosse Altersbeleidigungsfettnäpfchen geraten? Da habe ich ein unglaubliches Talent für … Fettnäpfchen finden und reinspringen… 🙂

      6. Wer Altersbeleidigungsfallen aufstellt, muß damit rechnen, daß diese auch zuschnappen. Keine Sorge, ich reiche mal ein Tuch, zum Fett abputzen.
        Nein, den Krausen Peter mochte ich nicht. Ein Österreicher verwirrte mein Teenieherz mit seinem Schmäh. „Du entschuldige, i kenn di, bist du nicht die i scho als Kind gern …schnulzschnulzschnulz. Aus heutiger Sicht GRAUENVOLL!

      7. Zum Glück fand ich schnell einen verrückten Schlacks mit Hut, dem ich bis heute verehre. Und auch sonst ist heute wieder alles klar, auf der Andrea Doria…

      8. HA! Das war einfach, liebe Frau Knobloch, der Herr, den Sie verehren, hatte mal eine Liebes-Anhimmel-Beziehung zu einer Cellistin, richtig? 🙂

      9. Genau! Und andere bis heute innig verehrte Musiküsse versauten mir meine romantischen Vorstellungen der Liebe. Da ging’s um Schäferhunde oder Geschwister.

      10. Die Mitte ist auch sehr, sehr cool … Die mag ich aber mehr zu Knuffen hehe Rechtsaußen war nie so meins, in keiner Konstellation … Die Seitenwechsel sind immer ein Grund kurz durchzuschnaufen bei Konzerten hihi
        Aber du hast schon recht – das Gesamtpaket ist einfach genial, ich möchte sie nicht missen …. 🙂

  6. Also nur mal so von ganz weit weg geredet: Ich würde versprechen, mich angemessen zu betrinken, du darfst das auch und dann gibt es dafür diesen einen Liebesbrief zu lesen.
    Deal?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s