Einstimmung aufs Wochenende…

Einstimmung aufs Wochenende…

Partytime … Mein Vorsatz mehr Spass zu haben und mehr mit Freunden rauszugehen und zu tanzen, wird immer mehr in die Tat umgesetzt.
Dazu passt DAS Video unter anderem wunderbar… Pro-Po-Lieder sind ja immer willkommen.. Und ich hätte bitte gerne alle Schuhe aus dem Video in Größe 42 … *blinker*

Nicki Minaj – „Anaconda“ from > on Vimeo.

Schönes Wochenende!

Lila

Tove Lo – Herzbruch mit Anspruch

Tove Lo – Herzbruch mit Anspruch

Und für alle, die ein bisschen Musik im Leben brauchen… Ich brauche das Lied heute … Auf Dauerrepeat… 🙂

know your gods

I eat my dinner in my bathtub
Then I go to sexclubs
Watching freaky people gettin‘ it on
It doesn’t make me nervous
If anything I’m restless
Yeah, I’ve been around and I’ve seen it all

I get home, I got the munchies
Binge on all my Twinkies
Throw up in the tub
Then I go to sleep
And I drank up all my money
Days get kinda lonely

You’re gone and I gotta stay
High all the time
To keep you off my mind
Ooh-ooh, ooh-ooh
High all the time
To keep you off my mind
Ooh-ooh, ooh-ooh
Spend my days locked in a haze
Trying to forget you babe
I fall back down
Gotta stay high all my life
To forget I’m missing you
Ooh-ooh, ooh-ooh

Pick up daddies at the playground
How I spend my daytime
Loosen up the frown,
Make them feel alive
I’ll make it…

Ursprünglichen Post anzeigen 102 weitere Wörter

Warum lese ich …. (7)

Warum lese ich …. (7)

DasManuel?

Die Frage wäre, warum „gucke“ ich DasManuel…

Ich mag seine Bildsprache … und ja, auch seine geschriebenen Einträge – die aber auch immer irgendwie mit etwas visuellem in Verbindung stehen. Anders … die Aufmerksamkeit auf das kleine quirkige Momentchen richten … Doppeldeutigkeit in Bildern … Ab und an brutal … Direkt … Peng!

Ich kann nicht gut malen oder zeichnen, ich würde es gerne besser können, also verneige ich mich vor denen, die es einfach so aus ihrer Feder sprudeln lassen können…. und freue mich über neue Einträge 🙂

Mir geht es selten so, dass ich nicht weiss, was ich zu etwas sagen soll, aber hier passiert mir das immer wieder… Und das ist eigentlich grausam, weil man möchte doch irgendwie sagen, wie sprachlos – im positiven, negativen, geschockten, erstaunten, faszinierendem Sinne – manche Dinge einen machen… Ich lerne das gerne immer wieder neu kennen – Sprachlosigkeit 🙂

http://knowyourgods.wordpress.com/

….

….

Lieben, geliebt werden, welch ein Glück!
und doch wie verblaßt der Glanz desselben gegen die qualvolle Seligkeit,
ein Weib anzubeten, das uns zu seinem Spielzeug macht,
der Sklave einer schönen Tyrannin zu sein,
die uns unbarmherzig mit Füßen tritt.

Leopold von Sacher-Masoch / Venus im Pelz

Nachtrag Catlife

Nachtrag Catlife

Des Lesers Wunsch ist mir Befehl … Also nicht immer, aber in diesem Fall kann ich dem Wunsch gerne nachkommen 😉

– Koalabären (also die oben gemeinten)
*g* … Für einen lieben Freund von mir sieht das immer aus wie ein grinsender Koalabär. Dh immer, wenn ich jetzt ein *g* schreibe, muss ich selber grinsen… Und da ich oft *g* schreibe, grinse ich ziemlich oft momentan…

– das Foto von Sir Alec
Sir Alec hat ein Paparazzi-Foto von meinem Lieblingsfussballer geschossen und mich damit an einem sehr, sehr schlechten Tag sehr, sehr, seeeeeeeeeeeeeeeehr aufgeheitert… Ich habe mir das sogar ausgedruckt und an die Bürowand gehängt… unter das Stadionfoto vom BVB … Perfekt *schnurr*

– die Entscheidungen, auf deren Resultat Sie sich freuen
Ganz banale Dinge eigentlich: Ich habe beschlossen, dass ich auch mit einem 3/4-Mobilen Arm wieder Tanzen gehen kann, die Narbe nicht mehr verstecke und dass ich mein Äusseres Erscheinungsbild meiner eigenen Wahrnehmung anpasse … Dh. abnehmen – nicht viel, aber so, dass ich das mag, was mir im Spiegel entgegenschaut. Und das aber ganz unaufgeregt und undramatisch 😉

– den speziellen Menschen (Urvertrauen vs. Fatalismus)
Ich habe mich mit einem Freund „gezofft“ – wobei es eigentlich „nur“ eine Diskussion war, aber eben schriftlich, Chat eben, wo man immer mal gerne auf beiden Seiten überinterpretiert und empfindlicher reagiert, als man es vielleicht täte, würde man sich IRL sehen und sprechen. Für mich brach ein kleines Stück der Welt ab, weil es das erste Mal war, dass wir wirklich nicht mehr verstanden haben, was der andere sagen wollte – UND ich war so enttäuscht, weil ich dachte, ich hätte aus den vergangenen Zeiten mit H. und Co. wenigstens DAS gelernt… Insofern kam die Fatalistin in mir so dermassen massiv raus, dass der ein oder andere Schultertröster ranmusste. Der Freund hat aber mehr Ratio als ich und ist weniger impulsiv und hat mit – sagen wir mal – zarter Stimme und Hand meinen Dickkopf und mein Temperament wieder auf Ruhepuls gebracht … Was dann für mich wiederum ein Beweis seiner Freundschaft ist und war… Dafür bin ich ihm sehr dankbar – sein Urvertrauen in unsere Freundschaft und damit in mich hat gegen den Fatalismus gewonnen… 😉

Einen guten Start in die Woche 🙂

Lila