„Wie geliebt“ … wie Faust auf Auge….

„Wie geliebt“ … wie Faust auf Auge….

Eigentlich geht es Dir gut, nur ab und zu fehlt Dir noch was
Als ob Du nach etwas suchst
Nach etwas mehr als nur Spass
Mehr als ’ne gute Zeit
Noch mehr als nur sorgenfrei
Statt einer endlosen Nacht, etwas was Dir auch am Morgen noch bleibt
Doch allmählich wächst Deine Angst
steigert sich jeden Tag
Das, was Du vom Leben verlangst,
etwas mehr als es zu geben vermag
Etwas, das eh nur die Wenigstens haben
Dir seh’n es nur die Wenigstens an
Da scheinbar bei Dir alles passt
Nur dass Du das Eine nicht hast

Wenn eine Kleinigkeit fehlt
und eigentlich gings Dir gut
Aber du wünschtest Dir oft Du hättest
Doch Du hattest kein Mut
Was ist das alles hier wert
wenns keiner mit Dir teilt
Denn Du hast so vieles zu geben
Aber findest keinen
Wenn eine Kleinigkeit fehlt
und eigentlich geht’s Dir gut
Aber du wünschtest Dir oft Du hättest
Doch Du hattest kein Mut
ja, Du hast viele Freunde
nur nicht diesen einen Mensch
Der Dich ein Leben lang begleitet und sein Eigen nennt

Manchmal lädst Du Dir Leute ein
Ist doch gut, dass es Freunde gibt
Denn Du fühlst Dich gut bei Ihnen
Nur eben nicht geliebt
Doch alle sind da für Dich
nur was, wenn sie wieder gehen
Kannst Du Deinem Spiegelbild
Dann noch gegenüber stehen
Denn was es Dir ständig zeigt
Ist „Du hast es nicht geschafft“
Mal tust Du Dir selber leid
und das nimmt Dir noch mehr Kraft
Mal kämpfst Du dagegen an
doch leider gibt es keinen Mensch
Der Dich begleitet und sein Leben lang sein Eigen nennt

Wenn eine Kleinigkeit fehlt
und eigentlich gings Dir gut
Aber du wünschtest Dir oft Du hättest
Doch Du hattest kein Mut
Was ist das alles hier wert
wenns keiner mit Dir teilt
Denn Du hast sovieles zu geben
Aber findest keinen
Wenn eine Kleinigkeit fehlt
und eigentlich geht’s Dir gut
Aber du wünschtest Dir oft Du hättest
Doch Du hattest kein Mut
ja, Du hast viele Freunde
nur nicht diesen einen Mensch
Der Dich ein Leben lang begleitet und sein Eigen nennt

Für Dich hat jede Nacht 100.000 Stunden
Du liegst wieder ewig wach
Zuwenig Schlaf gefunden
Deine Zweifel kreisen Dich
Von allen Seiten ein
Vielleicht bist Du ja einfach nicht dafür bestimmt zu zweit zu sein
Bestimmt gibt es da draussen Tausende, denen es genauso geht.
Wenn die auch so drauf sind, brauchst Du keinen von denen mit nach Hause zu nehmen.
Denn am Ende bleibt nur wieder dieses eine Gefühl
Nie zu kriegen, was man eigentlich will.

Wenn eine Kleinigkeit fehlt
und eigentlich gings Dir gut
Aber du wünschtest Dir oft Du hättest
Doch Du hattest kein Mut
Was ist das alles hier wert
wenns keiner mit Dir teilt
Denn Du hast sovieles zu geben
Aber findest keinen
Wenn eine Kleinigkeit fehlt
und eigentlich geht’s Dir gut
Aber du wünschtest Dir oft Du hättest
Doch Du hattest kein Mut
ja, Du hast viele Freunde
nur nicht diesen einen Mensch
Der Dich ein Leben lang begleitet und sein Eigen nennt

Leider noch kein Video oder Soundcloud-Link verfügbar, einfach mal auf dem neuen Album der Fantastischen Vier anhören

21 Gedanken zu “„Wie geliebt“ … wie Faust auf Auge….

  1. Dann liegst du falsch schon vom Prinzip,
    weil es Menschen gibt die dich begleiten weite Stücke,
    doch niemals nie dein Eigen sind,
    und so dich täuschen, so dass du denkst im Leben sei da Lücke.

    1. Ouh! Gereimt! 😉

      An der Stelle habe ich mich auch gestossen, weil ich selber auch nicht das Eigen von jemand sein wollen würde, das Leben lang schonmal garnicht.
      Und es ist eben so, dass Freunde einen ja nun auch lieben können und einen ein Leben lang begleiten.
      Der Grundtenor jedoch, der passt … Noch … Die Kurve ist schon in Sicht 😉

      1. Ein Schnellschussreimversuch, mehr nicht.

        „Eigen“ jaja, das ist dieses mit dem „Haben“ und dem „Sein“,
        versteht eh kein Schwein.

        Es ist schön und gut gemacht. Gefällt mir gut. Doch inhaltlich, so fürchte ich, so ist die Lage nicht. Das „Eigen“ gibt es nicht und die Suche danach macht unglücklich.

      2. Gelungener Versuch 😉

        Ich versuche garnicht zurück zu reimen, ABER: Ich denke, dass Du Recht hast, aber auch, dass das Grundgefühl doch einige, zuviele Menschen haben. Ob sie sich auf die Suche nach dem Grund machen? Es ist auf jeden Fall ein Stein des Anstoßes … Die richtige Suche zu starten…

        Am Besten sind „Eigen“, „Haben“ und „Sein“ noch auf „Immer und ewig“ … 🙂

      3. „Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden“. 🙂

        Man hat aber ja immer die Wahl, man kann ja auch einfach zufrieden sein und nicht suchen. Wenn einen das glücklich macht, ist doch super. 🙂

      4. So kann man das zusammenfassen, ja sehr schön. Das merke ich mir mal. Gut gemacht.
        Eigentlich ist es ganz einfach, es ist nur unglaublich schwer einfach zu sein.

  2. Ehrliche tiefe Worte. Deine Art zu schreiben mag ich sehr. Direkt und unversteckt. Herznah und polarisierend. Echt. Ich komme hier sehr gerne her in deine WortBüxe.
    Die Buchstaben leben hier. Dankesehr

    1. Vielen lieben Dank! *rotwerd*
      Diese tollen Zeilen entstammen allerdings nicht meiner Feder sondern den talentieren Mündern der Fanta4.
      Ich strebe danach mich ähnlich gut ausdrücken zu können… 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s