3-2-1 … Meins!

3-2-1 … Meins!

Da DasManuel selbst grade nicht bloggt

(die faule Socke, der träge Sack, der pienzige Jammerlappen der arme kranke Hase *g*)

blogge ich mal für ihn … sein – wie ich finde (ganz objektiv natürlich!!!) – Meisterwerk…

Das möchte ich nämlich am liebsten immer mit mir rumtragen und auch mit ins Bett nehmen und überhaupt jedem zeigen und angeben und hören, wie toll es ist…

Matte final RGB

und WEHE jemand sagt da was anderes zu 🙂

Ich bin verliiiiiebt … *seufz*

Music was my first love … Freitagspost…

Music was my first love … Freitagspost…

Heidenei, was eine Woche – ich weiß gar nicht, wie ich das jetzt in einen Beitrag verpacken soll….
Hmm…

Ich versuche es mal in Stichworten und mit Musik.

Therapie und der junge Schwan
IMG_6158

Man (bzw. ich) möchte meinen, dass so eine kleine Affäre, Geschichte, Freundschaft (bitte selbst aussuchen) nicht diese Wellen schlagen soll/kann/muss. Mir wäre es auch lieber, wenn ich das Ganze abgehakt hätte. In manchen Momenten (Stunden, Minuten, Sekunden) bin ich da auch voll von überzeugt. Dann wiederum stehe ich da – wie heute – und habe Bauchschmerzen, weil mein „Spielpatenonkel“ nicht mit in die Spielhölle kommt und ich „alleine“ dahin muss … kann… darf… Die Ursachenforschung ist so seltsam, wie tief, wie aufwühlend … Ich habe das heute so beschrieben, wie jemand der Sprints trainiert… also anlaufen, Gas geben und dann gegen den Widerstand eines Gummibandes anrennen… und irgendwann verlieren und auf den Arsch knallen… Wieder aufstehen, weiter rennen, wieder gegen den Widerstand…
Mein Rennen sind die neuen Techniken, die Erkenntnisse – dass ich nicht schuld bin … dass es nichts gibt, was ich häte anders machen können… es lag nicht an mir … es war keine Entscheidung „gegen“ mich… ich war nicht „nicht gut genug“ … Es ist einfach seine Entscheidung – für sich und für die Liebe und die Beziehung… Punkt!
So könnte man das super stehen lassen. Und manchmal schaffe ich das auch.

Und dann kommt das Gummiband und *peng* bin ich wieder auf dem Arsch auf dem Boden: Ich bin nicht gut genug, nicht hübsch genug, nicht schlank genug, nicht lustig genug, nicht….. genug… Ist ja klar, dass er sich gegen mich entscheidet. Wer will sowas wie mich auch in seinem Leben haben – voll anstrengend, ständig am hin und her flippen, mal so mal so… immer am denken, immer am diskutieren und hinterfragen… und dann noch so ein Ballast… ist ja klar, dass Dich keiner liebt/will
Dann beginne ich mich einzurollen und klein zu machen und fange an mit den alten Mustern: Extra nett sein, Brücken bauen, Maske aufsetzen… ist doch alles gut… Nix passiert … geht schon… Unkraut vergeht nicht… was mich nicht umbringt und so… Haha, Späßchen gemacht….

Jetzt setzt die nächste Gehirnstelle ein zu schreien (oder alternativ meine Freunde): STOP! Das stimmt doch alles nicht und ist doch totaler Quatsch. Hat doch nichts mit Dir zu tun. Und der ist einfach viel zu jung… Und guck mal … XY findet Dich immer noch toll… Und warte doch mal ab, wie der junge Schwan angekrochen kommen wird… Sei einfach ganz entspannt, dann wird das schon… Lauf groß und gerade! Keinen Grund sich klein zu machen…
Ich höre meine Therapeutin, die mir sagt: Es ist doch vollkommen in Ordnung, wenn Sie einfach mal traurig und verletzt sind…? Das dürfen sie auch ruhig zeigen…!

Ich stehe also wieder auf und trabe langsam los, voll bereit zum Sprint… jetzt aber wissend, dass da das Gummiband ist… Trotzdem, bin ja ein Kämpfer und Dickschädel… Laufe los! Das Gummiband kann mich mal… Pfffffttttt! Wäre doch gelacht…! Dazu höre ich im Hinterkopf die Motivationslieder wie dieses hier:

Wer ist denn schon der junge Schwan, wer war der Leinenmann oder wer redet hier eigentlich noch von H.? Die wissen einfach nicht, was gut für sie ist…. Die belügen sich doch alle nur selbst und können nicht damit umgehen, dass ich ein Teil der Wahrheit bin… Überhebliche Menschen würden vielleicht sagen: Ich wäre Deine Rettung, Deine Lösung, Dein Glück… Aber DU willst ja nicht… Selbst schuld!
Denn ich sehe und verstehe und analysiere … Manchmal viiiiiiiiiiel zu viel… Ich sehe gescheiterte oder scheiternde Existenzen und Auswege. Gebe Ratschläge und möchte eigentlich die ganze Zeit nur folgendes Mitgeben:

In all diesen Verhaltensweisen versteckt ist dieses unbändige Bedürfnis nach Nähe, Anerkennung, Sicherheit und Liebe. Ich möchte, dass MIR sowas gesagt oder gezeigt wird – und dass ich das dann auch sehe und verstehe, DENN: Ich bekomme das gezeigt und mittlerweile auch gesagt, ich lerne langsam es anzunehmen und zu glauben. Ich werde besser. Aber es stillt nie den Hunger, es ist nie genug, ich kann nie entspannen.
Mir sollte es mehr als genug sein, dass der Leinenmann nie aufgegeben hat, immer noch da ist, sich immer noch interessiert, kümmert und Zeit investiert… in mich… einfach so … Ohne Ziel, ohne Aufforderung…
Ich weiss das. Ich sehe das. Ich verstehe das. Ich fühle es nicht immer. Ich kann mich darin und darauf nicht ausruhen.

Es reicht nicht, dass meine Besten und der Umarmer mir immer wieder sagen, dass ich wichtig für Sie bin, dass sie mich mögen/lieben/nicht missen wollen.

Denn am Ende des Tages ist der Mangel, ist das Bedürfnis in der Vergangenheit – und dort nie gestillt worden. Und wird bis heute nicht gestillt. Ich kann mich von meinen Eltern distanzieren, ich kann heute einen neuen Umgang mit ihnen finden. Ich kann meinen Bruder neu entdecken und mit ihm über unsere Kindheit sprechen und dabei erfahren, dass es ihm genauso ging und geht…
Am Ende des Tages sind damals aber die Weichen für heute gestellt worden. Sind die Verhaltensweisen „antrainiert“ worden. Es herrschte ein Mangel, mir fehlte etwas…

Die Verhaltensweisen heute sind die gleichen wie damals, die Trigger sind die gleichen …. die neue Lektion der vergangenen Wochen ist vielleicht am Ehesten diese, dass es keinen Unterschied macht, ob ich jemand von meinen Triggern, meiner Vergangenheit oder meinem „Wesen“ erzähle – ich „erkaufe“ mir damit keine Sicherheit, dass ich nicht verletzt werde.
Meine Idee, dass es mir ja „nur“ darum geht, die Worte zu hören (sei es „Ich liebe Dich“, „Ich will Dich nicht verlieren“ oder „Es tut mir leid“), weil die Worte wichtiger und wahrer sind als die Taten. Und dass ich mich dann „sicherer“ fühlen würde, da mehr drauf aufbauen kann, als auf Handlungen und Verhalten… Kompletter Bullshit 🙂

Meine Therapeutin empfahl mir heute mehr Geduld und sagte, dass wir ja auch noch Zeit haben… Genau… einfach mal durchatmen… und darauf besinnen, dass es schon verdammt stark und mutig ist und kraftvoll und zumindest ein bisschen Anerkennung an mich selbst vergeben… Dass ich an mir arbeite… So, Schulter klopfen kann man auch mal selbst erledigen 🙂

Wem der Text zu wirr ist, dem sei versichert, dass die Gedanken im meinem Kopf NOCH wirrer sind… 🙂

(Stichworte waren das ja nun wirklich nicht…ähm!)

Ausserdem „Soundtrack of my Week“:

Zur Besten: „Hat die Dame in dem Video nicht einen wunderschönen Po? Und der Busen? Wow!“
Beste: „Äh, und er?“
Zur Besten: „Mann? Sixpack? Häh? Egal, guck‘ Dir doch mal die Frau an…“
Beste: „Wow, geile Haut… ich bin neidisch“

Keine Ahnung warum, aber der Wipp-Faktor ist extrem hoch…

Der Soundtrack vom Kurzurlaub mit der Besten in Gedanken, was wohl der Spender des Urlaubs so singt… 🙂

In diesem Sinne: Ein schönes langes Wochenende!
Macht was Schönes draus!

Lila

Meilenstein 2

Meilenstein 2

Sollte es wirklich so langsam Richtung „Normalität“ gehen? Hmm… noch mag‘ ich es gar nicht glauben.

Heute war Oskar auf Stippvisite da, es dauert bei uns ja immer ein wenig länger bis wir Termine finden – tagsüber ist eben nicht immer so einfach für mich – aber heute hatte ich frei – also nicht lange gezögert.

Da die letzten Male mit ihm echt schön, entspannt und sehr (!!!) befriedigend für mich ausfielen und ich wusste, dass er Wünsche hatte, die ich bis dato nicht erfüllt hatte, fragte ich per Email, was es denn heute sein dürfe… 🙂

Korsett, Halterlose, Anal – waren seine Wünsche.
Punkt 1 und 2 konnte und wollte ich gerne erfüllen, Punkt 3 liess ich offen – das vorher abzumachen finde ich immer schwierig – hatte aber vor ihn geplugged zu empfangen.

Ui,bin ich aus der Übung… ich brauchte ewig mich fertig zu machen, das Korsett sass so mittelfest … das Festschnallen ging alleine nicht so gut, aber die Halterlosen kombiniert mit meinem Retro-Rock-Garter-Belt finde ich mit Korsett richtig schnieke – dann noch die hohen Hacken… Kimono drüber und Oskar konnte kommen *g*

Es gefiel ihm, was er sah – der Plug freute ihn immens…alles andere scheinbar auch, denn er war, anders als sonst, sofort sehr auf Körperkontakt und Kneten und Schlagen mit der Hand aus … er fesselte mich nicht mal wie sonst, sondern sagte einfach nur „Lieg still“ … und so gut ich das konnte, tat ich das auch.

Aber erstmal wollte er mich im Stehen vornüber gebeugt genießen … und was vor ein paar Wochen noch undenkbar gewesen war, war nun kein Problem… längere Zeit auf meine Ellebogen aufgestützt „stehen“ … WhoopWhoooooop! 🙂

Mein Hintern hat jetzt die Begeisterung von Oskar abbekommen…heidenei, wird Zeit, dass mir da wieder Hornhaut wächst 🙂

Er liebt es mich von Orgasmus zu Orgasmus zu treiben, zu quälen… Noch vor einem Jahr hätte ich mich selbst gefragt „Und? Was ist daran so schlimm? Ist doch geil“ … Joah, nun .. ne.. also… So nach dem 5. Clit-Orgasmus oder dem 3. Gefingerten ist einfach alles empfindlich und „roh“ … da dann den Magic Wand oder , noch fieser, seinen kleinen punktuellen Vibrator dran…

Ich habe meine eigenen Zähne auf dem Handrücken als „Beweis“, dass es zum Schreien war… 🙂

Dann noch ein paar Countdowns und zum Wieder-Runterkommen Schläge auf die Fuss-Sohlen… (Wie war das mit der Hornhaut… Sakrafix!)

Und ja, er kommt durchaus auch auf seine Kosten… Aber es macht ihm scheinbar auch einfach Spaß neue Sachen und Techniken an mir auszuprobieren…

Das Novum heute war ein – wie ich fand – beachtlicher Anal-Hook, den er jedoch vaginal einführte… Der Ball vom Hook und der Plug haben sich aber nicht sooo gut verstanden… Es fühlte sich einfach nur „voll“ an… Ich bin noch nicht sicher, wie ich das so gefunden habe 😉

So oder so, bin ich sehr entspannt … Freue mich auf das Umsetzen von weiteren Plänen und Wünschen… und freue mich über die Rückkehr der Normalität…

Bis dahin!

Lila

Meilenstein

Meilenstein

IMG_6155

Es ist einfach so passiert – ein kleiner Meilenstein als Iron-Woman ….
Ich habe am Samstag einfach so, instinktiv und ohne drüber nachzudenken, meinen BH hinten am Rücken zu- und aufgemacht… Einfach so… Weil ich es kann!!!

Moment mal… Weil ich es kann?

HA! Ich konnte es 1,5 Jahre nicht… Jetzt wieder! Einfach so… Wird auch Zeit und endlich geht mal was vorwärts 🙂

Aber: Der Blick in den Spiegel mit BH … oooouuuuhhhneeeeeeeeee geht gar nicht…

Weil: 1,5 Jahre ohne Krafttraining ihren Tribut zollen.

Ich habe kein Problem damit schwer oder dick zu sein, aber weich und schwabbelig, das geht gar nicht. Nun ist der Wunsch wieder Krafttraining zu machen kontra zu dem, was meine Physio möchte.
Also werde ich eine Balance finden müssen. Ich werde meinen Körper nicht zwingen, aber die Schonzeit ist auch vorbei – wenn BH wieder geht, muss Krafttraining auch wieder gehen 🙂

AUSSERDEM: Der Umarmer sieht mittlerweile SO rattenscharf aus, da muss Frau ja was machen, um daneben nicht unterzugehen *chrchrchrchrchr*

Und für die kommende Jagdsaison ist es vielleicht auch nicht verkehrt, sich wieder etwas wohler in der eigenen Haut zu fühlen… plus zum runden Geburtstag möchte ich in mein Lieblingskleid passen (das passt jetzt schon, aber es kann ja immer noch besser aussehen – mit BH zum Beispiel *g*)

(Nachtrag: Die Anmeldung zum Sportverein bei mir um die Ecke ist ausgefüllt und wird noch vor dem Urlaub in die Post gesteckt 🙂 )

Hey, ein Freitagspost am Freitag…

Hey, ein Freitagspost am Freitag…

whooopwhoooop!

Eigentlich nicht geplant, weil ich heute nur unterwegs sein sollte – war/ist dann doch nicht so… Nunja!

Heute wieder großes Thema in der Therapie meine Mutter und was ihr Verhalten in meinem Leben für Auswirkungen hat. Da sind Aussagen wie „mit Schweigen niederringen“ noch das Mildeste, was besprochen wird. Faszinierend finde ich, dass ich nicht wirklich wütend oder sauer bin – auch Anklage-Stimmung ist da keine.. Nur Trauer und Enttäuschung … Aber – und da bin ich sehr stolz drauf – Optimismus, dass ich das hinbekomme… Für mich was zu ändern – MICH zu ändern. Und wer in meiner „alten“ Umgebung damit nicht klar kommt? Hmm … tatsächlich nicht mein Problem. Ich starte keine Aktionen, ich reagiere lediglich anders als früher – das mag ungewohnt sein, aber ich habe das Recht meine Grenzen zu wahren und ich habe ein Recht glücklich zu sein.
Wenn mir meine Mutter also das Gefühl gibt wert- und lieblos zu sein, mich mit Schuldgefühlen für eine Situation belädt, in der ich mich richtig sogar schlichtend verhalten habe – dann darf ich mich auch umdrehen und gehen. Und suche mir Menschen und Momente, die mir zeigen: Ich werde geliebt und ich bin was wert und ich habe nichts falsch gemacht…

„Sie müssen aus dem Kopf Ihrer Mutter raus“ – sprich: Nicht immer nachdenken und überinterpretieren, nicht soviel „aber was ist wenn … “ oder „und wenn ich das so oder so machen würde, dann ….“

Nope… *kopfschüttel*

Ich bin, trotz allem, ein ganz guter Mensch geworden, den genügend Menschen respektieren, gerne haben, sogar lieben.
Kann nicht alles so falsch an mir sein…

Im Büro habe ich jetzt mal verkündet, dass mir das Stresslevel zu hoch ist und ich eine Änderung brauche, sonst gehe ich in die Knie und falle aus. So deutlich habe ich das auch noch nie gesagt, muss aber vielleicht mal, damit sich was bewegt.

Heute geht es noch in die Spielehölle … Bin gespannt, wie der junge Schwan sich heute so verhält, welche Tasche er dabei hat … 🙂

Sonntag gehe ich mit der momentan-ruhigeren-aber-nicht-minder-spannenden MrsMcH frühstücken und Location scouten… 😉

Morgen, und da freue ich mich sehr drauf, geht es in eine Kaschemme zur 90er-Trash-Party – sowas kann ich ja SEHR gut!

Nächste Woche dann 2 Tage arbeiten und dann mit der Besten nach Edinburgh! Mädelstrip!

Ich freu‘ mich!

Schönes Wochenende!!

Lila