2538 – Der Epilog H.

2538 – Der Epilog H.

2538 Emails habe ich gerade gelöscht, alle Bilder, alle Hinweise, dass Du ein Teil meines Lebens warst.

In wenigen Tagen wäre es unsere 1-jährige Kontaktaufnahme gewesen, etwas, was Du zutiefst albern findest und eh‘ nicht zu schätzen weisst.

Dies ist der Epilog auf etwas, das etwas Schönes hätte werden können … Aber einer von uns konnte nicht aus seiner Haut raus.

Wo ist der Mann, der mit Tränen in den Augen auf meiner Couch gesessen hat? Der Dinge gesagt hat wie „Es ist mir nicht egal, wenn Du mit anderen spielst“? Den es gefreut hat, als mich endlich seine anderen Frauen gestört haben? Den ich zum Schweben gebracht habe? Der Mann, der Dom, der mich viel hat lernen lassen? Der mir seine Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt hat? Der mir den Regular-Status angeboten hat? Der für mich seine Version eines Anzuges angezogen hat?

Den gibt es schon eine ganze Weile nicht mehr und ich wusste, dass er nicht mehr zurückkommt… Meine Zeit auf der guten Seite war abgelaufen…

Für meine Leser:

Dies ist ein langer, vielleicht der längste Eintrag in meinem Blog… Er ist über mehrere Tage entstanden und er ist eine Abrechnung und ein Abschluss.

Ich habe etwas gemacht, was meinem Karmakonto bestimmt einen kurzen Ausflug ins Minus bescheren wird… Etwas, was mir zutiefst Freude und Genugtuung verschafft hat… Etwas, was die schlechteste Seite meines Charakters hervorgeholt hat… Und es tut so gut.

Bei unserm Gespräch im Januar hatten H. und ich ja eine Pause vereinbart. Vor meinem Unfall hatte ich darum gebeten, dass wir uns Ende März treffen. Das wollte H. nicht… Er fand es zu früh. Dann kam mein Unfall und H. war an meiner Seite – in Krisen dieser Art kann er ja ganz wunderbar Probleme lösen, die nichs mit ihm zu tun haben. Dann sagte ich ihm, dass mir Aufmerksamkeit fehlt, weil es auch so offensichtlich ist, dass er seine volle Aufmerksamkeit auf eine Dame gelenkt hat, die auf der gleichen Plattform wie wir herumspringt. Die ich länger kannte als er, auf die er allerdings schon immer scharf war… Nun, er hat(te) sie an der Angel… Und siehe da… Er konnte dort kommunizieren, er konnte witzig und aufmerksam sein, er konnte flirten…. Was hinter den Kulissen lief, hat sie alle wissen lassen… Er war sein Jagd-Selbst, der charmante, aufgeschlossene, verständnisvolle Dom… Bis dato waren die anderen Frauen kein Thema für mich, aber da ich mich dieser Frau sehr anvertraut hatte und nicht wusste, was sie ihm oder er ihr über mich erzählte, fand ich das unangenehm. Ich wusste, dass sie eine Frau ist, in die er sich verlieben könnte. Ich wusste, wieviel er mit ihr kommuniziert, dass er ihr zuliebe Regeln gebrochen hat, die er immer vor meiner Nase rumgedengelt hat… Es geht also, es ging nur nicht für mich. Ich fand es respektlos von beiden, dass sie so vor allen rumflirteten, wissend, dass mehrere seiner subs mitlesen. Für mich hätte er die Situation regulieren sollen, er findet, dass das nicht seine Aufgabe ist und er nicht bestimmt, was seine Frauen machen.

Nunja, ich war also neidisch und eifersüchtig und sagte das… Und hatte gleich das nächste Problemgespräch an der Backe. In meiner Verzweiflung verwandelte ich mich in einen Autoverkäufer… Nur verkaufte ich kein Auto, sonder mich…. Im Rückblick degradierend und peinlich. Und nach ein paar Stunden Nachdenkens war mir klar, mit einem Mann, der so an mir und an der Beziehung zweifelt und der nicht in der Lage ist alle seine Frauen fair und respektvoll zu behandeln, möchte ich – nein, kann ich nicht mehr spielen.

Also habe ich ihm ein Ultimatum gestellt (darüber habe ich hier gebloggt)… Ich habe fest damit gerechnet, dass er sagt „Nein Danke“ … hat er nicht, er hat sich erklärt, hat seine übliche Verteidigungsrede geschwungen und hat – wie immer – keine Entscheidung getroffen. Ich war überrascht und dachte mir „Na dann, mal abwarten, ob er seinen Worten Taten folgen lässt“ … Weiterhin wissend, dass ich nicht mehr mit ihm Spielen würde … Und das habe ich die letzten Wochen gemacht… Ich habe geschaut, was er tut und was er nicht tut… Ich habe ihn in dem Glauben gelassen, dass wir okay sind und dass ich mich auf ihn freue… Er hat sich eine „Ds-Auszeit“ genommen (von mir, mit den anderen hat er sicher kommuniziert) und hat sich drauf gefreut, seinen Stress mit mir abzubauen…. Alles immer schön vage und unverbindlich… Auf alle Fragen meinerseits bezüglich der Dame (Ich nenne sie der Einfachheit jetzt Plappermaul), bekam ich keine Antwort. Alles was ich wissen wollte war, ob sie sich letztes Wochenende treffen würden – Was das Plappermaul auf der Plattform groß angekündigt hat. Es ging also lediglich um die Bestätigung einer bereits bekannten Tatsache. Er ignorierte die Frage, reagierte aber auf mein immer noch sehr ehrliches Verhalten, indem ich ihm gesagt habe, dass ich mich mit seiner anderen sub am Sonntag treffen würde. Er war überrascht, er hätte das nicht gedacht, er wollte wissen, warum. Ich habe darauf nur, wie er, mit einer Gegenfrage geantwortet – also nichts anderes gemacht, als er es immer macht und hatte den Knopf gefunden. Er ging hoch: Das sei ihm alles zu anstrengend, er stehe auf unkompliziert und wir seien das Gegenteil davon.

Ich war nicht überrascht, ich war gut vorbereitet und hatte die Antwort auf seine Emails bereits 2 Tage vorher begonnen.

Seitdem sind 2538 Emails von meinem Telefon verschwunden, alle Kontakte abgebrochen, er ist auf allen Plattformen ignoriert und es gibt keinen Weg zurück. Die letzte Email von mir an ihn war bewusst so formuliert, dass es keinen Weg zurück gibt. Sein Stolz wird das nicht zulassen und mein Ego auch nicht.

Mit seiner sub habe ich mich natürlich trotzdem getroffen, sagen wir so, das Treffen war aufschlußreich und für uns beide, was die Zukunft angeht, sehr positiv. Wir haben gemeinsame Pläne geschmiedet, wollen mal auf eine Fetischparty, mal zu einem BDSM-Stammtisch gehen und wer weiss, was wir sonst noch miteinander anstellen.

Und dank Plappermaul wissen alle seine subs, dass sie nun blaue Brüste hat und anal gesquirtet hat… Dass sie auf Essen und Schlaf verzichtet, er der Größte ist und sowieso… Kommt einem das bekannt vor? Jepp, mir auch… Vielleicht wurmt es mich, weil das tatsächlich sehr nah an meiner Verhaltensweise ist….Wobei ich NIEMALS eine seiner sub so behandelt hätte oder habe. Es gab Zeiten, da gab es eine weitere sub auf tumblr und ich habe dort niemals sowas geschrieben, was sie hätte verletzen können. Ich finde das gehört sich einfach nicht.

Bevor jetzt hier der ein oder andere sich wegen Dom-Bashings beschwert oder dass ich ihn schlecht behandelt habe:
Er hat es nicht anders verdient…. Ich habe ihm lediglich für einen wirklich kurzen Moment einen Spiegel vorgehalten, wie es sich anfühlt, wenn man verarscht wird. Und ich habe in den letzten Tagen viel gelernt, über mich, über ihn – der Dunst der Faszination ist weg, der Lack ist ab… ich sehe mehr als vorher…. Und ja, wir hatten tolle Zeiten – verglichen mit den schlechten… Puh, wie die Bilanz ausfällt kann jeder in meinem Blog nachlesen. Ja, ich hätte gehen können – ich hätte sogar mehrfach gehen sollen…. Ich hatte nicht die Kraft dazu, ich hatte immernoch die Hoffnung, dass er all das, was er gesagt und vorallem angedeutet hat, auch so meint. Und hier liegt das Problem: H. spricht oder schreibt wenig konkret aus, was Beziehungssachen oder Wertschätzung angeht… Aber er deutet an… Oben stehen ein paar Sätze, die er mir gesagt hat, die finde ich schon schwierig einzuordnen in einer kalten, emotionslosen Sexbeziehung, die er angeblich immer mit mir geführt hat… Nun ja… das war bestimmt auch alles mein Fehler, das habe ich bestimmt alles falsch verstanden.

Ich bin am meisten von mir enttäuscht, klar… Aber es gibt auch Punkte, die mich an ihm enttäuschen… Den größten Vorwurf, den ich ihm mache, ist, dass er zwar immer sagt, was man von ihm erwarten kann… Dass er sich aber oft anders verhält, gerade am Anfang… Ganz oft war die Situation so, dass ich von unserer Vereinbarung ausgegangen bin und er sie dann auf ein anderes Level gehoben hat, ich davon überrascht war aber natürlich auch erfreut und es hat Hoffnungen geweckt… Es war immer er, der die Beziehung mit Emotionen gefüllt hat… Ich bin zwar ein emotinaler Typ, aber ich habe NIE als Erste irgendwas Beziehungsdefinierendes zu ihm gesagt… Das kam immer von ihm… Was ich gemacht habe, war, ihm immer die Wahrheit zu sagen…..  (Nun im Endeffekt bin ich genau dafür abgeschossen worden *g*)

Die Lügen: Achje, ja es war mir klar, dass er nicht ehrlich ist…. nicht ehrlich sein kann, so wie er sein Leben aufbaut. Aber irgendwie war ich naiv genug zu glauben, dass es bei mir anders ist … Dass ich genug hinter seine Fassade schauen kann…. Dass er mir die Wahrheit sagt… Falsch! Ich möchte garnicht darüber nachdenken, wie oft er mich wirklich belogen hat…

Die Philosophie: Er möchte Dom sein, aber ohne die Pflichten, die ein Dom hat, weil er ja nur Casual ist. Aber er will auf der anderen Seite totales Vertrauen und Hingabe, er verschiebt gerne Grenzen und macht sich keinen Kopf, was das ausrichten kann. Er versteht bis heute seine subs nicht, er kann die Denke nicht nachvollziehen – und er will auch nicht! Das würde ja Arbeit bedeuten… Oder in Konsequenz, dass er die sub nicht bespielen kann, wenn er verstehen würde, was er da anrichten kann. Sein Idealfall ist also – nach der erwähnten sehr kuscheligen, flirtigen Anfangsphase – eine Email um ein Treffen auszumachen, Sex, eine Dankesemail, eine Email um ein Treffen auszumachen, Sex, eine Dankesemail…. usw.

Das funktioniert für keine sub, die ich bis jetzt getroffen habe… Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die anderen subs, die er so hat, das anders sehen als ich – es sind entweder sehr junge Frauen oder Novizinnen – sein Beuteschema… Ist ja auch verständlich… Die glauben im Zweifelsfall, dass so, wie er das lebt, eine gute Art ist Ds zu betreiben. Ich war da immer schon unbequem… Ich habe zuviel gelesen, mich zuviel mit anderen Doms und subs ausgetauscht und ja, auch ich habe ihn, genau wie alle seine anderen subs, belogen um ihn nicht zu verlieren. Mich angepasst, um ihn nicht zu verlieren. Ich habe ihn belogen, er hat mich belogen… Alle seine Beziehungen basieren auf diesen Lügen… ICH möchte so nicht leben… Es hat lange gedauert, bis ich das verinnerlicht hatte. Man kann sich ja auch wunderbar selber belügen.

Das Ding ist: Ich weiss, dass ich unemotional spielen kann… Das habe ich ihm am Anfang mehrfach angeboten… Er hatte die Wahl, ob er einer von vielen sein möchte oder ob er mehr sein möchte… Ob er mein „Zuhause“ sein möchte… Er hat diese Option gewählt… und sich damit die Optionen, die ich damit verbinde – mitunter die Aussicht auf CNC – gesichert… Und bekommen, dass wir ohne Limits spielen….  Ohne Rücksicht auf Verluste… Es war immer er, der mehr Informationen über die anderen Männer haben wollte, der als Erster immer alles erzählt bekommen wollte… Ich hätte das nicht gebraucht, aber natürlich gaukelt auch das eine Form von Nähe, Intimität und Vertrauen vor…

Subdrops: Den ersten Drop kann ich ihm nicht ankreiden, er wusste nicht, was es ist… (Okay, man kann diskutieren, ob ein Mann mit 20 Jahren+ Erfahrung im Ds es sich erlauben kann, nicht zu wissen, was ein subdrop ist….) Den Zweiten hat er nicht ernst genommen. Den Dritten hat er vielleicht ernst genommen, aber ignoriert, wie er mir hätte helfen können. Er hat mich gefragt, was er für mich tun kann, ich habe es ihm gesagt, er hat es nicht gemacht… Und ist davon ausgegangen, dass der Drop von selber weggeht bzw. ich ihn wegebekomme… Das war dann der erste Abschuss, denn ich habe es nicht geschafft… ich wurde ihm zu anstrengend… (nachzulesen hier). Bei unserem Gespräch hat er zwar zugegeben, dass er sich falsch verhalten hat und dass ihm mittlerweile andere subs von ihren Drops mit ihm erzählt hatten (was ich schon wusste), wovon er auch sehr bewegt war… aber was mir leider nicht das Gefühl geben konnte, dass er beim nächsten Drop da gewesen wäre… Das Vertrauen war einfach nicht mehr da…

Und ja, ich hätte nach dem ersten, spätestens nach dem zweiten Drop gehen sollen – aber ich war zu schwach, ich hatte noch Hoffnung…. (Jaja, ich weiss)

Sein Dom-Sein: Ich würde ihn heute nicht mehr als Dom bezeichnen (mich auch nicht zwingend als sub, aber das ist ein anderes Thema für einen anderen Eintrag). Und ich finde es auch falsch, wenn er als solcher „firmiert“. Auch wenn er mit der „Szene“ nichts zu tun haben will und sich klar von den „gruseligen Gestalten“, die darin rumlaufen abgrenzt, so kann er, denke ich, die Begriffe aus der Szene nur verwenden, wenn er weiss, was sie bedeuten und was andere Personen damit verbinden (könnten). Er könnte als Top oder Sadist firmieren, dann hätte er einen Freifahrtschein… Keiner würde ein Dom-Verhalten erwarten… Aber als Dom, und das hat er mir auch so gesagt, behandelt er seine subs wie ein Geschenk….
Ich muss heute bei dem Satz immer lachen und danach kurz mal kotzen. Es gibt kaum jemanden, der sich un-dommiger verhält als er, weiiiiiil er ja nur Casual-Dom ist und er damit seine eigenen Regeln aufstellt, wie und wann und wieviel er sich um das Wohlergehen seiner subs kümmert… Jaja, die Begrifflichkeiten…

Für mich ist es eben so, dass es da keinen grossen Unterschied gibt… Wenn sich mir eine Frau hingibt, mir ihr Leben in die Hand gibt, ihre seelische und körperliche Gesundheit, dann bin ich für sie verantwortlich – egal, wie oft man sich zum Spielen trifft und wieviel Beziehungen man so unterhält… Wenn man das nicht kann, dann sollte man die Anzahl seiner Beziehungen beschränken. H. macht das eben so, dass er Frau so lange „unterhält“ wie sie spurt, wird sie anstrengend oder fordernd oder langweilig, dann weg mit ihr… und mit einer Neuen neu anfangen… Am Anfang sind sie alle unkompliziert…. Ich bin erst seit einem Jahr in seinem Dunstkreis, aber dieses Verhalten wiederholt sich… Nach eigenen Angaben wirft ihn sowas ja auch nicht aus der Bahn… Er ist mal ein bisschen traurig, verdrückt vielleicht mal ein Tränchen aber mein Gott, die Nächste wartet ja schon… Keine Zeit zu verlieren… Eine Woche ohne Sex geht ja nun auch garnicht… 😉

Limits: Ich habe mich die letzten Tage oft gefragt, was es an ihm war, dass mich so unvorsichtig hat werden lassen. Ich kann froh sein, dass mir körperlich nicht mehr passiert und ich seelisch scheinbar sehr robust bin und in der Lage bin, mich wieder aufzurichten. Seine Philosophie und sein Verhalten erzeugen ein „Friss oder Stirb“-Moment… Jedesmal, jede Entscheidung, die ich treffen musste, war im Hinblick darauf, dass ich seine Konditionen von Anfang an kannte und er sich darauf berufen konnte. Er hat mir nie etwas anderes versprochen (nunja, ich sehe wie gesagt einige von ihm getätigte Aussagen als eine Änderung der Grundlagen, aber das sieht er bestimmt anders) aber in einer Diskussion zieht er sich immer wieder auf die von ihm festgelegten Regeln zurück. Da ich keine Ultimaten stellen kann, da er auf die nicht eingeht… Da ich keine Kompromisse erzielen kann, denn er geht auf die auch nicht ein, habe ich nur den einen Weg – umdrehen und gehen. Ich wollte ihn nicht verlieren und habe dafür viel riskiert. Ich bin ja nicht die Einzige, die in diesem Dilemma steckt. Ich muss eigentlich die Frauen bewundern, die nach dem 1-3 Treffen die Reissleine ziehen, weil sie erkennen, dass er ihnen nich gut tun wird und sie verletzen wird.

Verantwortung: Wir hatten da so den Fall, dass H. „aus Versehen“ ohne Gummi in meine Pussy eingedrungen ist… Gekommen ist er woanders, aber er war drin… Und das am Tage meines Eisprungs…. Ich habe kurz morgens nachgefragt, ob ich das richtig mitbekommen hatte, er bestätigte und fragte, ob ich mir Sorgen machen würde. Ich sagte, dass ich auf dem Weg zum Arzt sei… Pille danach besorgen. Er erklärte mir, dass es bei ihm nie vorkommen würde, dass er einen Lusttropfen (was ein bescheuertes Wort, ehrlich!) habe und er sowieso schon lange und oft coitus interruptus anwenden würde und noch nie was passier sei und ich übertreiben würde. Das war das letzte, was ich von ihm dazu hörte. Ich also Arzt, Pille gekauft, eingenommen… meinen Hormonhaushalt komplett durcheinander gebracht (Bis heute übrigens). Normalerweise kommen nach der Einnahm die Tage früher, bei mir kamen sie 6 Wochen nicht. Ich glaube es war jede Woche ein Schwangerschaftstest… Er wusste davon. Er hat sich nie angeboten als Schulter, hat nie angeboten die Pille mitzufinanzieren… Ignorierte mich und meine Sorgen einfach. War dann allerdings überrascht, dass ich so lange, nämlich 3 Wochen lang, meine Tage habe… Und warum das wohl so sei…
Dass wir dann ohne Gummi gepoppt haben, weil ich dann ja die normale Pille genommen habe, war totaler Irrsinn, ich weiss, total unverantwortlich und ja, ich schäme mich dafür! Aber es zeigt mir, was diese Situation mit mir gemacht hat, ich habe, um ihn zu halten, alle meine guten Geister davon gescheucht. Unglaublich, wie dumm ich sein kann. Ich weiss nicht, ob es das besser macht, dass ich NIE geglaubt habe, dass er mit den anderen ohne Gummi poppt… So naiv war ich immerhin nicht, das macht meine Entscheidung allerdings noch dämlicher… Und ja, ich habe dafür bereis mehrere Kopfwaschgespräche meiner Freundinnen erhalten…. *seufz*
Aber: In meinen Augen zeigt das sehr deutlich, wie er Verantwortung versteht … Nämlich garnicht…. Es wäre ein Einfaches für ihn gewesen, mir beizustehen, meine Nerven zu beruhigen, einfach irgendwie zu reagieren – sich vielleicht auch mal dafür zu entschuldigen… Nichs…
Mag ja sein, dass er davon ausgeht, dass er unfruchtbar ist – das könnte er ja mal testen lassen… Aber ich fürchte das ist dann nicht im Einklang mit seinem Verständnis von Männlichkeit … Nunja, seine Männlichkeit… Aber darauf einzugehen, das wäre nun wirklich ein Karma-Minuspunkt…. Hier im Blog wurden ja auch schon einige Dinge angesprochen, die er nicht sehr verantwortungsbewusst behandelt: Der Alkohol zum Beispiel… Das teilweise unverantwortliche Umgehen mit Spielsachen… Unsichere Positionen…. Mangelnde Kommunikation während der Sessions mit neuen Elementen…. Der Umgang mit den Drops…  Die Kommunikation…

Meine Theorie über ihn: Eigentlich tut er mir ja wahnsinnig leid. Er hat sich ein total zweigeteiltes Leben aufgebaut, deren Teile er wie ein fanatischer Paranoider geachtet wissen möchte. Keiner seiner Menschen auf der anderen Seite weiss von seinen Neigungen und seinem Leben. Die meisten seiner Frauen haben keinen Zugriff auf den anderen Teil seines Lebens. Das Privatleben findet auf dem iPhone statt, die Frauen auf dem Androiden. Eine Postkarte könnte das Ende bedeuteten, weil das für ihn eine Grenzverletzung ist…  Heisst für mich: KEIN Mensch in seinem Leben kennt ihn wirklich, er lässt KEINEN wirklich an sich heran… Er ist immer irgendwie alleine… Muss ständig aufpassen! Kein Wunder, dass er so ist, wie er ist. Er holt sich mit den kleinen Kuschelphasen und dem Übernachten mit seinen Frauen, die Nähe und Initmität, die er sich vielleicht wünscht, aber nicht bekommen kann, weil sich das mit seinem Einmauern nicht funktioniert. Er hat mir mal erzählt, dass er absichtlich dafür sorgt, dass sein Herz total eingemauert ist. SO fest und hoch, dass selbst wenn mal die Bomben treffen, sie nur kleine Splitter der Festung rauslösen. Aber mitnichten in der Lage sind, die Mauern zu durchbrechen. Ich weiss nicht, was in seinem Leben ihn zu dieser Entscheidung getrieben haben, aber es tut mir so wahnsinnig leid. Er steht sich selber im Weg… Vielleicht weiss er das sogar, aber die Angst vor Enttäuschung und Schmerzen sind wohl zu gross. Ich glaube auch, dass das unser größtes Problem war. Ich bilde mir einfach mal ein, dass ich ihn relativ schnell verstanden habe, gesehen habe, wer da hinter den Mauern steckt… Und immer und immer wieder an den Mauern rumgeklopft habe, um sie einzureissen. Mein Angebot an ihn CNC zu spielen, war niemals der Wunsch für MICH etwas zu erreichen. Ich wollte IHM die Möglichkeit geben loszulassen, er selber zu sein, sich nicht kontrollieren und verstellen zu müssen. Und einfach mal fühlen zu können – unbeherrscht und frei.
Und ja, ich denke, dass ihm das alles nicht geheuer war… Vielleicht schafft es eine der nächsten Frauen an den kleinen Rissen im Mauerwerk weiterzuarbeiten. Vielleicht erkennt er auch, dass er Hilfe braucht. Dass es ihm schon helfen würde, einfach mal mit jemand zu reden…. Jemand, der nicht seine sub ist… Der ihm die Wahrheit sagen kann ohne zu befürchten, dass es Konsequenzen hat. Vielleicht findet er auch irgendwann den Mut und steht zu seiner Neigung – seinem anderen Leben gegenüber. Ich würde es ihm wünschen. Ein weitere Wunsch für ihn ist, dass er irgendwann den Mut und das Rückgrat und den Respekt für seine Frauen entwickelt wenigstens persönlich Schluss zu machen. Beide Male bekam ich eine Email… Das ist einfach feige…. Soviel sollten Dir Deine Frauen dann doch wert sein… Aber das kann er nunmal nicht: Direkte Konfrontation… Problem ansprechen und besprechen, die mit ihm zu tun haben… Kann er nicht…. Auch das hoffe ich, lernt er noch.
Er möchte nicht enttäuschen, er möchte nicht Menschen traurig machen, er möchte nicht verletzen – er tut leider kaum was anderes…. Ich hoffe für ihn, dass er irgendwann die Mechanismen erkennt, die es bräuchte um das zu verhindern.

Mein Fazit: Ich bin nicht sehr stolz auf das, was ich die letzten Wochen gemacht habe. Aber ich brauchte die Genugtuung, ihn wenigstens ein wenig getroffen zu haben. Ich brauchte auch diese Zeit um mich gänzlich von ihm zu lösen, den Respekt und die Zuneigung zu ihm verlieren. Zu Erkennen, dass ich ihn nicht ändern werde… Dass auch ich es ihm nicht wert bin, sich zu ändern. Das war hart, das hat Zeit gebraucht, es sind viele, viele Tränen bei mir geflossen … und dafür brauchte ich einfach einen grossen Knall. Ich werde ihm immer dankbar sein, für das, was ich bei ihm lernen durfte – Good and Bad! Everything happens for a reason … Ich weiss, dass ich nun besser weiss, was ich will und was nicht. Ich hoffe, dass ich das in der Zukunft für mich nutzen kann. Es tut weh, belogen und benutzt zu werden, aber ich habe diesen Schmerz genutzt mir über Einiges klar zu werden. Und ich bin nun endlich frei – frei für Neues und Neue… Ich habe die ganze Zeit nicht realisiert, wie belastend das Ganze für mich war. Als ich Freitag seine Email bekam, dass Schluss ist, war ich einfach nur erleichtert. Von meinem ganzen Körper ist eine Last genommen – ich konnte freier atmen, meine Schultern haben sich entspannt… Ich konnte problemlos durchschlafen… Ohne Tränen in der Nacht… Ich hatte/habe einen akuten Anfall von Appetitlosigkeit… Das finde ich, auch wenn es wohl auf ihn zurückzuführen ist, eine sehr erfreuliche Nebenwirkung. Normalerweise bin ich StressEsser… Vielleicht war aber eben auch die komplette letzte Zeit Stress… Und jetzt ist Freiheit.

Und das wars nun…. Ich habe aus dieser „Beziehung“ gelernt, was für eine sub ich sein möchte, was meine Vorlieben und Kinks sind… Was ich noch alles ausprobieren möchte… Ich habe meine Grenzen kennengelernt und die Problematik meiner fehlenden Schmerzgrenze…. Ich weiss, dass ich an meinen Minderwertigkeitskomplexen arbeiten muss und lernen muss, dass Safeworden nicht gleich Versagen ist… Ich weiss, dass ich aus dieser Sache gestärkt rausgehe, mir nichts mehr fehlt, nur weil er nicht mit mir spricht oder weil ich nicht mehr mit ihm spielen kann … Es mir soviel besser geht, jetzt wo ich nicht mehr warten und hoffen muss, dass er sich meldet … Ich weiss, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe – Ich weiss, dass ich etwas Besseres verdient habe….

Eine Freundin von mir hat mir immer gesagt: Das Schicksal stelle Dir immer wieder die gleichen Aufgaben – bis Du Dich ihnen stellst. Das habe ich nun getan… Wir waren in einem Teufelskreis und konnten den nicht durchbrechen -Er steckt immer noch in seinem persönlichen Teufelskreis…. Und ja, momentan funktioniert es für ihn – das kannst er sich weiter einreden… Ich kenne das – es ist soviel einfacher, sich etwas einzureden, als sich seinen Problemen zu stellen.

Ich wünsche ihm alles Gute und dass weder er noch andere Frauen auf seinem weiteren Lebensweg verletzt werden.

 

Danke für alle, die bis hierher durchgelesen haben… Sorry für den äußerst langen und vielleicht eher untypischen Blogeintrag… Ich harre mal dem „Shitstorm“, der mich hier treffen kann (auch wenn ich hoffe, dass er nicht kommt *g*)

 

Genießt die Sonne, wenn ihr könnt!
Lila

44 Gedanken zu “2538 – Der Epilog H.

      1. Ich denke nicht, dass Du ins Minus kommst. Ich hatte die ganze Zeit gedacht, dass Du etwas richtig Böses machst. Eine Freundin z. B. hat einmal die Frau ihres Ex-Geliebten informiert, als dieser das Ende nicht akzeptieren wollte. Das nenne ich eine Blutgrätsche. Dein Handeln ist noch nicht einmal eine gelbe Karte, wenn überhaupt ein Pfiff ertönen würde.

      2. Hehe 🙂
        Meine Freundin (lange verheiratet) erinnert mich immer dran, dass Männer wie Kinder sind… Im Denken und Verhalten *g*

      1. Du vertraust zu sehr. Das ist nicht negativ. Nur deine Natur. Etwas mehr Vorsicht wäre vielleicht besser. Ich durchschaue solche Menschen schnell. Egal, ob Mann oder Frau und ziehe dann meine Konsequenzen. Oder spiele mit (ihnen). Und Kopfspiele kann ich besser 😉

  1. Ich ziehe hiermit meinen Kommentar über H., den ich seinerzeit verfasste, zurück. Nun gilt es die Wunden heilen zu lassen und den kommenden Sommer zu genießen. 🙂

    1. Oh nein, bitte keinen Kommentar zurückziehen 🙂 der war so zu der Zeit mit den damals verfügbaren Informationen sicher richtig …

      Die Wunden sind schon so gut wie verheilt 🙂 aber danke! Und der Sommer wird klasse 🙂

  2. Liebe Lila,
    fühl dich ganz dolle gedrückt. Ich finde es toll, dass du das alles mit uns geteilt hast – und ich weiß, dass es hilft über so was zu reden und es nicht nur in sich hineinzufressen.
    Wie auch schon in meinen letzten Kommentaren zum Thema H.: ich wünsche dir alles nur erdenklich Gute und vor allem, dass der nächste Dom seine Verantwortung versteht und das Geschenk, dass du ihm gibst zu schätzen weiß.

  3. Ich kenne Dich gar nicht, aber es tut mir total leid weil ich Deine Enttäuschung und Verletztheit aus Deinem Text sehr gut rauslesen kann. Aaaber: Am Ende lernt man immer, man fällt mal hin. Aber man lernt. Denn wichtig ist nur das aufstehen, dann ist man auf das nächste hinfallen nämlich auch noch besser vorbereitet weil man weiss, dass es passieren kann und wie es sich anfühlt. alles liebe wünsch ich dir!

    1. Danke! Wie geschrieben – ich denke, dass alles eine Grund hat, was passiert … Und eine Chance für mich es beim nächsten Mal besser zu machen 🙂

  4. Man kann sich noch so sehr absichern, über Limits, Casual, Regular und tausend andere Dinge reden, wenn einer mehr will als der andere, tut das immer weh. Oder wenn einer mehr zu geben bereit ist. Was bei dir augenscheinlich der Fall war.

    Ich persönlich hätte spätestens nach der Pillen-Situation die Notbremse gezogen. Wer einer Frau in diesen Momenten nicht beisteht (ganz egal ob ONS oder feste Beziehung), ist geistig in der Pubertät steckengeblieben.

    Nach solchen „Beziehungen“ neigt man dazu, den Blick zu sehr auf den anderen zu richten. Was hat er falsch gemacht? Wie lässt sich sein Verhalten erklären? Warum hat er mir das bloß angetan? Welche Schuld trägt er? Man kann die Erlebnisse aber nicht mehr verändern und den anderen schon gar nicht. Er wird so weiter machen. Es wird andere Frauen geben, die in ihm das finden, was sie suchen. Who cares?
    Die wichtige Frage ist doch: Wie machst du weiter? Welche Konsequenzen ziehst du aus deinem Verhalten? Wie gestaltest du deine zukünftigen Beziehungen? Was ist in dir passiert oder welcher Zug deines Charakters hat dazu geführt, dass du jetzt in genau dieser Situation bist?

    Du hast die Chance, einiges über dich und deine Beziehungen zu lernen. Nutze sie!

    1. Oh das habe ich sehr hinterfragt und analysiert … Und natürlich sehe ich auch, was ich falsch gemacht habe und wo meine Konsequenzen hätten sein müssen und künftig hoffentlich sein werden … Das sind durchaus alles Fragen, die ich teilweise auch noch bearbeiten muss … Aber dazu musste ich erstmal im Kopf frei sein … 🙂 die Chance werde ich sicher nutzen … 🙂

  5. Mal für einen kurzen Moment Pause mit der Einschleimerei:
    Warum versucht ihr Frauen bei Typen, deren Mauern von Beginn an stehen, diese einzureißen?
    Ihr führt (mit BDSM) Sex in einer derartig wohl definierten Nische;
    nennt Schlagworte, hinter denen sich teils stundenfüllende Handlungsstränge liegen und führt Quasi-Checklisten, was alles „Geht&Nicht-Geht“.
    Und stets ist immer eines ausgeklammert: Gefühle!
    Dann verliebt ihr euch (aus zu hinterfragenden Motiven), auf einer ganz kleinen, wenn auch maximalst intimen Ebene (,die aber meist sehr klar sexuell verankert ist und nicht in emotionalen, klassisch positiven Momenten)…
    Du bist an dem Divergieren eurer Interessen nicht ganz unbeteiligt!

    1. Erstens steht da nirgendwo, dass ich schuldlos bin – ich habe mehrfach geschrieben, dass ich hätte gehen müssen. Zweitens steht da nichts von Liebe – Du interpretierst etwas in meine Emotionen, wie H übrigens auch, das nicht da ist denn – drittens – habe ich immer die Distanz gehalten und eingehalten … Wenn du richtig liest, dann hat er die Emotionen in die Beziehung gebracht. Er wollte die Beziehung intensivieren, nicht ich … Erst als ich auf den Deal eingegangen bin und tatsächlich mehr Gefühle zugelassen habe, hat er es umgedreht und es mir zum Vorwurf gemacht.
      Das mit dem Mauern einreißen – den Schuh zieh ich mir allerdings an, da hast Du Recht … Aber da kickte mein Helfersyndrom ein… Das ist in mir drin… Das ist sicher etwas, was ich besser hätte wissen können.

  6. Ein gelungener Abschluß ist die beste Basis für einen Neustart. Ich frage mich, ob Sie auch ohne Ihrem vermaledeiten Unfall sich so intensiv damit auseinander gesetzt hätten. Vom Schlechten das Gute, vielleicht? Weiterhin beste Genesung und herzliche Grüße ganz ohne Biedermiederbeberey heute, Ihre Frau Knobloch, zugetan.

    1. Hallo liebe Frau K.,
      Sie haben Recht – ohne den Unfall hätte ich nicht soviel Zeit zum Nachdenken gehabt, allerdings auch nicht so sehr das Bedürfnis nach Kontakt – der mir ja nicht erfüllt wurde … der dann in Frustration mündete… und damit zum Knall… Aber im Endeffekt war so wie es gelaufen ist, genau richtig für mich…. 🙂

  7. Immer wieder in Ehrfurcht vor der Tatsache erstarrend, dass es in einem mystischen Paralleluniversum Individuen ohne jegliche Sozialkompatibilität zu geben scheint, die dennoch in der Lage sind, tiefgreifende Abhängigkeiten zu anderen Individuen erzeugen, welche wiederum in meinem Universum nicht existieren, stellen sich mir nach dem LesenLesenÜberfliegen dieses finalen Urteils einer Lebensabschnittsbeziehung (es ist wirklich einen winzigen Tacken länger) 2 Fragen:

    Was ist Anal-Squirting?
    Wieso hat es solange gedauert bis zu dieser Entscheidung?

    Die Radikalität der letztendlichen Entscheidung ist nachvollziehbar, wenn auch sehr … erm … weiblich im Vorgehen.

    Bleibt zu sagen: Weiter geht’s!

    P.S.: Wie geht es deinem Arm?

    P.P.S.: Der Auszug deiner Ultimatum-Mail im verlinkten Blog-Eintrag ist formidabel formuliert!

    1. Weisst Du eigentlich wie sehr mir Deine Kommentare gefehlt haben? 🙂

      Zu Deinen Fragen:
      1.) Durch Analverkehr zum Squirten gebracht werden. Mann oder Frau kann den G-punkt der Frau auch über den Hintereingang stimulieren… 😉 Das ist dann vielleicht vergleichbar mit einer Prostatamassage? 🙂

      2.) Puh, das ist eine gute Frage… Ich weiss, dass es bei mir mehrere Punkte waren – Ich hatte die Hoffnung, dass ich besonders genug bin, dass er sich wieder in den Mann verwandelt, der er am Anfang war… Ich habe ihm vertraut und ihm geglaubt… Ich wollte ihn nicht verlieren… Ich hatte auch Angst nie wieder einen Mann zu finden, der das mit mir macht, was er gemacht hat (Die Positiven Dinge, nicht das andere negative Zeug)…. Ich dachte, ich hätte meinen perfekten Spielpartner gefunden… Es hat einfach sehr lange gedauert bis ich verstanden habe, was mir meine Umwelt die ganze Zeit schon gesagt hat… Meine Freunde, die Kommentatoren hier, Meine Dom-Mentoren…. Aber es ist wie jede Entscheidung im Leben – Man kann die nur selber treffen und man muss soweit sein, die Entscheidung auch wirklich zu treffen und nicht nur zu sagen „ich mach das jetzt“ – Man muss es wollen! Für Sich!

      Ich bin nunmal ein Weib – was soll ich machen? 😉
      Was wäre die männliche Variante gewesen? Per Email Schluss machen und umdrehen und gehen?
      Och ne, wenn, dann will ich jetzt auch ein bisschen Spielchen spielen… Mich verletzten die nicht mehr… und wenn ich ein bisschen Rache üben kann… GUT SO! 😉

      Dem Arm geht es besser, ich schaffe schon Schulterhöhe an guten Tagen. Ich bin brav (jaha!!!), mache meine Übungen, übe mich in Geduld (Auto- und Radfahren frühstens in 4-6 Wochen, Sport ebenso…)… Mehr kann ich nicht tun 😉

      Ultimatum-Email: Danke!

      Don’t be a stranger, okay? 😉

      1. Na Gott sei Dank. Woran mein verdrehter Geist bei ‚Anal-Squirting‘ dachte, hat sich nicht bestätigt …

        Zu Herr H.: Zumindest des Schauspielens scheint er fähig. Verstehen, wie es ein Mensch mit diesen Wesenszügen schafft, mehrere Frauen ‚fest‘ an sich zu binden, kann ich es trotzdem nicht. Es könnte natürlich sein, dass da wieder das Klischee ‚Frauen stehen halt auf Arschlöcher‘ greift.

        Der Fairness halber muss ich mich für diesen Kraftausdruck sofort entschuldigen, mangelt es mir doch an Kenntnis seiner Sicht der Dinge.

        Die Umschreibung der Radikalität im Vorgehen als ‚weiblich‘ bezog sich eher darauf, sämtliche mit der Beziehung verbundenen Dokumente, Erinnerungsfragmente, Kommunikationskanäle usw. unumgänglich zu löschen. Dazu tendieren Frauen (im Gegensatz zu Männern). Was bezogen auf die Urtypisierung in ‚Jäger und Sammler‘ interessant ist, sollte es sich demzufolge doch genau gegenteilig verhalten.

        Psychokrieg an sich ist total knorke. Alles rauslassen, auch meine Devise! 😀

        Dass die Genesung deines Armes ’nach Plan‘ voranschreitet, freut mich ungemein. Und ja: Sehr brav das mit den (Gedulds-)Übungen!

        P.S.: Wäre es unverschämt dich zu bitten, mir den tumblr Link per Mail zu schicken!? Ob es in deiner Absicht lag oder nicht – du hast mich verdammt neugierig auf Frau P. gemacht.

        P.S.S.: Na, du erinnerst dich ja noch ganz gut an mich. Was die Blog-Besuche angeht … Die Zeit die Zeit …

      2. Ouh neee, anal-squirting dieser Art… Äh, ja, ne… 😉

        Jepp, einige Frauen, darunter ich, stehen auf Arschlöcher… Der Himmel weiss warum, ich hatte wirklich bereits einige in meinem Leben und das letzte Arschloch vor H. hat mich 10 Jahre meines Lebens gekostet… Grob geschätzt! H. hat es immerhin nur auf 1 Jahr gebracht… Ich werde also besser *g* Ich kann Dir gerne auch seinen tumblr geben? Darüber kannst Du ihn anschreiben? Dann kannst Du Dir seine Seite der Geschichte erzählen lassen, wenn Du magst? 😉

        Die Löschung aller auf ihn bezogenen Dinge ist reiner Selbstschutz…. Ich will sein Gesicht nicht mehr sehen, ich will nicht mehr lesen, was er mir geschrieben hat, ich will garnicht erst in die Versuchung einer Zeit nachzutrauern, die mir im Endeffekt nicht gut getan hat. Es minimiert den Schmerz enorm….

        Naja, es ist halt schade beim Psychokrieg, wenn man nicht mitbekommt, wie man den anderen trifft *grins* Aber die paar Fäden, die ich noch in der Hand habe, werde ich noch zu Ende spinnen und dann ist auch gut… 😉

      3. ‚… Ouh neee, anal-squirting dieser Art… Äh, ja, ne…‘

        Yupp. Ja, ne … o.O

        ‚… Jepp, einige Frauen, darunter ich, stehen auf Arschlöcher …‘

        Das erklärt mir so einiges … 😉

        ‚… Ich kann Dir gerne auch seinen tumblr geben? Darüber kannst Du ihn anschreiben? Dann kannst Du Dir seine Seite der Geschichte erzählen lassen, wenn Du magst? …‘

        Challenge accepted!

        ‚… Die Löschung aller auf ihn bezogenen Dinge ist reiner Selbstschutz…. Ich will sein Gesicht nicht mehr sehen, ich will nicht mehr lesen, was er mir geschrieben hat, ich will garnicht erst in die Versuchung einer Zeit nachzutrauern, die mir im Endeffekt nicht gut getan hat. Es minimiert den Schmerz enorm …‘

        Bingo. Genau DAS meinte ich damit! 😀

      4. Auf jeden Fall archivieren sie alle Dokumente an einem dunklen, geheimen Ort …

        Ansonsten kommt es auf wohl auf die konkrete Konstellation an. Gehen wir davon aus, ich wäre in deiner Situation, würde ich wahrscheinlich GERADE und sehr intensiv alle pikanten Dokumente aus der besseren Zeit suchten. Und mich dann recht zügig woanders austoben.

        Ist aber alles graue Theorie, da ich in eine solche Situation wahrscheinlich so gar nicht käme … (jedoch, sag niemals nie).

        Zu Frau P.: Gewagt, gewagt. Ich möchte meinen, würde ich sie kennen werde ich sie ERkennen wegen einiger Bilder im ‚ME :)‘-Bereich …

        Am End muss jeder selbst wissen was er von sich preisgibt und wahrscheinlich obsiegt die Einstellung ‚Wenn juckt’s‘.

        Von Anal-Squirting habe ich da bisher übrigens nix entdeckt 😉 Genausowenig wie von der beschriebenen Flirterei. Vielleicht konsumierte ich zu oberflächlich. Oder bin zu doof für tumblr (was recht wahrscheinlich ist).

        Ansonsten bleibe ich dabei: Ein (Frauen)Typ Mensch, der in meinem Universum nicht existiert.

      5. Also er hat nicht viel von mir, was er veröffentlichen könnte … Meine Emails … Aber das meisten steht eh‘ im Blog…

        Fräulein P: jepp, das finde ich auch, aber wie Du schon sagst, das muss jeder wissen? 🙂

        Tumblr: H ist #pp – das heißt alle Posts mit dem hashtag sind ihm gewidmet … Und dann kann man ja noch rebloggen und kommentieren … 🙂 glaub mir? Sie flirten 🙂

        Wer ist ein Typ Mensch, der bei Dir nicht existiert? 🙂

  8. Hallo Lila,
    ich kenne den Typen nicht aber er klingt schon ziemlich nach narzisstischer Persönlichkeitsstörung. Und die ist leider nicht behandelbar. Als jemand, der vier Jahre in einer SM-Beziehung gelebt hat, hab ich geradezu Schaum vor dem Mund bei der Tatsache, dass er sich Dom schimpft und dann unsafe vögelt. Das ist ja wohl die Basis aller Selbstkontrolle, die man auch von jedem Stino als Grundausstattung erwarten kann. DU als Sub kannst in der Spielsituation gar nicht so schnell reagieren, er muss aber als dominanter Part immer in der Lage sein, seine Handlungen zu kontrollieren, ansonsten kann der **** einfach heimgehen und sich ne Vanillamaus suchen. Was für ein ****!

    1. Oooooh wie hat mir so ein Eintrag gefehlt! Danke 🙂
      Im Endeffekt sucht er sich ja Vanillamäuse *g* nennen sich Novizinnen und sind, wie ich, furchtbar schnell beeindruckt … 🙂

  9. Immer gerne. Sei froh, dass du den los bist. Diese beziehungsunfähigen Beziehungssimulanten sind eine Pest. Komischerweise suchen die sich immer Menschen aus, die verbindlich und zuverlässig sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.