Ich kann nur mit den Augen rollen…

Ich kann nur mit den Augen rollen…

nächster Fall von „Kein guter Start“ …

 

Nun ist da dieser nette junge Mann, der mich angeschrieben hat, wir mailen, tasten uns aneinander heran… Nach ca. 15 Emails, in denen wir schon alle Vorlieben, Tabus und Vorstellungen ausgetauscht haben, fragt er „Wie konkret ist denn der Wunsch nach einem Treffen bei Dir?“ … Ich hole also aus und erkläre, dass ich jetzt gerne erstmal einen optischen Eindruck gewinnen würde, dann ein Treffen auf neutralem Grund und dann würde man schon sehen. Er „Ladies First“ in punkto Fotos … Da ich ja nicht ganz so paranoid bin, schicke ich das auch… Dann eine Email von ihm, es gefalle ihm, was er sehe aber er wolle von vornherein mit offenen Karten spielen – er sei vergeben, ob ich damit ein Problem habe…

(Dramatische Stille)

Ich schrieb zurück, was ich immer schreibe … Dass ich „von vornherein“ so definiere, dass es bereits in den Herren-Profilen zu finden sein sollte … da ich dann in den meisten Fällen einfach nicht drauf eingehe. Ich glaube nicht, dass Menschen D/s in Seitensprung-Konstellation hinbekommen. Ich weiss, dass ich das nicht möchte … Nicht nach den letzten Erfahrungen…. Also sage ich immer dazu, dass es mich nicht stört, wenn er vergeben ist, aber ich würde es bevorzugen, wenn er ein erfahrener Seitenspringer ist und/oder in einer offenen Beziehung lebt, sprich seine Partnerin weiss, dass er „fremdgeht“… Weil ich tatsächlich glaube, dass nur dann der Herr entspannt sein kann … ansonsten, und das kenne ich von meinen Anfängen, gibt es immer die Uhr und immer einen Grund warum es huschhusch sein muss und bloss keine Spuren und bitte kein Parfüm…. und und und…

Aber – was ich mich wirklich frage: Du bist vergeben, Du willst fremdgehen – warum beginnst Du selbst die Affaire mit einer Lüge? Schreib‘ es doch einfach in Dein Profil rein? Entweder ich fange was mit Vergebenen an, dann ist es mir egal, wenn ich es im Profil lese. Oder ich fange eben nichts mit Vergebenen an, dann mache ich das auch dann nicht, wenn Du es mir „frühzeitig“ per Email beichtest … Wäre dann nicht die klügere Lösung einfach garnichts zu sagen? Und mich in dem Glauben zu lassen, Du seist Single??

Da würde mich jetzt mal eine männliche Sichtweise interessieren, weil – ICH verstehe es grade nicht…?

50 Gedanken zu “Ich kann nur mit den Augen rollen…

  1. Ich vermute mal, aus genau dem Grund, den du auch schreibst. Sie würden von vornherein eventuell aussortiert und hätten nicht die Chance erst mal zu zeigen wie „nett“ sie sind und eine eventuelle Kandidatin, die das von vornherein ausgeschlossen hätte, vielleicht doch zu Überzeugen. Lieg ich damit Falsch ihr hier anwesenden Männer?

    1. Das habe ich aber bei dem Mann letztens auch nicht verstanden: Dadurch DASS er es nicht im Profil stehen hatte, habe ich ihn aussortiert. Weil mir das auf den Keks geht. Hätte er es drinstehen gehabt und er wäre nett gewesen, hätte ich mich ja durchaus näher auf ihn eingelassen… Meinen die wirklich, dass ich nach 2-3 Emails SO gefangen von einem Mann bin, dass mir dann auch meine Prinzipien egal sind??? DER Mann muss mir dann aber erstmal begegnen, der so eine umwerfende Wirkung auf mich hat *grins*

      1. Nun ja, es ist ja allseits bekannt, das Männer einfach Frauen nicht verstehen. *lach*
        Das ist eben einfach die Vorstellung vieler. Genauso wie, dass Frauen es toll finden wenn man sie gleich mit „Hey Baby“ anbaggert…. *rofl*

      2. Mach doch einmal eine Umfrage im Freundinnenkreis. Wer würde gleich aussortieren, wenn es drin steht? Ich tippe, dass dies eine relativ große Zahl ist. Wenn man hingegen erst einmal einen Kontakt aufgebaut hat, sich u. U. bereits getroffen hat, dann würde ich tippen, dass die Zahl kleiner wäre. Man müsste natürlich noch einmal unterscheiden ob Frau Mann für Sex oder für Beziehung sucht. Letztlich denke ich allerdings, dass in beiden Fällen die Wahrscheinlichkeit höher ist, wenn Mann den Beziehungsstatus geheim hält als wenn er offen damit umgeht.

      3. Ich würde per se auch eher nicht auf einen Vergebenen reagieren – aus guten Gründen … die mich dann eben auch dazu bewegen, es egal wann ich es erfahre, abzubrechen… 🙂

        Was ich nicht verstehe ist, dass er es in der Email sagt – WENN würde ich es doch tatsächlich solange für mich behalten, bis eben das erste Treffen stattgefunden hat. Vielleicht auch die erste Nacht… Das ist arschig, keine Frage, aber für den Mann wäre es doch die logischere Reihenfolge… Es mir in den Emails VOR dem Treffen irgendwann zu sagen, ist doch die dämlichste Lösung? Dann warte doch bis wir Sex hatten… Entweder bin ich dann so begeistert, dass es mir egal ist, oder ich pfeffer Dir eine und schmeiss Dich raus, aber dann hattest Du wenigstens den Sex? Ich denke männlicher als Männer *feststell* 🙂

        Sag‘ es gleich oder sag‘ es nie… Mein Vorschlag *g*

      4. Warum Mann es nicht gleich sagt kannst Du jetzt nachvollziehen, oder? Warum es besser ist es nie zu sagen auch. Dazwischen ist zwar dämlich, aber es lebt sich danach freier, wenn man nur noch die eigene Frau anlügt.

      5. Ich bin halt anders gestrickt…. Das ist so wie, wenn ich mein Gewicht nicht angebe, den Mann erst versuche zu begeistern und dann irgendwann zu beichten… Das ist einfach dumm… Weil wie soll sich der Andere da fühlen und verhalten? 😉
        Die Fragen waren rhetorisch, natürlich verstehe ich, warum die das machen – einen guten Eindruck hinterlässt es nicht und als D/s-SM-Spielpartner kommt so jemand für mich nicht in Frage… 😉

  2. Your Majesty, was ist denn daran so schwer zu verstehen? Mann sucht das aufregende Abenteuer. Mann weiß aber auch, dass die wenigsten Frauen die zweite Geige spielen wollen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, Du hast selbst einige genannt. Also verschweigt Mann das Thema erst einmal, um zu sehen, was so kommt. Wenn dann etwas kommt bzw. der Moment der Entscheidung dann zieht Mann entweder komplett den Schwanz ein (soll sogar relativ häufig vorkommen. Man kann das natürlich auch positiv darstellen und sagen,dass Mann sich seiner Verantwortung, Liebe, Versprechen, etc. bewusst wird), oder er zieht es eiskalt durch (was u. U. nie auffällt oder das Problem nur vertagt) oder Mann hat dann doch ein schlechtes Gewissen und will es zumindest der Geliebten beichten, damit er nicht auf zwei Fronten lügen muss (Dein Beispiel). Wenn Du ihn jetzt abschießt wird er sich bei der nächsten überlegen, ob er es sagt. Vielleicht hatte die Geliebte davor ihm die Hölle heiß gemacht, da er eben immer auf die Uhr geschaut hat. Es kommt immer wieder auf das gleiche Thema zurück, dass die Menschen beides wollen. You cannot have the cake and eat it. BUNGT.

      1. Es wird ja immer wieder behauptet, dass Männer die schlechteren Fremdgeher sind. Mir fehlen die Zahlen, um das zu beurteilen. Wie immer weiß man nur von denen, die erwischt wurden. Wie viele kommen durch ohne erwischt zu werden.
        Ich denke, dass ein Fremdgeher, wie ein „normaler Krimineller“ (bitte nicht falsch verstehen, aber mir fällt gerade kein besseres Wort ein), mit seinen Taten hadert und darüber sprechen muss. Er sucht sozusagen „Erlösung“ von seinen „Sünden“. Seine Frau kann er dazu nicht gebrauchen (wobei es da ja auch genügend Idioten gibt, die ihre „Schuld“ beichten müssen und sich dann wundern, dass man ihnen nicht verzeiht). Auch sonst gibt es für einen Fremdgeher ab einem bestimmten Alter nur sehr wenige Menschen, denen er 100% vertrauen kann. Die meisten leben ebenfalls in einer Beziehung und die jeweiligen Partner kennen sich auch. Also bleibt meist nur die der/die Geliebte. Und wenn Du es einmal so durch denkst, dann ist es gar nicht mehr doof, sondern eine bewusste Entscheidung zwischen zwei Übeln.

      2. Ich kann das per se schon nachvollziehen, aber als nächste Stufe bekomme ich dann die Beziehungsprobleme erzählt… Und genau das möchte ich nicht… Und ich bin eben nicht die klassische Geliebte… Mich stört ja nur einfach auch die Formulierung, dass Mann von vornherein mit offenen Karten spielt, wenn man es ja offensichtlich NICHT von vornherein tut… 😉

      3. Ich drehe den Spieß einmal um. Wenn ich mit Freundinnen spreche, die etwas mit einem verheirateten Mann habe, dann frage ich auch jedes Mal, warum sie sich das antun. Es ist ja kein Spaß Geliebte zu sein (wenngleich es Vorteile hat, wenn man den Alltag ausklammern kann). Dann kommt immer wieder, dass die Männer es erst später gesagt haben und sie kommen damit durch.

      4. Das liegt dann aber auch am Charakter Deiner Freundinnen… Dass sie den Mann noch für dessen Unehrlichkeit belohnen… WENN es sie denn stört. Wenn es Deinen Freundinnen egal ist, was ich aber nicht glaube, weil ja scheinbar Gefühle mit im Spiel sind, dann ist es tatsächlich wurscht …. wobei ich selbst dann konsequent wäre… Aber das ist meine Einstellung, die muss ja nicht jede(r) haben *g*

      5. Nein, die hingen immer wie die Fliegen im Spinnennetz. Jedes Mal die gleichen Geschichten, dass sie unglücklich sind, dass sie ihre Frauen verlassen, blablabla. Es ist wirklich bemerkenswert wie weit man dieses Spiel treiben kann, wenn man jemanden hat, der es mit sich machen lässt.

      6. *seufz* Ich hoffe inständig, dass ich nicht irgendwann in die Situation komme – sag niemals nie und so – aber ehrlich…. Das kann ich irgendwann nur unter Märtyrertum oder Masochismus (den Schlechten) verbuchen… Aber es wird immer Menschen geben, die sich in den Leidensrollen wohlfühlen – ganz ohne Fingerzeig auf mich selber kann ich hier nicht wegkommen – ich weiss, dass ich durchaus dazu neige. Ich hoffe nur, dass sowohl ich selber als auch mein soziales Umfeld rechtzeitig STOP schreien, sollte mir so etwas je begegnen… Die Hoffnung, dass sich an einer Situatione wie dieser etwas ändert ist ungefähr so gross wie im Lotto zu gewinnen *g* Da spiel ich lieber Lotto 😉

      7. Ich denke, wenn Du Deine Leitlinien weiterhin konsequent verfolgst, dann bleibst Du davon verschont. Wie bei vielen Dingen hat man kurzfristig weniger Spaß aber langfristig mehr Freude.

  3. Dein erster Fehler „Baby“: 15 Mails! Hallo?!? 15 Mails brauchst du? Oder braucht die Mann? Oh Mann 😀 Gegen Fremdgeher hab ich was. Da kenne ich die eine oder andere unschöne Geschichte. Und nicht immer kommt auch Frau dabei gut weg.

    Ich kenne dein Profil von wo auch immer nicht. Aber mach Mann halt klar, was du willst. Du hast was er will. Vergiss das nicht. 😉

    1. Steeeeeht drin! 🙂
      „Bevorzuge ungebundene Männer oder solche, die in einer offenen Beziehung leben“
      Genauso wie drin steht „Bitte keine Männer unter 28 oder über 45“ – Interessiert aber selten jemand… 😉

      Mann brauchte die, weil Mann erstmal Plänkeln wollte, ich schrubte schon in der 2. Email, ob das Ganze auch zu was führen soll oder ob wir jetzt nur lustig plaudern… Ich bitte Dich 😉

      Ich bin selber Scheidungskind, ich möchte daher keine gebundenen Männer (mehr, muss ich fairerweise sagen – ich hab’s ausprobiert, meins ist es nicht) und wenn sie gebunden sind, dann bitte so, dass Frau davon weiss. Ich glaube, darüber habe ich auch schonmal geschrieben… Da gibt es ja verschiedene Abstufungen, was und wieviel sie weiss, aber per se ist das die einzige Form der Vergebenen, die ich akzeptiere. In meinem eigenen Interesse… *g*

      1. „Bevorzuge ungebundene Männer oder solche, die in einer offenen Beziehung leben”“, ist eine Aufforderung für Seitenspringer. Bevorzugen ist nicht nur ein schwaches Verb, es ist auch als Formulierung schwach. Mann versteht: Du magst zwar Singles, aber hast durchaus auch Interesse am gebundenen Exemplar. Hach … das war jetzt ein Wortspiel 😀 Ersetze es durch das Adverb „nur.“ Das versteht Mann. Offene Beziehung versteht Mann auch nicht. Für ihn ist sie offen, für seine Frau vermutlich nicht. Du suchst NUR Singles. Denk mal darüber nach es genau so zu formulieren. Mit deinen Worten versteht sich.

  4. Warum? Weil wir nicht alle Idioten sind, nein auch ein paar Vollidioten sind dabei. Es ist der Wunsch zu gefallen, deshalb gestalten ‚Wir‘ unsere Profile so. Wenn es dann los geht stellt der ein oder andere halt fest das es zeit ist vielleicht doch die Karten auf den Tisch zu legen. Ist aber auch regional bedingt. Es gibt Ecken in Deutschland da sagt/schreibt Man(n) was man meint. Ohne Umschweife und dass finde ich, ist der richtige Weg. Jeder sollte gleich wissen woran er ist. Was das Treffen einander angeht, da nützen auch keine Fotos. Mann/Frau sollten sich auf neutralem Boden treffen und sich erstmal beschnuppern. Das mit dem Beschnuppern meine ich wörtlich. Wenn dann alles gesagt und nicht gesagte stimmt und die Nase auch noch mitspielt steht einem Abenteuer oder mehr nichts mehr im Wege.
    Grüße Kero

    1. Nachtrag: ich hoffe, dass klar geworden ist, dass ich Fremdgehen nicht verurteile, es selber gemacht habe, die andere war und es auch nicht auszuschließen ist, dass ich es nicht mal wieder mache oder es mal wieder bin… Ich verstehe das Verhalten damit umzugehen nicht immer … War mir wichtig, dass es hier nicht um die Verurteilen des Fremdgehens geht… 🙂

  5. ich denke, dass dieser seitenspringermann noch sehr jung (unerfahren) ist und jetzt mal antestet, wie was funktioniert. das „von vornherein“ die wahrheit sagen, die ja in sich schon eine lüge ist, ist eine art selbstschutz vor seinen eigenen untaten. wie geht er vor: erst einmal sondieren, wie die ausgewählte so ist, geschmack und gefallen finden und zeigen, das schlechte gewissen hängt noch in der zirbeldrüse und drückt auf ratio und libido, jetzt „aufs ganze“ gehen; wenn ich aus zehn zentimeter in den korb treffe, dann hat das ficksal entschieden. im grunde geht es ihm nicht darum um etwas geiles zu erleben, sondern sich einen grund bzw eine begründung zu finden, von seiner frau loszukommen. das ist kein jäger, der loszieht, beute erlegt und auffrist, sondern ein nesträuber der sich dann selbst da reinlegen möchte. ich war fast zwanzig jahre lang fremdgeher ohne gewissen. einfach ständig auf der suche nach selbstbestätigung. irgendwann – nach zwei scheidungen und x trennungen hatte ich die schnauze voll und „arbeitete“ an (m)einem neuen sex-und lebensmodell. unter anderem fand ich dabei gefallen an sm, was jetzt nicht wichtig ist. männer sind einfach unsichere scheue wesen, die sich selbst nicht kennen und von sich so wenig wie möglich preisgeben wollen/können. ich stimme nandalya zu, die konkrete formulierung ohne raum für interpretation führt zu einer vorselektion und wahrscheinlich auch zu einer anzahl von vielleicht-probier-ichs-doch-mal. ohne dir was vorgeben zu wollen, auch wenn die erste mail nett und vielversprechend ist, falle ihnen sofort ins wort und stelle klar was klar zu sein hat. da musst du erst mal dominant sein. dann wird es klappen.
    alles liebe

    1. Du hast Recht, er ist jung… *g*
      Und Du hast ebenso wie nandalya gute Hinweise für meine Profile gegeben, am Wochenende werde ich die mal grundlegend überarbeiten.
      Als sub Dominant zu klingen oder zu sein, ist natürlich immer so eine Sache, die mir ja schon öfter blöde Kommentare oder gar Beleidigungen gebracht hat… 🙂
      Danke für Deinen Kommentar…. 🙂

      1. eine SM-beziehung hat mit vertrauen und respekt und achtung vor dem gegenüber sowie seinen bedürfnissen zu tun. viele neulinge wissen nicht – woher auch? zum lesen sind ja die meisten zu faul – wie man miteinander umgeht. wenn ich es ganz ohne emotionen und sachlich ausdrücken möchte, dann bin ich als dom der dienstleister, der die wünsche der sub erfüllt. und dieses feinsinnige gebilde wird durch unsere rollen innerhalb der session umgekehrt. aber die verantwortung liegt immer ganz und gar bei mir als dom. und verantwortung kann ich nur dann übernehmen, wenn mir ebenso bewusst ist, welches die bedürfnisse meinr sub sind. das heißt ich muss mich interessieren, zuhören, verstehen und annehmen können. einfach jemanden den arsch aushauen und den dingodongo einer gefesselten frau in den rachen zu schieben hat nichts mit einer SM-beziehung zu tun höchstens mit selbstbefriedigung.

      2. Ich habe ja sehr, sehr viel gelesen im Vorfeld vor den ersten Treffen und Schritten… Manchmal vielleicht ein bisschen zuviel, manchmal ein bisschen zu wenig.. Ich glaube, dass man im Endeffekt nur durch Erleben Erfahrungen sammeln kann. Und da wird es dann eben immer schwierig… Wie erkenne ich als Novize, was richtig und was falsch ist? Wie lerne ich darauf zu vertrauen, dass mein Safeword respektiert wird? Wie kommuniziere ich meine Wünsche und Limits? Wie äußere ich Kritik an meinem Dom? Wie bin ich als sub – was brauche ich? Was liegt mir?
        Das kann man nirgendwo lesen, da braucht man tatsächlich einfach Erfahrung… Und klar, das gilt auch für die Dom-Seite: Nie aufhören zu lernen und offen zu sein für Kommunikation… 🙂

      3. wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, dass sich auf beiden seiten neulinge die hörner aneinander abstoßen dürfen und erfahrene subs nur zu erfahrenen doms kommen.. 😉
        ich nehme gerne „blutige“ anfängerinnen an, weil es mir vergnügen bereitet langsam die grenzen der sub zu ertasten. manche andere doms bevorzugen wohl eher welche, die schon genau wissen, wohin sie wollen. umgekehrt ist es, wie du schon an manch anderen stellen ja selbst sagst, sicher viel, viel schwieriger.
        ich biete meinen novizinnen immer an, vorab genau zu definieren, was sie nicht wollen bzw was absolut nogo oder tabu sein soll. safeword inklusive natürlich. daran halte ich mich absolut genau. wenn das vom dom nicht von vornherein kommt, dann muss sub das eben klar definieren. es ist ja nichts in stein gemeißelt. beim nächsten date kann ein heutiges tabu schon die obsession sein. (gar nicht so selten *GGG*). ich denke es ist einfach wichtig, sich in den sessions langsam an bereiche heranzutasten um zu erfahren, wie es einem damit geht. ohrfeige ist nicht gleich ohrfeige! und wenn es gar nicht anders geht, dann breche ich – auch ohne safeword – von mir aus die session ab.
        und was kritik angeht: wenn einer das nicht verträgt, dann ist er eh kein dom sondern sollte sich seine position mal neu überlegen.

      4. *g* Ich hatte gerade ein ähnliches Gespräch mit meinem Mentor-Dom: Es geht nicht darum, ob der Dom kritikfähig ist, sondern dass sub lernen muss, dass Kritik äußern okay ist. Und sie nicht die Liebe oder Aufmerksamkeit des Doms verliert…
        Das gilt auch fürs Safeworden: Ich weiss 100% bei H., er hört auf, wenn er merkt mit mir stimmt was nicht oder ich safeworde…
        Das Ding ist – ich safeworde nicht – weil meine eigene Erwartungshaltung an MICH so hoch ist … Klar, ich will ihn auch nicht enttäuschen, das ist aber etwas, was man einfach glauben muss – dass Dom nicht enttäuscht ist. Was mir viel größere Probleme bereitet, sind meine eigenen hohen Anforderungen an mich selber … Ich will nicht safworden, weil ich nicht schwach sein will, nicht aufgeben will… Mir ist sehr wohl bewusst, dass das eine ganz heikle Kiste ist und die hat ja nun H. und mich auch fast gegen die Wand fahren lassen. Deswegen betone ich überall, dass der größte Arbeitsaufwand bei mir liegt – ICH muss das lernen… dass es okay ist Grenzen und Limits zu haben, dass es okay ist nicht alles zu können und zu wollen und dass es okay ist, wenn es mir zuviel wird… Für mich und vor mir okay ist – nicht vor dem Dom…
        Würde ich auf einen treffen, der sauer oder böse ist, weil ich safeworde oder hinterher Manöverkritik übe, dann wäre der nicht sehr lange in meiner Nähe…
        ICH bin an dieser Stelle mein größter Feind… und da weiss ich auch nicht, wie Dom mir da helfen könnte… *shrug* 😦

  6. Gefällt mir sehr, dieser Beitrag und auch die Kommentare Deiner Leser dazu, das hat mich sehr zum Nachdenken angeregt.

    Zu den Profilen: Ich war lange im Joyclub (und anderswo) und habe die Erfahrung gemacht, dass mein Profil nicht gelesen wird, bzw. dass es nicht ernst genommen wird. Jetzt steht drin, dass ich keine Online-Männer mehr will, und doch melden sich immer wieder welche, die glauben, dass ich damit aussage, dass ich nur die Bescheuerten nicht will, und da sie ja total nett sind, würde ich doch bestimmt eine Ausnahme machen. Ähem.

    Das mit dem Vorher-Sagen oder Nicht-Sagen: Du hast das auf den Punkt gebracht, das ist genauso, wie beim Gewicht, Alter etc. lügen. Die Herren hoffen, so einen Fuß in die Türe zu bekommen. Und das funktioniert ja auch oft – auch bei mir hat das mit Luis so funktioniert. Er hat mit mir geflirtet, er hat mich geküsst, und er hat erst dann auf seinen Ehering hingewiesen – da war es aber zu spät, ich hing schon, wie Guiness es ausdrückte, im Spinnennetz. So doof es auch ist, diese Taktik funktioniert leider. Ob das bei besagtem Herrn wirklich Dummheit war, weiß man gar nicht, kann auch echte Strategie sein.

    1. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es vielleicht in diesem riesen Heuhaufen die Nadel gibt … *g*
      Das mit den Profilen: Da hatte ich letzt eine interessante Diskussion mit einem Mann, weil ich ja durchaus auch abweisend reagiere, wenn die Herren selber kein Profil anlegen und wichtige Dinge wie Alter, Größe, Gewicht und vorallem ihre Vorlieben nicht ausfüllen. Wenn ich dann darauf hinweise, dass ich ein leeres Profil mit einer „Hallo, dein Profil gefällt mir“-Email zu wenig ist… Wird meist allergisch drauf reagiert, gerne mit einem „Aber ich schreibe Dir doch jetzt….“
      Man muss es nich verstehen, sondern einfach hinnehmen und hoffen, dass es doch auch andere Fälle gibt.

      Spinnennetz: Ich kann grosse Töne spucken und sagen „mir wird das nie passieren, ich würde mich umdrehen und gehen“ – das ist zumindest meine Hoffnung, ich weiss nicht, wie ich wirklich in der Situation reagieren würde. Es bleibt weiterhin meine Frage, warum die Männer nicht einfach gänzlich die Klappe halten… Warum es denn dann überhaupt sagen? Dann spinn doch ein komplettes Lügenkonstrukt… Ist ja nicht so, dass Frauen Männer bei vagen Antworten und fadenscheinigen Ausreden die Pistole auf die Brust setzen würden… Bleibt nur die Theorie, dass Männer die schlechteren Lügner sind. Oder vielleicht an der Stelle die besseren Strategen.. 😉

  7. Das Profile nicht gelesen werden, oder nicht verstanden was darin steht, dazu braucht man kein Profil auf JC, denn die Vollhonks die ned lesen können gibts auch auf anderen Seiten, ich hatte schon Fälle von männlichen Exemplaren die derartig von sich selbst überzeugt waren das des was in meinem Profil stand für sie nix anderes war als ne Art Zickigkeit über die sie grosszügig hinweg sehen wollen……also wie mans auch anstellt in der Profilbeschreibung ist eigentlich egal. In meinen Profilbeschreibungen hab ich zwischenzeitlich diverse Paragraphen drin stehen selbst verfasst, und passend für eben die geschrieben de ned lesen können, es ist zwar besser geworden aber grundsätzlich gibts immer welche die des eh ned lesen was da steht…..was gebunden sein und so angeht, hab ich eh kein Problem damit, 2te eige spielen auch ned, will den ja nur als Dom für ne langfristige Sache und zum ab und an mal spielen brauch ich den auch nicht……aber manche suchen halt einfach was nebenbei, ob des nun ernsthaft gemeint ist oder weil sie des mal ausprobieren wollen ob da auch eine drauf anspringt. leider kann man den leuten nicht in den Kopf sehen um zu erkennen was der eigentlich will, so wird alles was mit Kontakt aufnehmen und Co. per Internet verläuft, immer ein Sprung in trübe ungewisse Gewässer sein …..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s