WWW – was wäre wenn….

WWW – was wäre wenn….

Dieser damals junge Mann nicht fasziniert vom Club 27 gewesen wäre – self-fulfilling prophecy?

36 Jahre ist das her… ein Wunder, dass dieses Liedchen es dennoch zu meinen Ohren und in mein Herz geschafft hat….


Gutes dieses Wochenende

Satzschnipsel, die mich zum Nachdenken gebracht haben dieses Wochenende:

„Wenn in einem Raum Chemie herrscht, die über das Platonische hinausgeht, dann spürst du es. “

„Und während ich die Tür zu dieser Bar aufziehe, ist es zum einen meine eigene Überzeugung, dass das, was zwischen zwei Menschen passiert nicht die Verantwortung einer dritten Person ist, dass nicht ich es bin, die für die Treue oder Zuneigung einer Beziehung bürgt, sorgt oder entscheidet, sondern derjenige, der darin ist.“

„Das hier ist der schmale Grat zwischen guten Freunden, einem Flirt und verbrannten Fingern, an dem wir eigentlich schon gestolpert sind. Nicht wegen den Momenten, die man nachlesen könnte, sondern wegen dem, was zwischen den Zeilen passiert ist.“

„Wenn der Kopf weiß, dass er auf einen Crash zusteuert und das Herz genau diesen Kick vor dem kommenden Blow-up vollkommen auskostet.“

„Du fühlst dich so sexy, begehrenswert, schwerelos und ja, auch erhaben, denn du bist nicht die, die belogen wird, sondern die, für die es sich zu lügen lohnt. “

„Und du versicherst ihm, dass er kein Feigling ist, dass du ihm Zeit gibst. Zum einen, weil dein Verständnis tatsächlich nicht aufgebraucht ist, weil du dich sicher und weiterhin beflügelt fühlst, zum anderen, weil du noch gar keinen Plan für euch hast, noch keine Zukunftsgedanken, sondern nur ein Hier und Jetzt ohne Konsequenzen, weil du diese Leichtigkeit zwischen euch genießt, die nur ohne Ansprüche funktioniert. Und damit auch für ihn. “

„Ich war nicht autonom in dieser Geschichte, ich konnte nicht alles haben, ich hatte hatte mich nicht aus freien Stücken für diese Affäre entschieden – sie war schlicht alles was ich hatte. Sie war der Rahmen, in dem ich mich beengte. Und das Absurde: es war nicht einmal die mangelnde Exklusivität, sondern die Lüge, die zum Dealbreaker wurde.“

„Und vor allem: ich könnte nie wieder einen Mann respektieren, in meine Nähe lassen oder gar lieben, dessen größtes und einziges Talent die Lüge ist, das er großzügig auch an mich weitergibt, bis ich ihm schließlich ähnle.“

Entnommen aus: Ich war die andere Frau

Oder:
Der neue Schisslaweng von Marvin Clifford … 🙂

Oder – Flashback *grins*

Wiedergefunden:
Meine Spanky’s

Schlechtes dieses Wochenende:

Meine Geduld Menschen gegenüber sinkt! Ich bin immer noch empfänglich für Launen und Stimmungen meiner Mitmenschen und meistens belastet mich das, weil es meist negative Stimmungen sind. Ich werde besser, mich diesen Menschen zu entziehen, aber ich hasse es, dass diese so wenig Selbstkontrolle haben und nicht spüren, dass sie mies drauf sind und vielleicht NICHT unter Menschen sein sollten. Es nervt mich, dass ICH gehen muss, um eine Eskalation zu verhindern, wenn ich nicht der Mensch mit der schlechten Laune bin.

Beim Steuerunterlagen sortieren auf die Lüge von DasManuel gestossen. Gedankenkarussel deluxe. Viel zu viel Stille, um diese wegzuscheuchen. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich die Zügel in der Hand habe. Die Schonfrist scheint vorbei zu sein (ist ja auch schon ein Monat her, muss ja langsam mal gut sein, ne?), der Alltag ist zurück und ich beobachte das – vor allem, was es mit mir macht. War ich zu früh zu offen? zu nett? k.A.
Ich habe scheinbar das Talent, Menschen in absoluter Sicherheit zu wägen. Das freut mich sehr, dass ich diese Fähigkeit habe aber ich würde mir wünschen, dass das mit einem Beipackzettel mit der Warnung für Nebenwirkungen kommt.

Weiterhin Prokrastination bzgl. dem Anruf meiner Mutter. Gelegenheiten hätte es genug gegeben… Alleine die Relegation oder das Wochenende zuvor, dass ihr Verein meinen Verein besiegt hat und dadurch den direkten Abstieg verhindert hat… Die Liste ist endlos, was ich hätte machen können … nur: ich mache es nicht.

Stimmung ist so lala … kann das gar nicht beschreiben … Mit sovielen Klumpen im Magen lebt sich nicht locker und frei… (Jaja, ich weiß, ich habe es selbst in der Hand die Klumpen zu entfernen… )

4 Gedanken zu “WWW – was wäre wenn….

  1. Schöner Artikel von „der anderen“. Immer wieder interessant und diesmal sehr ausgewogen.

    Ich schiebe auch einige Dinge vor mir her. Heute wieder zwei abgearbeitet und es fühlt sich großartig an. Kann Dur trotzdem nicht erklären warum ich sie so lange geschoben habe und warum ich immer noch eine lange Liste vor mir schiebe.

    Ruf Deine Mutter jetzt an. Einfach so. Und nach 5 Minuten musst Du weiter. Egal, ob es stimmt oder nicht. Du hast wahrscheinlich auch im älteren Bekanntenkreis fast niemanden mehr, der nicht irgendeinen Eltern oder Schwiegerelternteil verloren hat. Die meisten würden gerne noch einmal fünf Minuten telefonieren ( auch wenn sie es hinterher wahrscheinlich bereuen).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s