Ist-Stand

Ist-Stand

Heute ist Freitag, der Tag der „Abrechnung“ in der Woche im Job – wie gut waren die Leistungen, plus/minus zur Vorwoche … Passt doch perfekt für ein kleines Update, vielleicht schaffe ich das tatsächlich wöchentlich – jetzt wo die Männerzahl abnimmt, muss ich ja für neue Themen sorgen

(oha, ich bin dann vielleicht kein monothematisches Blog mehr...*eeeeeks* :-))

 

Also, im Urlaub konnte ich ja endlich die Trauer zulassen und damit auch endlich verarbeiten – zu all den Verlusten und schiefgelaufenen Dingen des letzten Jahres. Sommerurlaub ist für mich immer wie für andere Leute der Jahreswechsel … Bilanz ziehen, Reflektieren, neu ausrichten – wenn nötig.

H. hatte mit seiner letzten Email noch zwei Tiefschläge gesetzt, die verarbeitet werden wollten, Kopfmässig konnte ich drüber lachen, Herz und Bauch waren wütend, wollte sich verteidigen .. Ausnahmsweise hat der Kopf gewonnen – zuviel Kraft und Energie wurde schon in diesen Menschen versenkt, zuviel Zeit an diese Geschichte verloren… Irgendwann ist mal gut…

Und was soll ich sagen – es geht … sogar besser als gedacht. Babysteps!

Mein Hormonhaushalt ist gottseidank auch wieder in Ordnung und damit ist auch die verlorene Libido wiedergefunden – es kann ja manchmal so einfache Lösungen geben! 🙂

Und mit der wiedergefundenen Libido kommt auch die Lust und Neugier auf Männer zurück *g* Man kann viel über mich sagen, aber nicht, dass ich aus dem Erlebten nichts lernen würde. Ich habe gelernt, ich bin wachsamer, vorsichtiger geworden, lege zwar meine Karten offen auf den Tisch, aber investiere nicht zuviel, damit der Rückzug nicht so schmerzhaft wird.

Ich versuche mich von verheirateten Männern fernzuhalten, was tatsächlich schwieriger ist als ich dachte… Wenn diese von „offenen Beziehungen“ erzählen, prasselt mein Fragenkatalog auf sie nieder, meistens ist es eben genau das nicht – eben nicht offen und damit vorallem nicht ehrlich. Das möchte ich nicht mehr… Es führt oft genug zu Verletzungen, die wirklich unnötig sind und das dann noch unter dem Deckmantel der Offenheit… Ich versuche immernoch herauszufinden, wer damit eigentlich am meisten belogen wird… Ich, die (Ehe-)Frau oder derjenige selber… In der Illusion alles im Griff zu haben… Wäre ich wirklich dieses manipulative Lügenwesen, zu dem ich abgestempelt wurde, dann hätte ich hier perfekte Opfer… und diese dann keine Beziehung mehr… *kopfschüttel* Wenn ich gut drauf bin, dann weise ich die Kontakter darauf hin, ob sie wüssten, was sie mir da gerade an die Hand geben…. Ich bin mir nicht sicher, ob die Paranoiden, die mir nicht mal ein Foto schicken wollen, mir nicht manchmal lieber sind… *shrug*

Alles in allem sehe ich diese Dates mit offenen Augen entgegen: Entweder habe ich eine gute Zeit, lerne im Idealfall einfach einen netten Menschen kennen oder ich habe 1-2 Stunden meiner Zeit mit jemand verbracht, den ich nicht mehr wiedersehe … Nicht mehr, nicht weniger… Was ich nicht mehr mache, ist zu schnell auf ein Sexdate einlassen und schon garnicht direkt bei mir zuhause… Und schonerstrechtmalgarnicht mit der Anal-Option.. Selbst in diesem Beziehungsstatus des „Casual Datings“ gibt es scheinbar Wertungen und Währungen… Anal ist eine davon… Scheinbar… Und „Outdoor“ … Hoch im Kurs… 🙂

Meine Grundaufgabe ist aber momentan das Herausfinden der Wegrichtung … Ich kann mich mit sovielen Männern und Frauen treffen wie ich will, ich werde damit momentan wahrscheinlich nicht weiterkommen… Weil ich garnicht so recht weiss, was ich möchte … Ausser: Nicht mehr Leiden, wieder fröhlich sein, Menschen kennenlernen, lachen und vögeln…

DAS sollte ja nun nicht so schwierig sein…

Für die Skeptiker: Ich bin nicht nur auf Online-Portalen unterwegs, ich bin durchaus in der realen Echt-Konakte-Welt aktiv, „suche“ nicht nur nach SM-kompatiblen Partnern, bin mitnichten festgelegt… Es stimmen also die Vorzeichen, aber noch spüre ich – ich bin nicht bereit… Nicht bereit zu vertrauen… Mich verkriechen halte ich für die falsche Lösung, daher durchaus das Rausgehen und Kaffee-Trinken-Dates… Aber es bleibt eben das Wachsame … immer ein Auge offen halten, nach der Lüge, der Falle, der Waffe des Gegenüber 😉

Mein Arm ist soweit wieder hergestellt, dass ich endlich wieder Sport machen kann, das sollte die Laune auch etwas auspegeln, die familiären Querelen sind auch endlich, der Job läuft… Die Stimmungstiefs sind manchmal noch echt heftig, die „Gegenmittel“ – sprich meine Freunde – aber stärker…Ha! 🙂

Fazit: Die Gesamtsituation ist gut und entspannt sich…  Ein Danke für alle aufmunternden Kommentare und auch für die Kommentare, die vielleicht schwerer zu lesen waren aber dennoch gedanklich genau das Richtige, wenn auch Unbequeme, angestossen haben….

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein echt heisses, sonniges Wochenende!
Geniesst es und wenn Euch warm ist – nicht jammern – Eis essen! 😉

11 Gedanken zu “Ist-Stand

  1. Na, das kligt doch sehr vielversprechend.

    Bzgl. der Männer und deren Frauen. Es ist ein großer Jammer, dass es keine belastbaren Zahlen gibt. Ich denke da an Statistiken was Männer unter offener Beziehung verstehen und was Frauen. Oder wie viele Männer denken, dass alles geheim ist und die Frauen es längst wissen. Umgekehrt natürlich genauso.

    1. Hmm ich glaube umgekehrt gibt es nicht so wirklich! „Betrogene“ Männer können selten mit der Situation leben, denke ich, während Frauen das durchaus können, manchmal ja sogar begrüßen, wenn sich der Gatte woanders vergnügt. Aber natürlich ist das subjektive Wahrnehmung und durchaus verallgemeinernd… Wir hatten das ja schon öfter, dass wir uns gerne Zahlen wünschen würden *g*

      1. Das ist wahr. Ich glaube nicht, dass Paare nach einem gewissen Zeitraum sich zusammen setzen, über die Entwicklung des einzelnen sprechen und evtl über die Ehe Regeln neu verhandeln… Habe bis jetzt nur ein einziges paar getroffen (bin zufällig über deren tumblr gestolpert), das mit dem Thema ehe/Beziehung + Sexualität und Vorlieben so offen umgeht. Als ich mit dem Blog fertig war, dachte ich mir “Wow, das will ich auch!“ so viel Respekt, Vertrauen, Ehrlichkeit zu einander möchte ich auch mal erlebt haben.

      2. Gibst Du mir den Link? 😉

        Und ich stimme Dir voll zu, ich glaube solche Vereinbarungen werden total in die Theorie hinein getroffen …. Über die Handhabe in der Praxis macht sich dann niemand Gedanken …

    2. Krasser Flashback zum Start meiner Beziehung mit Luis. Der lebte nämlich, laut eigener Aussage, in einer offenen Beziehung mit seiner Frau. Wie sich schnell herausstellte, einseitig geöffent 😉

  2. Im Urlaub Bilanz ziehen, reflektieren vielleicht die beste Zeit dafür. Sicher helfen diese freien Tage dabei den Focus nach innen zu richten und zu Atem zu kommen. Ein paar Wochen vorher waren meine Urlaubstage für mich auch Silvester (wie Du es so schön beschreibst).

    Sich auf Menschen (sexuell) einzulassen die in einer festen Beziehung leben, birgt immer ein großes Risiko. Man kann sich meistens eben nur darauf verlassen, was erzählt wird. In den seltensten Fällen lernt man beide Partner kennen. Und selbst wenn eine Beziehung offen ist entstehen oft die Verlustängste wenn das „Verhältnis“ länger andauert.
    Ich kann Dich gut verstehen, wenn Du bei liierten Männern erst mal auf die Bremse trittst.

    1. Hey 😉
      Ich habe das nie so geplant, es ist aber einfach immer so zu Zeiten des Sommerurlaubs „passiert“, das mit dem Bilanz ziehen… Wahrscheinlich weil man, wie Du schreibst, einfach mal innehält und zu Atem kommt.

      An sich würde ich das garnicht so gerne nur an liierten Männern festmachen, die Verlustängste sind bei Singles genauso groß… Ich versuche noch abzuwägen, warum und wer und wann es das Risiko wert ist, sich zu öffnen und zu vertrauen. Mitunter kann mich ein Single-Mann da mehr verletzen als es ein Liierter jemals könnte. Die Frage ist letztendlich: Wie gehe ich damit um? Ich bin aus meiner Biographie heraus eh‘ eher ein Beziehungsskeptiker, ich möchte mir aber nicht eine noch höhere Skepsis aufbürden.. Aber ich weiss momentan einfach nicht, woran ich meine Parameter festmachen soll… Ich weiss nicht, ob das für Aussenstehende Sinn ergibt… Ich habe kein Vertrauen mehr in meine Menschenkenntnis und Urteilsfähigkeit.. Vielleicht könnte man es so am Besten beschreiben… Daher trete ich generell etwas auf die Bremse… Denn alles, was unter diesen Vorzeichen entschieden würde, wäre so wie mit Sommerreifen, 200kmH auf Glatteis zu bremsen 😉

  3. Es gibt ja wie häufig zwei Auffassungen zu deinem Tun.

    Die eine sagte, frau soll es nicht tun. Es hinterlässt nur Narben auf der empfindlichen weiblichen Seele.

    Die andere sagt, frau soll es unbedingt tun, es führe zu einer Bereicherung und Erweiterung der weiblichen Seele.

    Sag mal, da gab es doch einmal einen Anwärter, den du als Dom anlernen solltest. Was ist daraus geworden?

    1. Alles im Leben hinterlässt Narben … That’s Life! Die eine verheilt besser, die andere schlechter … Das wäre nun kein Grund irgendwas nicht zu tun, weil es vielleicht die etwas schmerzhaftere Variante hinterlässt.. Denke ich zumindest… 🙂
      Schlimm fände ich nur, wenn ich nichts dazu lerne und mich im Kreis bewegen würde … Aber das mache ich ja nicht… 😉

      Oh, der Neu-Dom? Der ist verbloggt unter „Quentin“… Daraus wurde nichts, weil er sich hintergangen gefühlt hatte, weil ich ihm nichts vom Blog erzählt hatte, wobei er explizit darum gebeten hatte, nichts von anderen Männern zu erfahren… Also den gibt es leider nicht mehr… 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s