0 – Kopf oder Zahl

0 – Kopf oder Zahl

Sie. Gescheitertes Experiment. Lange drüber nachgedacht, das letzte Kapitel zu veröffentlichen – dafür entschieden.

Jetzt – Rückkehr nach Hause.

Teil 1 hier, Teil 2 dann hier...

*********************

Tag 1 – Das Ende

Ich ließ ihn dort liegen – er wollte es so … Mein Kleiner hatte aufgegeben … Sich selber, mich und uns … er war… nein, er ist nicht stark genug… Im Spiel muss er es nie sein, im Leben kann er es nicht sein.

Es gab dazu nicht mehr viel zu sagen, also gab ich ihm eine Decke, befreite ihn von allen Fesseln und verließ den Raum. Jede Nähe würde ihn noch unruhiger, noch aggressiver werden lassen… ein verletztes Tier, das nach jeder Hand schnappt. Es machte keinen Sinn mehr, es war sein Wunsch, den ich ausnahmsweise befolgte.

 

Mit einem Glas Wein ging ich nach draußen, atmete den Duft des Kräutergartens ein und begann nachzudenken. Die Gedankenachterbahn gleichte heute einer 8 … immer wieder kam ich an die gleichen Stellen im Kopf, kamen die immer gleichen Bilder hoch, die immer gleichen Fragen… immer wieder ohne Antwort weiter fahren… Kein Vorwärts, Kein Rückwärts, Kein Ausstieg – Jegliche Energie an dieser Stelle ist verschwendet.

 

Ich sinniere vor mich hin „Er ist devot, er ist maso … Ist er es wirklich?“
Mir kommt Faust in den Sinn „Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust“ – Goethes Worte, Mephisto in diesem Spiel bin wohl ich. Seufzend leere ich mein Glas, der Rotwein schimmert wie Blut am Rande des Glases…. Meines ist ruhig.

 

Mir wird kalt. Die Decke habe ich über ihn gelegt, mir ist immer wichtig gewesen, daß es ihm gut geht, daß er sich gut fühlt. Bevor ich ins Bett gehe, schaue ich ein letztes Mal nach ihm, sehe ihm beim Schlafen zu … Er sieht friedlich aus … Wenigstens im Schlaf findet er das, was er sucht.

 

Tag 2 – Meer ist Kraft

Sonnenaufgänge am Meer … Es gibt wenig Beruhigenderes… Verankernd … Egal, wie Steil die Kante ist, ich fühle mich hier sicher, zuhause.

Ich spüre ihn, bevor ich ihn sehen oder hören kann… Seine Unsicherheit umgibt ihn wie ein elektrisch geladener Zaun – Nicht Anfassen – Hochspannung – Tod!!
Es fehlt noch der Totenkopf auf seiner Stirn.

Er schaut mich an, er will etwas sagen – Die Worte fehlen ihm … wie so oft. Er ist es gewohnt, daß andere für ihn reden, für ihn entscheiden. Er versucht mit mir zu sprechen, das Tosen des Meeres verschluckt den Laut – ich kann von den Lippen ablesen, was er mir sagt.

„Verstehst du, dass ich nicht bin, was du in mir siehst?“ versucht er, das Geräusch zu übertönen.

„Verstehst du, dass ich als Außenstehender möglicherweise besser erkenne, was gut für dich ist?“

Müde schaue ich ihn an, ich weiß, daß ich viel sagen könnte, vielleicht auch sagen möchte … Weiss schon jetzt, dass alles, was ich sage, bei ihm nicht ankommen wird. Er ist gefangen – in seinem Denken, seinem Leben, seiner Unfähigkeit sich selbst zu akzeptieren. „Das Meer war zu laut“ würde er sagen, wenn ich fragen würde, ob er mich verstanden hat.

Also starre ich ihn weiter schweigen an – denke an die anderen Männer in meinem Leben, erkenne ein Muster – treffe eine Entscheidung.
Ich kann ihm nicht helfen, ich kann ihn nicht retten, also muss ich gehen, ihn gehen lassen.

Er wird nicht verstehen, was ich gesehen habe, mir das nicht glauben… Er wird Argumente bringen, dass das nicht sein wahres Ich ist, daß er schlechter ist als das, was ich sehe, wenn ich ihn anschaue. Er könne meine Erwartungen nicht erfüllen, könne mein Verlangen nicht stillen… Ich werde ihn nicht umstimmen, es nicht mal mehr versuchen.

Meine Philosophie ist recht einfach: Nimm‘ die Menschen so, wie sie sind, gebe ihnen Halt, wenn sie ihn brauchen … Lass los, wenn sie frei sein wollen … Versuche nicht, jemanden zu ändern, ändere Deine Haltung und akzeptiere … Das Ganze, den ganzen Menschen. Weil ich an das Gute im Menschen glaube … Weil es immer einen Weg gibt … Weil ich erkenne, wenn ich etwas Kostbares in den Händen halte und es bewahren werde… Immer – Schon immer… Für Immer.

„Ich liebte alles an Dir“, denke ich ihm zu, „weil selbst die Ecken und Kanten, weil selbst das vermeindlich „Schlechte“, ein schönes Gesamtbild formen. Weil selbst Deine Fehler etwas Gutes haben – sie machen Dich aus. Love all your perfect imperfections.“ Ich möchte ihm zurufen: „Fang‘ an Dich selber für das zu akzeptieren, was Du bist“ … Die Worte bleiben in meinem Kopf, das Tosen ist zu laut, das Tosen in seinem Kopf wird die Worte verstummen lassen.

 

„Akzeptiere die Dinge, die Du nicht ändern kannst und ändere die, die veränderbar sind.“

 

Ich verstehe, was er ist. Die Bandbreite seines Seins ist immens. Er liebt die Schizophrenie seiner Existenz. Er ist eine Medaille – Kopf oder Zahl – schwarz oder weiß – leben oder vegetieren – lachen oder weinen – warm oder kalt – emotional oder rational …. Beide Seiten haben ihre Daseins-Berechtigung… Jede steht für eine Entscheidung. Er trifft keine, er ist die Münze, die immer auf der Kante stehen bleibt. Weder auf die eine noch auf die andere Seite fällt.

Im Gleichgewicht gehalten vom Selbstbetrug.

 

Als ich mich umdrehe, zurück zum Wagen möchte, ruft er mir hinterher: „Rede dir bitte nicht wieder ein, du wärest nicht liebenswert!

 

Ich bleibe stehen. Atme tief ein und wieder aus. Ich drehe mich ein letztes Mal zu ihm um … Ich lächel ihm zu, meine Maske intakt, zurück zum Anfang.

„Jaja“ sagt mein Gesichtsausdruck … „Jaja“ bedeutet….  Das wissen wir beide.
Er weiß, daß seine Worte mir nichts  bedeuten … Taten sagen mehr als Worte, unsere Taten sind Fakten, sind Grundlagen, sind real – Worte sind geduldig, sind oft falsch, sind manchmal relativ … Sender – Empfänger… An Taten ist wenig misszuverstehen… Ich würde ihm gerne antworten, ihm sagen, daß er sich gerade lächerlich macht…  Der Mann, der Angst vor Liebe und Intimität hat,der eine Lüge lebt, will mir sagen, wie Liebe funktioniert, wie man ehrlich ist und sich selbst akzeptiert, denke ich bei mir, wie niedlich.

Mit einem bitteren Lachen drehe ich mich um und lasse ihn machen, wofür er an den Abgrund gekommen war: Er wird springen.

Ignorance is bliss.

Es wird ihm bald wieder gut gehen. Er wird sich die Augen reiben, sein Tagebuch lesen und sich kneifen. Ein Traum, wird er sich sagen… sich schütteln und seinem geregelten Tagesablauf nachgehen. Gleichförmig, Gerade, Unaufregend…  Das Nest ist warm und heimelig, die Abende auf der Couch werden sein wie alle Abende zuvor, die größte Aufregung wird die Entscheidung für das TV-Programm sein … Action oder Gefühle … Er entscheidet das nicht. Die Fernbedienung hat jemand anderes. Sein Leben wird ferngesteuert. Die Knöpfe drücken andere.

Ab und an wird ihm ein Seufzen entgleiten, in der Stille der Nacht … wenn er die Tür, die knarrt und quietscht, aufmacht zu der anderen Seiten seines Ichs – Kopf oder Zahl, einmal kurz gucken. Spuren hinterlassen in sicherer Entfernung … Sein zweites Ich fütternd… Er kann es nicht leben lassen, kann sich nicht ausleben … Sterben lassen aber auch nicht, zu sehr liebt er sein Leben …  Kopf oder Zahl … Die Frage seines Lebens.

Ich setze mich in mein Auto und fahre nach Hause. Ich sende ihm noch kurz einen Gedanken, hoffend, dass er seinen Weg findet und die richtigen Türen in der Zukunft erkennt und aufmacht.

Ich drehe meine Anlage auf, nehme mein Buch in die Hand, das Koala-Lesezeichen fällt in meine Hand … Lächelnd stecke ich es in den ungelesenen Teil und lese weiter …

********************
Fehlende Teile und Fortsetzung werden folgen

20 Gedanken zu “0 – Kopf oder Zahl

  1. (Warum habe ich Teil 2 verpasst?)
    Die Story ist ja schnell gekippt. Interessant, denn es erschließt sich mir nicht wirklich (aber das liegt dann wohl eher an mir). Ich komm auch noch nicht ganz hinter die Geschichte der Geschichte – aber mir ist klar, dass da eine ist.

      1. Es hilft mir zu Teilen und Reaktionen zu bekommen. Daher danke ich für das Lesen und die Kommentare.
        Und versprochen – es kommt, wenn die Zeit reif ist 🙂

  2. Ich hab lange darüber nachgedacht ob ich etwas dazu schreiben soll/will/muss, aber mich dafür entschieden. 😉
    Ich spüre das Meer und die Klippe, so als würde ich dort stehen. Es ist das ziehen lassen und das Gefühl, dass dabei auch ein kleiner Teil von sich mit geht.

    „Im Gleichgewicht gehalten vom Selbstbetrug.“
    Schaurig schöner Satz. Manchmal frag ich mich, ob der Selbstbetrug für das Gleichgewicht wert ist.

    Liebe grüße

    1. Meiner Meinung nach kann kein Mensch ehrliche Beziehungen führen, wenn er/sie sich selbst betrügt. Das ist dann eben auch kein Gleichgewicht.. Eher ein gefährlicher Balanceakt … aber auch das ist eine bewusste Entscheidung. Wie geschrieben „Ignorance is bliss“ – ich wünschte manchmal, ich könnte das alles besser hinnehmen und ignorieren… Ich denke manchmal, dass so Menschen sehr viel friedlicher und glücklicher leben.
      Aber vielleicht liege ich auch falsch mit meiner Theorie… 🙂

      1. Ignoranz die friedlich macht? Hm für mich hat Ignoranz immer etwas mit fehlendem Weitblick zu tun. Ich glaube Ignoranz kann bestimmt Menschen friedlich machen, aber sie schränkt auch sehr ein. Der Weitblick ist doch oft das was uns und unser Leben ausmacht. Die Welt nicht nur in einer Richtung sehen zu müssen..

      2. Aber das „Schöne“ ist ja, dass nach diesem englischen Ausdruck, dem Ignoranten nichts fehlt… Er weiss ja nicht, was da noch sein kann. Er ist auf seiner Insel zuhause und mehr braucht er nicht.
        Und manchmal ist einfach richtig und wichtig nur auf seiner Insel zu sein. Nicht woanders hin rudern wollen, nicht den Horizont erkunden und nicht drüber nachdenken, ob es eine bessere Insel gibt… Einfach mal ignorieren und bei sich selber bleiben.
        „seelig sind die geistig armen“ wäre vielleicht ein passender deutscher Ausdruck. Manchmal haben es die weniger komplexen, weniger reflektierenden Menschen vielleicht einfacher.
        Ich finde Ignoranz für alle Aspekte des Lebens sicher nicht richtig. Aber manchmal ist ignorieren gewisser Menschen und/oder Dinge sicher nicht verkehrt 🙂

  3. Das ist interessant. Unter dem Aspekt betrachtet, was ich heute morgen dachte und zu virtuellem Papier brachte. Manchmal ist Denken unterschiedlich, manchmal ganz gleich.

    Schön, dass du sie veröffentlicht hast.

  4. Was im ersten Moment souverän rüberkommt, offenbart sich in der Länge und an einigen Stellen für mich als etwas anderes. Ich lese selbst erhöhendes und damit den anderen Part abwertendes in seiner Schwäche. Ich lese Vorwürfe und Urteile, an/über einen Menschen, der mit zwei Seelen in seiner Brust zu kämpfen habe, von jemanden der auf mich den Eindruck macht, nicht einmal die Anzahl seiner eigenen Dämonen zu kennen. Ich lese eine sehr betonte Bedauerung, Milde und Verständnis, welche die eigene Verletztheit erst richtig aufdecken. Die Philosophie stinkt zum Himmel, weil sie nicht gelebt, sondern nur über sie gesprochen wird, das Zeugnis ist der Text selbst, der dazu noch genau darüber referiert. Ich lese viele Worte, die auf einem Fundament von Sicherheit geschrieben scheinen und gleichzeitig mit jedem Wort tiefe Schneisen in sich selbst schlagen. Schreiben ist gut, es kann helfen zu heilen. Es kann aber auch hin und wieder in die Irre führen und Wege manifestieren, die man unter anderen Umständen nie betreten hätte oder auch die Wege anderer abschneiden, die dann plötzlich zu einer Insel werden. Die Entscheidung einen Menschen so zu lassen, wie er ist, ihn gehen zu lassen oder festzuhalten, darf kein ABER enthalten, darf nichts erwarten und vor allem keine Wertung oder stumme Vorwürfe enthalten. Was ich hier schreibe ist alles keine Wertung, (vor allem kein Vorwurf, und das schreibe ich explizit, weil ich weiß, dass sich das widerum so lesen lässt), nur eine Reflektion einer Beobachterin, dessen was sie vorgesetzt bekommt, wissend dass zu viele Teile fehlen, um das Bild auch nur ansatzweise zu vervollständigen.

    1. An dieser Geschichte ist nichts souverän… Nie gewesen… Und es wäre wohl besser gewesen diese nie der breiten Öffentlichkeit vorzustellen.
      Dass Geschriebenes immer subjektiv und selten objektiv ist, wissen wir beide – zumindest, wenn es um solche Themen gehen, die schon lange den Weg der Fiktion verlassen haben.

      Und was Du beobachtet hast, ist sicher alles richtig. Deswegen wurden Entscheidungen getroffen, wie sie getroffen wurden.

      1. Die ich, glaube ich, schon verstanden habe 🙂
        Weiterschreiben … ja, mal sehen… Momentan springe ich von Stein zu Stein im Flussbett und schau‘ mal, dass ich da das Gleichgewicht nicht verliere… und dann zum Nächsten… Je nach Tagesform… 😉

      2. Irgendwie lustig, weil Steine im Flussbett wie kleine Inseln sind. Und du hüpfst da lilartig herum. Lass uns das mal mit Musik unterlegen:

  5. Ein Text mit viel Tiefgang…

    Man wünscht beiden Seiten, dass Verletzung und Enttäuschung über das gescheiterte Experiment bald von Aufarbeitung und Selbstreflexion verdrängt werden, und sie die alten, hinderlichen Verknotungen durchtrennen und all das loslassen können, was belastet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s