Heiko adè

Heiko adè

Es war abzusehen und zu erwarten, daher kommt es nicht überraschen.

Aber heute morgen befand sich die Abschiedsemail von H. in meinem Briefkasten und ich war tatsächlich ein wenig erleichtert. Ich hätte wirklich nicht gewusst, wie das, was kaputt gegangen ist, wieder zu reparieren gewesen wäre. Und er sieht es genauso.

Plus, wie ich immer sage, ich bin zu anstrengend – zumindest für jemand, der das als Casual und Spass sehen möchte.

Die Lektion ist gelernt: Ich kann casual spielen, aber nur bis zu einem gewissen Grad, wenn ich mehr von mir geben muss/möchte/soll, brauche ich andere Rahmenbedingungen und ein sichereres Gefüge.

Es geht also weiter – ich muss mal schauen, bei welchem Buchstaben ich überhaupt stehen geblieben bin?

Vorerst brauche ich aber glaube ich eine kleine Date-Pause. Das System muss mal zur Ruhe kommen, der Kopf frei werden und die diversen Narben rund ums Herz (auch wenn es keine Liebesbeziehung war, gemocht hat man sich ja schon) müssen erstmal verheilen.

Aufstehen – Abputzen – Krönchen zurechtrücken und weitergehen….

24 Gedanken zu “Heiko adè

  1. Liebe Lila,
    Es war abzusehen. ich verfolge deinen blog mit großem interesse und bewundere deine „leidensfähigkeit“, wobei ich nicht bdsm meine sondern deine seelische. natürlich ist es für den dom wichtig und interessant seine sub unter totaler kontrolle zu haben, was du ihm auch sehr intensiv u gewollt zugestandest. was mir aber immer wieder fehlte in deinen erzählungen und wie sich herausstellte auch dir real, war das nachnähren, das wärmen und das halten. vielleicht sah ich das auch nicht oder verstand es nicht richtig, wie du es erzähltest. jetzt ist etwas eingetreten, das ich als rücksichtslos und entwürdigend bezeichnen möchte. in einer phase, in der du mehr zuwendung durch ihn als mann, dom, und mann-dom-partner gebraucht hast, bringt er eine dritte person herein. dir dann noch die entscheidung zu überlassen ob du das willst, dann „seine“ gespielinnen in ein schlachtfeld, wenn auch nur verbal-emotional, zu schicken von der eine noch dazu angeschlagen ist, zeugt eigentlich nur von rücksichtslosem egoismus und feigheit sowie der unfähigkeit, selbst bestimmen zu können was der weg ist.
    sowas muss vorerst face2face2face besprochen werden. ein grundsätzliches interesse zu bekunden ist zwar die voraussetzung, jedoch darf sich gerade der dom nicht aus dem gespräch herausnehmen. das ist verantwortungslos. selbst mit verbundenen augen in deinen blogs lesend fühlte man deine hingabe, deine verliebtheit, deine demut in allem und dich jetzt so einer situation auszusetzen hätte einfacher gelöst werden können. aber um etwas zu beenden, und nicht seine weiße weste reinhalten wollend, muss man mut haben. letztendlich hast du gegeben – das braucht ausgleich.
    wünsche dir viel, viel glück bei deinen weiteren erfahrungen
    lieben gruß Gerald

    1. Hallo Gerald,

      Dankeschön. Es tut gerade heute gut, zu lesen, dass ich nicht verrückt, überdreht oder überzogen reagiert und empfunden habe. Ich denke, einer der Gründe, warum mich die Abschiedsmail nicht „trifft“, ist, dass ich innerlich schon damit abgeschlossen hatte, weil genau das, was Du anführst, auch meine Einstellung ist. Und wenn jemand das so grundsätzlich anders sieht, dann ist es tatsächlich momentan nicht der richtige Partner für mich.
      Danke für Deinen Kommentar.
      Lila

  2. Das ging dann doch schnell. Schade. Ich hätte gedacht, dass euer Treffen wenigstens statt findet. Habe jetzt auch die anderen Kommentare von gestern gelesen. Auch wenn die Welt für mich weiterhin fremd ist, habe ich doch so langsam ein Gefühl, was das Problem war.
    Abbuzze und Krönchen zurecht rücken ist die richtige Einstellung. Ich hoffe Du lernst bald einen neuen kennen. Ist nicht „P“ an der Reihe?

    1. Naja, ich weiss nichtmal, ob ein persönliches Treffen an dieser Stelle mit diesen Vorzeichen besser gewesen wäre.
      Ich würde mir natürlich einen glatten Abschluss wünschen, überlege auch ihm das anzubieten, glaube aber, dass ihm daran nichts gelegen ist – in der Definition von seinem Casual ist das nicht nötig. *Schulterzuck*

      Nun denn, wie gesagt, ich glaube, dass ich jetzt erstmal einen Moment Pause mache. Ich habe mein restliches Leben gedanklich vernachlässigt, witzigerweise kamen gestern die ersten Anfragen, ob ich noch Leben würde, ich sei so still… Für mich war auch das ein Anzeichen, dass es so nicht weitergehen kann… Insofern, ja, es geht dann mit „P.“ weiter… *g*

  3. Schade liebe Lila – aber ich habe wenn ich ehrlich bin auch nicht damit gerechnet, nach dem was ich von dir noch erfahren habe, dass sich da noch viel kitten lässt. Fühl dich ganz lieb in den Arm genommen und gedrückt.
    Lebbe gehd weider – und ich wünsche dir, dass du den Richtigen dafür findest, der dir Spaß im Spiel gibt aber auch der Verantwortung die daraus mündet gerecht wird.
    LG
    Kari

  4. Ich würde mal sagen, der liebe Heiko hat deinen Wunsch nach mehr Geborgenheit und Nähe gespürt und deshalb mit dem Geniestreich: „Wir erweitern den Kreis einfach, dann weiß sie, wo ihr Platz ist“, reagiert.
    Ich muss wirklich sagen, manchmal bewundere ich Männer. Kein langes Gelaber, einfach mal so richtig Scheiße sein und das Problem löst sich von alleine.
    Wenn ich du wäre würde ich jetzt aber nicht nachkarteln und ihn als Dom kritisieren, denn du warst ja eigentlich im Großen und Ganzen sehr angetan, bis die Dritte aufs Tapet kam.

    Vielleicht solltest du das Thema Minderwertigkeitsgefühle angehen und dich nicht mit Leuten abgeben, die dich nicht so wertschätzen wie du es verdient hast.
    Gerade in einer Dom/Sub-Beziehung hättest du erwarten können, dass der Dom hier ein bisschen mehr Hirn und Gradlinigkeit zustande bringt. Traurig, dass er die Grenzen nicht alleine ziehen konnte und dafür Hilfe einer Dritten gebraucht hat, die Wurst.

    1. Nein, ich werde nicht „nachkarteln“(???), ich werde ihm im Gegenteil dafür dankbar sein, was er mir gezeigt und ermöglicht hat. Was ich ihm auch heute u.a. gesagt habe.

      Ich glaube noch nicht mal, dass die Erweiterung auf 3 diesen Hintergrund hatte, die Erweiterung geschah mit auf meine Wunsch hin – ich wollte Frau und ich wollte geleitet dominieren. Er hätte es einfach sensibler handhaben können. Das ist alles.
      Aber wie gesagt, das ändert nichts daran, dass ich weiß, was ich an ihm hatte.

  5. gogogo…….das abwischen ist wichtig zum freiwerden, auch wenn es beim wischen unangenehm sein kann. hinterher ist alles wieder vorbereitet für einen neustart 🙂 well done

      1. Können kann ich das auch, wollen will ich das im SM-Bereich nicht … Weil es ein himmelweiter Unterschied ist, wie die Beziehung zu dem ist, dem ich mich unterwerfe. Ob ich mich soweit fallenlassen kann, dass wir Grenzen verschieben … Ob ich mir sicher sein kann, dass er weiß, was er tut… 🙂

        Das schrubte ich ja, ich kann auch anders, aber die Befriedigung ist eine ganz andere … Den Körper kann mir rein theoretisch jeder befriedigen …. Meinen Geist, die Seele und das Herz zum Summen zu bringen – dazu gehört eben einfach mehr …. Und ich glaube so anders sind wir da garnicht 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s