Ausgebrannt

Ausgebrannt

Puh, ich hätte es wissen können, aber ich hätte dennoch auf nichts verzichtet.
Immerhin bin ich mittlerweile klug genug, mir Freizeit einzuplanen, wenn ich schon so ein Marathon-Wochenende plane 🙂

Donnerstag bereits freigehabt, morgens das „All Clear“ vom Hautarzt bekommen. Ein weiterer Sommer in der Sonne ohne Hautkrebs-Veränderungen. Puh.

Wenn ich mir nicht kleine Aufgaben stelle, die ich erledigen möchte, komme ich zu nichts. Denn jeder Handgriff bedeutet einen minutenlangen Kampf mit mir selbst.
Für heute stand auf dem Plan ein neues Kuchenrezept auszuprobieren. Habe ich gemacht und semi-erfolgreich ausgeführt. Etwas mehr Backzeit – der Stäbchentest zeigte „hol mich hier raus“ aber durch die Kombi von Rührteig und Käsekuchen (klingt komisch, schmeckt fantastisch) war Stäbchentest hier irgendwie … falsch… 🙂

Dann schon wie erwähnt zu Fall Out Boy – dieses Gefühl, wenn die Musik durch alle Poren des Körpers schiesst und man für 2 Stunden die Welt um sich rum vergisst.
Musik ist meine Droge – mehr brauche ich nicht.

 

Luftballons in Luftballons. Fantastische Optik, die auf dem Foto nur ansatzweise rüberkommt.

Freitag war Regeneration angesagt und abends ein Besuch der Spielehölle. Das ist in letzter Zeit eigentlich kein Quell der Freude und genaueres dazu ist nicht spruchreif, aber letzten Freitag war es ganz ok und emotional entspannt.

Samstags ging es dann nach Stuttgart zu Imagine Dragons.
Die hatte ich schon in Berlin Open Air in der Zitadelle gesehen, damals war es ein YEAH für die Location und ein Ganz-Nett für die Band.
Dennoch sind viele Lieder der Band gespickt mit tollen Texten und einer für mich mitreissenden Musik – ein wenig schräg und doch oft erst auf den zweiten Hinhörer ins Ohr gehend.
In der Porsche Arena in Stuttgart war ich noch nie und musste sehr lachen, als ich da reinkam – Deutsche Ordentlichkeit und Disziplin herrschte da!
Es gab keine Absperrung, aber alle hielten sich auf dem Mehrzweckboden in der Mitte auf, keiner versuchte sich auf oder neben die Linie zu stellen. Sehr brav 🙂 (Ich hatte natürlich meinen Fuss ab und an mal NEBEN der Linie, aus Prinzip!)
Diesmal war die Location ein „Sehr gut“ und die Band ein absolutes YEAH!
Die Akkustik war um LÄNGEN besser, die Stimmung mitreissend und ich kann mich wirklich nicht erinnern,wann ich das letzte Mal 100 Minuten durchgetanzt, gesprungen und gesungen habe… Weil selbst die Lieder, die ich sonst so meeeeeeeeeh finde, live viel besser ankamen. W-A-H-N-S-I-N-N!
Selbst die Vorgruppe fand meine Zustimmung und das will was heissen.

UND: ich musste Momente festhalten. Mache ich sonst nicht, weil mich das total nervt, wenn ich in ein Meer von Handydisplays gucke. (Das Foto oben von FOB hat meine Freundin gemacht 🙂 )
Aber diesmal wollte ich was für mich!

  
   
Herbstblätterregen als Zugabe… Uiuiuiuiiii! Glitzer und Schneeflocken kann ja jeder! 🙂

Und sogar ein Video – es hört abrupt auf, weil mir die Tränen liefen und ich mitsingen musste (und nein, das wollte ich nicht aufnehmen) – ausserdem wollte ich mich dem Lied hingeben… Das habe ich gemacht. Dieses Lied hat immer noch soviele Erinnerungen an H. und mittlerweile auch an andere Personen. Ich glaube manchmal, dass ich gestraft und gesegnet zugleich bin, weil ich hinter die Fassaden schauen kann. „Demons“ drückt aber zugleich auch aus, wie ich mich oft fühle. Als Gefahr und Belastung für andere. Als einziger Hilfeschrei, den keiner hört.

When the days are cold
And the cards all fold
And the saints we see
Are all made of gold

When your dreams all fail
And the ones we hail
Are the worst of all
And the blood’s run stale

I want to hide the truth
I want to shelter you
But with the beast inside
There’s nowhere we can hide

No matter what we breed
We still are made of greed
This is my kingdom come
This is my kingdom come

When you feel my heat
Look into my eyes
It’s where my demons hide
It’s where my demons hide
Don’t get too close
It’s dark inside

It’s where my demons hide
It’s where my demons hide

When the curtain’s call
Is the last of all
When the lights fade out
All the sinners crawl

So they dug your grave
And the masquerade
Will come calling out
At the mess you made

Don’t want to let you down
But I am hell bound
Though this is all for you
Don’t want to hide the truth

[…]

They say it’s what you make
I say it’s up to fate
It’s woven in my soul
I need to let you go

Your eyes, they shine so bright
I want to save their light
I can’t escape this now
Unless you show me how

[…]
It’s where my demons hide.

Hier geht es zu einer tollen Version!

Diese paar Tage fordern ihren Tribut… Es schmerzt so ziemlich alles und ich bin schlapp. Aber glücklich.

Und darauf kommt es am Ende doch an? 🙂

5 Gedanken zu “Ausgebrannt

    1. Ah, hmm also seit ich da nicht mehr arbeiten muss, auf der Bücher-Guck-Messe bin ich da lieber nicht so gerne…. 🙂
      Wenn wäre ich aber zu den Fachbesuchertagen da rumgehüpft…. 🙂

      Ich finde es immer schön, was die Buchmesse für Publikum in die Stadt spült und das Rahmenprogramm nutze ich sehr gerne, aber das Messegelände? Vorallem an einem Samstag oder Sonntag? Hehe neeeeeee 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s