Freitag… Was? :-)

Freitag… Was? :-)

Heute entlasse ich Euch mit ein paar Video-Schmäckerlies ins Wochenende, zu berichten gibt es nicht soviel – zumindest nichts, was spannend oder spruchreif wäre 🙂

Jennifer Rostock bringen ein neues Album raus, erste Single-Video-Auskopplung ist da … wunderbar schräg… 🙂

Tyce Diorio, ein von mir sehr geschätzter Choreograph aus den USA, hat im Zuge des „Orlando Shooting“ ein Video gedreht, mit Kent Boyd. Wunderschön. Und es sollte einfach normal sein, dass zwei Männer ein Duett tanzen, in dem es um Liebe geht.

Und dann feiert mein innerer Geek grade große Party, weil im neuen Set von Magic meine allerliebsteliebsteliiiiiiiiiiiiiebste Lieblingsfigur eine tolle „Rolle“ hat 🙂 Hach! 🙂
Es ist so schön zu sehen, wie die Storyentwickler ihre Charaktere lieben. Ich bin noch nicht so lange dabei, ich weiß nicht, ob das früher auch so gemacht wurde – ich finde es auf jeden Fall schön, dass dieses Spiel mit Fiktion untermauert wird. Geeeeeekfest 🙂

Um ja nichts von dem schönen Wetter am Wochenende abzubekommen, werde ich dieses Wochenende im Zug und in Warstein rumsitzen… Kannmanjamalmachen 🙂

Euch ein tolles Wochenende,
Lila

WMDEDGT – Juli

WMDEDGT – Juli

Frau Brüllen fragte, wie an jedem 5. des Monats, „was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“

Hier die Antwort:

Momentan habe ich eine Frühaufsteher-Phase – soll heißen, es gibt nur 3 Wecker und die funktionieren auch nach 2mal weiterdrücken und so stehe ich um 7:30 Uhr unter der Dusche. (Der erste Wecker klingelt um 6:45h).
Heute laufe ich zur S-Bahn, weil der restliche Tag den ÖPNV bedarf, also Tagesticket und kein Fahrrad *menno*
Im Büro wartet schon meine viel zu gut gelaunte Azubine auf mich, die voller Tatendrang auf neue Aufgaben wartet.

Mit ihrer Hilfe bereite ich mich auf den Nachmittagstermin vor und freue mich durchaus darauf.

Um 11 Uhr geht es zum Betriebsrat, wir haben Sitzung im kleinen Arbeitskreis. Spannende Themen und interessante persönliche „Schwingungen“ zwischen 2 Personen, von denen ich das so nicht erwartet hatte – huch.
Mittags geht es rüber zu unseren Foodtrucks, der Organisator bekommt eine Tüte Gummibärchen, weil er 40 geworden ist – ich kenne den Bedarf an süßen Trostpflaster 🙂

Bevor es um 14 Uhr ins nächste Meeting geht, bespreche ich mit meiner Chefin und bin wieder mal erstaunt, wie mehrere Menschen in einem Meeting sitzen können und jeder eine andere „Message“ mitnimmt. So werde ich also zurückgepfiffen, weil „man noch nicht so weit sei gedanklich“, sichtlich frustriert verlasse ich ihr Büro und geh‘ erstmal kopieren zum Abreagieren. Im Meeting bin ich dann leider nicht mehr so euphorisch wie noch zuvor bin außerdem gehetzt, weil wir wie immer 10 Minuten zu spät anfangen und die Animositäten unter den Leuten spürbar sind. Ich bin zu harmoniebedürftig für so’n Scheiss.

15:40 hetzte ich, weil zu spät, aus dem Büro zur Physiotherapie, wo ich – nur 5min zu spät – auf ein glühendheißes Moorkissen gepackt werde… und das gestern, wo mir eh so warm war 🙂
Meine Physio hat letzte Woche ein Seminar besucht und probiert das neu-erlernte Wissen an mir aus und siehe da – ich kann tief einatmen ohne Krampf und auch die Wirbelsäule entspannt sich sichtlich – wie macht die das bloß? 🙂

Ich mache mich auf den Weg zu meiner Mutter, dort wartet unsere „Fußpflege“ auf mich – eine Wohltat. Mit meiner Mutter ist es mittlerweile entspannter, zum GANZ entspannt fühlen fehlt glaube ich noch ein wenig Zeit. Ich fahre mit einem Carsharing-Auto nach Hause, halte im Rewe und komme erstmal nicht aus dem Parkhaus raus. Die Carsharing-Autos haben manchmal eine „Parkhaus-Funktion“, deswegen ging die Einfahrtschranke zwar auf ohne einen Schein auszuspucken, die Ausfahrt wollte dann aber einen bezahlten Parkschein fressen. Dank der Stimme aus dem Automaten konnte ich dann aber doch nach Hause fahren.

Bei Sushi (Veggie) und Gyoza habe ich mir Masterchef Australien gegönnt und wieder was gelernt: Man kann mit Mastik kochen. Ich kannte das nur als Bartklebre aus dem Theater. Everyday’s a schoolday!

Dann habe ich eine neue Serie angetestet „Roadies“ – nach zwei Folgen kann ich noch nichts definitives sagen außer – Hat mich nicht gelangweilt.

Bin dann dennoch sehr geknickt ins Bett gegangen, weil zu später Stunde noch eine Nachricht kam: „Juhu, wir haben uns schon auf einen Termin für den Mädelstrip geeignet … Datum XXXXXX“. Leider kann ich da nicht und hätte das auch sofort sagen können, wenn man mich mal gefragt hätte. Als Antwort bekam ich „Naja, dann bist Du halt nicht dabei, aber die Müttermädels können da und haben sich das schon so und so vorgestellt“. Es munterte dann auch nicht mehr auf, dass man mich darauf hinwies, dass ich ja auch was Schönes machen würde, wenn der Termin schon besetzt sei, das Erlebniskonto würde also gefüllt.

Das ist das 3. Mal in 2 Wochen, dass mir sowas passiert. Dadurch, dass ich immer alle Zügel in der Hand hatte, hatte ich diese Probleme früher nicht und fühlte mich auch nie einer Gruppe nicht zugehörig. Jetzt lasse ich die Zügel schleifen und dann passiert sowas. Das ist etwas bitter muss ich sagen.

Aber auch sowas hält mich nicht vom Schlafen ab, 23.45 geht das Licht aus.