Und schon ist Sonntag…

Und schon ist Sonntag…

Die Erkenntnis der letzten Wochen? Es wird/ist hart…
Seit die Kruste, der Schutzmantel abgelegt ist… Das Zugeständnis erfolgt ist, Hilfe zu suchen und anzunehmen… Seitdem ist alles offen: Ich, meine Emotionen, die Schleuse zu den Tränen… Kerrrrrrr! Ist das anstrengend!
Und wie ich es hasse vor Menschen zu heulen, selbst vor meinen besten Freunden fällt mir das schwer… Ich finde es unterträglich vor meiner Therapeutin und/oder Hausärztin… Denke immernoch, dass die mich bemitleiden oder mich nicht ernst nehmen… Dass das peinlich ist und Schwäche zeigt…

Die Vorgespräche sind fast abgeschlossen, der Antrag auf 160 Stunden (das sind verf***te 80 WOCHEN!!) ist gestellt und nun bleibt abzuwarten, wann die Stunden genehmigt werden. Morgen ist das letzte Vorgespräch, ich werde fragen müssen, wie ich „DAS“ am Besten kommmuniziere. Die Therapiestunden werden wahrscheinlich nicht günstig am Tagesanfang oder -ende liegen, also muss ich die 2h-Abwesenheit irgendwie erklären… Zusammen mit den 2 Terminen Physiotherapie, den anderen gerade geballt auftauchenden Arztterminen (wenn einmal die Schleusen aufgemacht sind, ich sag’s ja…) … Das überfordert mich jetzt schon… Engt meinen Brustkorb ein und lässt mich leicht panisch werden… Wo doch eh‘ schon alles anstrengender ist als sonst… Der Drang, einfach ins Bett zu gehen und mir die Decke über den Kopf zu ziehen, ist soooooo immens groß … Dem entgegen zu steuern schwer, lähmend… Einbuddeln hat noch niemand weitergebracht.

Was gab es sonst noch so?

Der „Herzensmann“ ist auf eigenen Wunsch das nicht mehr, also nennen wir ihn jetzt den „Leinenmann“… Was soll ich sagen: Es wird? Wir haben beide ein Interesse daran, dass der Andere nicht aus dem Leben verschwindet…. Denke ich, hoffe ich – zumindest mir geht es so, ich versuche zu vertrauen, dass es ihm auch so geht… Die Umstände sind und bleiben widrig, es gibt kein „How to“-Guide in dieser Situation. Ich habe verstanden, dass ich ihm nur insoweit helfen kann, als dass ich ein Freund bin. Nicht mehr – nicht weniger. Ich hoffe, dass er versteht, dass er viel Arbeit vor sich hat – auf anderen Baustellen als ich, die aber genauso ans Fundament der Existenz gehen, wie meine – aber es liegt ausserhalb meines Aufgabenbereiches beim Schaufeln mitzuhelfen. Ich halte ihm vielleicht ab und an mal den Bauplan vor die Nase. Ähnlich wie er es bei mir macht … Er weiss viel von mir, sehr viel, sein Verständnis zu akzeptieren ist manchmal noch schwer, aber es ist einfacher als Mitleid zu ertragen. Wir können miteinander lachen und alles andere kommt, wie es kommen wird… Ich kann es nicht erklären, dieses Gefühl jemand Besonderen gefunden zu haben, egal in welcher Kapazität dieser im Leben vorkommt, hatte ich bereits mehrfach in meinem Leben. Jeder dieser Menschen ist noch in meinem Leben. Ich habe immer dafür gekämpft, weil ich an etwas, an jemand geglaubt habe. Wozu das führen kann? Zu einer 20jährigen Freundschaft zwischen Deutschland und Südafrika… Die ich nicht missen möchte, die zu rührseligen Nachrichten auf den Mailboxen führt, zu kreativen Prozessen, zu Stolz und Mitfiebern und dazu, dass man rückblickend sagt: „Who would have though?“ – und meine innere Stimme sich meldet und sagt: „Ich!!!! Ich would have tought“… Und dann breitet sich einfach nur eine innere Wärme aus. Mehr braucht es nicht. Und das ist meine Motivation… Wie sagte meine beste Freundin, die seeeeeeeeeeeehr negativ dem Leinenmann gegenüber eingestellt ist und ihn am liebsten kastrieren würde, gestern: Solange es Dir gutgeht, kann ich ihn leben lassen.
Das ist doch immerhin etwas 🙂

Ein Satz, den der Leinenmann über R. gesagt hat, hat sich eingebrannt und zum Nachdenken angeregt… Die Unterstellung, dass, würden R. und ich uns real sehen, treffen, bespielen, wären die gleichen Probleme wie beim Leinenmann am Start. Dies kann ich tatsächlich widerlegen. Aus diversen Gründen gibt es diese Probleme nicht und gäbe es auch nicht… Im Gegenteil, und da muss ich dem Leinenmann danken, hat dieser Satz mich motiviert die Zähne zusammenzubeissen und auch durchaus für mich unangenehme Dinge anzusprechen. Und was soll ich sagen? Es ist mir schwergefallen und ich habe beim „Senden“ die Augen zusammenekniffen, aber es war gut so… Ich muss keine Angst haben, schwierige Themen anzusprechen. Wenn mich jeman(n)d verlässt, weil ich sage, was ich empfinde, kann ich es nicht ändern. Weder die Tatsache, dass mein Gegenüber damit nicht umgehen kann, noch die Tatsache, dass ich meine Gefühle nicht einfach abstellen kann oder verändern kann, wie es der anderen Person passt. Zu Lernen, dass ich vielleicht erst dann gewinnen kann, wenn ich das Risiko eingehe, verletzt zu werden.

Was bleibt sonst noch zu sagen?
Ich lass‘ das mal die gute Natalie sagen und wünsche Euch einen guten Start in die Woche.

20 Gedanken zu “Und schon ist Sonntag…

  1. Man gewöhnt sich an das Heulen vor den Therapeuten. Und ich verspreche dir: die Tränen werden weniger. Anfangs steigt es exponentiell an, danach flacht es aber sehr schnell ab 🙂 Ich war teils fast enttäuscht, wenn die Tränen ausblieben, denn das hiess: erstes Level geschafft..nächtens Level steht an 😉 Die Therapie wird umso mehr helfen, je mehr du dich mit Haut und Haar einlässt. Es wird kostspielig, an Zeit und Geld, also lass dich voll darauf ein. Nur dann wird es sich lohnen. Vergiss nicht, es ist ein geschützter Rahmen, du musst also nichts fürchten. Ich bin sicher dass das gut kommt. Und das Organisatorische würd ich möglichst bald so regeln, dass dir wohl dabei ist, nicht dass du ständig mit schlechtem Gewissen zur Therapie gehst, das wäre schade. Und unnötig. Ich drück dir die Daumen!

    1. Weiss ich, und Du weisst, dass ich das weiss … Und dass ich versuche dahin zu kommen 🙂 und auch schon Fortschritte mache … Manchmal auch Rückschritte … Aber generell Fortschritte… 🙂
      Hat aber auch keiner gesagt, dass ich das alleine lernen und machen muss, Herr Boy 🙂

  2. Du kriegst das schon irgendwie unter einen Hut. Und ansonten könntest du es deinem Chef/deiner Chefin sagen, oder? Wahrscheinlich machen die auch ne Therapie … 😉

    1. *g* Äh sie sollte … macht es aber nicht 🙂 Ich würde es ihr gerne sagen, möchte aber vorher mit der Therapeutin sprechen … Vorallem auch, ob mir dadurch ein Nachteil entstehen kann … Ich bin da an sich für Transparenz …

  3. Zwei Stunden Abwesenheit erklären, Du liebes Wesen. Puh, ja schwer. Doch egal, wie schwer, sag den Leuten, wie es ist. Du wirst Dich wundern, wie viel Verständnis (nicht Mitleid) Dir entgegen gebracht wird. In einem meiner ersten Psychobücher steht ein sehr kluger Satz:“Verrückt ist nur, wer sich nicht helfen lässt.“ Das unterschreibe ich heute noch.
    Richte Dich auf, sei stolz, dass Du das für Dich tust. Du wirst noch viel weinen. Vor anderen weinen ist total ok. Ich mach da auch keinen Hehl mehr draus. Was raus will muss raus. Du bist ein toller Mensch. Darauf kommt’s an. Und wenn Leute auf Dein Weinen seltsam reagieren sollten, dann, weil es sie an ihre eigene Schwäche erinnert.
    Sei offen für Dein neues Leben. Das Weinen wird weniger werden. Du wirst AHA-Effekte haben und staunen, was Du alles zu Tage förderst.
    So eine Therapie ist sehr interessant. Und danach wirst Du Dich besser verstehen.
    Ich wünsche DIr Mut, Durchhaltevermögen und viele Tempos 😉

    Liebe Grüße
    Deine Silvia Meerbothe

    1. Danke Dir für die motivierende Antwort … Ich freue mich ja auch drauf… Quasi zögerlich bedächtig vorwärts schreiten anstelle wie sonst Hals über Kopf durch die Wand 🙂

    1. Kommt drauf an, also auf die Gründe, ehrlich gesagt … Die Tränen meines Vaters und meines Ex-Freundes fand ich jämmerlich …
      Ansonsten muss ich meistens mitheulen oder trösten. Ich bin auch garnicht schlecht darin, Emotionen zu zeigen und heule gern und viel bei Filmen und Büchern.

      Aber ich bin eben auch damit aufgewachsen, dass Tränen mir als Schwäche ausgelegt wurden … Von meiner Mutter und meinem Bruder … In Streitigkeiten zog ich immer den Kürzeren, weil ich heulen musste …
      Also – es ist schwierig zu beantworte … 😉

      1. Die Therapie wird dir gut tun 🙂

        (Es sei denn, das mit der Schwäche wird dir wieder vorgehalten, dann sag Bescheid. Dann werde ich mit der Therapeutin/dem Therapeuten ein Wörtchen reden.)

      2. Am Ende wirst du ganz prächtig vor Menschen weinen können. 🙂

        Jedenfalls wünsche ich dir viel Erfolg damit, alles Gute und dass es sich auf annehmbare Weise in einen (beruflichen) Alltag einflechten lässt.

  4. Wünsche dir alles Gute, Erfolg und Weiterentwicklung! Tränen sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke und Freiheit auch unangenehme Gefühle zuzulassen.
    Leider „dürfen“ Männer ja nicht weinen. Ich tu es aber trotzdem. Zuletzt als meine Katze gestorben ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s