T. wie Tja… :-)

T. wie Tja… :-)

Also Danke fürs Daumen drücken, aber das war nicht so wirklich … äh .. erfolgreich… 🙂

Irgendwie waren wir ja, wie geschrieben, dann doch wieder bei einem Sexdate gelandet, das haben wir dann vorverlegt, weil wir beide große Lust hatten. Ich machte die Tür auf und anstelle von 1,70m standen eben nur 1,62m vor mir… Mir wird das immer ein Rätsel bleiben, warum… Vielleicht, weil es Menschen wie mich gibt, die dann eben doch nicht die Tür vor der Nase zuschlagen sondern mit den Schultern zucken und jemanden willkommen heissen.

Er brachte Rotwein mit, wir spielten eine nervöse Runde Looping-Chewie… eine Unterhaltung kam nicht in Gang, also zogen wir ins Bett um… Das war schon okay, es war halt Sex… nicht der Schlechteste, nicht der Beste … ein Mann, der ausgiebig lecken wollte und konnte… der ausgiiiiiiiiebigst mit Brüsten spielen möchte… aber eben leider auch mit denen redet… Mit „Fallen lassen“ war dann schon nicht mehr soviel, als ich merkte, dass er keine Gummi-Affinität hatte und er „nur mal kurz, einmal ohne“ reinstieß – so schnell konnte ich gar nicht gucken – spätestens dann war es nicht mehr entspannt. Mit vereinten Kräften haben wir dann einen Gummi drüber gezogen, aber es war schnell klar – der kann nicht mit. Ab da war es leider ein Wechselbad, weil ich immer aufpassen musste, immer die Beine zusammen gepresst habe… eigentlich hätte ich ihn spätestens da rauswerfen müssen, aber – mea culpa – das was er mit Zunge und Fingern konnte, war dann leider irgendwie geil… und ich glaube, ich wollte einfach Nähe. (Jawoll, ein Thema für die Therapie).
Einmal überrumpelte er mich noch und leider kurz bevor er dann abspritzte, das war dann tatsächlich das Ende und ich schmiss ihn dann zwar noch höflich aber sehr bestimmt raus.

Ein paar Erkenntnisse hatte dieser Abend dann für mich, insofern war er nicht verschwendet: Sir Alec hatte recht als er sagte, dass irgendwas an einem immer als „geil“ oder „anmachend“ empfunden wird, das war hier definitiv so … ob er jetzt die Cellulite entdeckt hat oder die Oberschenkel als störend empfunden hat, vermag ich nicht zu sagen – aber das Erektionspotential war gegeben (wenn man keinen Gummi fordert 🙂 ).
Egal, wie sehr ich mir wünsche, dass es bei einem passt – herbeiwünschen kann ich mir da mal gar nix.
Die Pille danach gibt es mittlerweile rezeptfrei in der Apotheke, man muss nur ein kleines Gespräch mit dem Apotheker über sich ergehen lassen – toll ist sie dennoch nicht, die körperlichen Reaktionen sind echt doof und die Angst bleibt bis zur nächsten Blutung im Nacken sitzen.

Ich habe wieder einmal bewusst, Dinge hingenommen für ein bisschen Zärtlichkeit und Nähe… es ist nicht mehr ganz so gravierend wie früher, aber – in meinen Augen – immer noch zu viel, dass ich hin nehme oder gar entschuldige.
Tatsächlich hatte ich die Tage danach immer noch ein starkes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und schrieb weiter… sogar als erste nach der Nacht … nur um ein „Huch“ zu ernten, dieses stellte sich als ein „Ich dachte Du meldest Dich nicht mehr“ heraus… Auf meine Nachfrage, ob ich denn so wirken würde, wie jemand, der sich dann einfach nicht mehr meldet, kam einen Verneinung und eine Hinweis, wie sehr ihm meine Brüste fehlen. Und dann gab es 4 Tage Stille… Ob das jetzt sein Desinteresse oder sein mangelendes Selbstbewusstsein ist, kann ich nicht sagen – ist aber letztendlich auch egal.

Aber ich bin sehr streng mit mir – es gibt viel, bei dem ich gedacht hätte, dass ich mittlerweile besser und stärker bin – ich bin es aber nicht. Auf der anderen Seite bin ich aber eben doch stark genug, um eben DAS zu erkennen … und damit auch, dass es richtig war, die Therapie fortzusetzen.

Nur dieses Ding mit dem Daten – das ist echt anstrengend und wirklich sehr deprimierend… und desillusionierend… R. meinte, ich solle dann doch mehr Domme sein und mir willige sub’s ranziehen, dann kann ich mir „meinen“ Mann backen… so richtig glaube ich ja noch nicht, dass das die Lösung für mich ist. 🙂

Spätestens, wenn meine sub-Seite ausgelebt werden will, stehe ich immer vor dem gleichen Problem. Für ein liebes Wort, eine zärtliche Geste mache ich alles. Und fühle mich schlecht, wenn ich es nicht schaffe, besonders GUT zu sein. Da bricht in mir etwas, damit kann ich nur umgehen, wenn es jemand ist, der um diese Problematik weiss und um sie herum spielen kann.. und welcher Dom will das schon? *seufz*

Aber – auch das war eine Erkenntnis mit T. – ich mag das einfach, da stehe ich drauf… Hand am Hals, feste zu beißen oder kneiffen… wunderbar…. da werde ich im wahrsten Sinne des Wortes „willenlos“.

Ich muss nur den Mann finden, der mich das ausleben lässt ohne es auszunutzen 🙂

Einen guten Start in die Woche 🙂

38 Gedanken zu “T. wie Tja… :-)

      1. Na, so ziemlich das Ganze.
        Sich auf Sachen einlassen, die man eigentlich gar nicht will, nicht ohne Gummi, nur mal eben so ohne reinstechen…
        Das klingt nach etwas, was eine 15-Jährige erzählen würde. Und der ich erst mal einen langen Vortrag halten würde…

      2. Den Vortrag musst Du sehr vielen Menschen halten, zumindest meiner Erfahrung nach. Diese Geschichte, dass ohne Gummi ja kein Problem sei – ich glaube alleine im Blog habe ich die 5-8 mal erlebt.
        Ich haue mir da ja selbst auch gerne mal auf die Nase, weil – wie beschrieben – ich es entweder nicht mitbekomme oder wenn,es mir schwer fällt, was zu sagen …. deswegen schrubte ich ja: Ich sehe da noch VIEL Arbeit vor mir. Denn das geht nicht. Und das bin ich im Tageslicht auch nicht. Ich würde der 15-Jährigen ja den gleichen Vortrag halten. Ich finde es halt seltsam, dass ich einem 39-Jährigen erklären muss, dass Sperma schon vor Orgasmus austritt und einige Tage überlebensfähig ist. Und das vor dem Eisprung einem Glücksspiel entspricht.
        Mal ganz abgesehen vom Russischen Roulette der Krankheiten… aber DAS kann ich nur wiederholen: Darüber machen sich „meine“ Männer überhaupt keine Gedanken. Null.
        Es kann am Pool liegen, aus dem ich gefischt habe… vielleicht liegt es am Alter, dass man mit Anfang 40 so wenig Sex hat, dass es selbstredend keine STDs mehr gibt… Ich weiss es nicht.

        Ich hoffe, es ist rübergekommen, dass ich da ganz Deiner Meinung bin und auch meinen Anteil an der Sache sehe … und den muss ich dringend angehen. Auf diese Art Nervenkitzel habe ich nämlich eigentlich keine Lust 🙂

      3. Ist vielleicht auch eine Generationensache?
        Als ich das Thema Gummis bei No. 8 ansprach, wurde ich direkt mit einem „ich bin ja nicht lebensmüde!“ unterbrochen, keine weitere Diskussion.
        Es ist halt schade, dass es offensichtlich auch Frauen gibt, die auch mit über 20 noch nich die Eier haben, zu sagen, dann eben nicht, schüs! Aus welchen Gründen auch immer.
        Ich hoffe, dass du erfolgreich bist, das abzustellen. Ich werde dir weiter auf die Füße treten 😉

      4. Naja, ich weiss halt schon woher es kommt … wenn man 40 Jahre auf Verhalten X konditioniert ist, ist es schwierig Verhalten Y zu übernehmen. Man sagt ja immer, man muss Dinge so und so oft gemacht habe, dass es sich im Hirn etabliert… nach DER Theorie brauche ich noch ein paar Männer, die Anti-Gummi sind, um das einzuschleifen… Bloß‘ nicht! 😉

        Ist definitiv eine Generations-Sache: Bei mir waren alle mein Alter… Sprich um die 40! 🙂

      5. Aaaaaaaaaaah, jüngere Männer… Da sind die Erfahrungen ja aus anderen Gründen nicht so prall gewesen.. ABER, muss man fairerweise sagen, sind die, was sowas angeht, besser… wobei es da teilweise schon in Panik umschlägt – da war schon einer, der 2 Gummis übergezogen hat, weil – Sicher ist sicher … 🙂
        ODER trotz Gummi Angst vor Schwangerschaft hatte – in der ungefährlichen Zyklusphase… aber da konnte ich sagen, was ich wollte, das ging nicht aus seinem Kopf raus… 🙂

      6. Das hat die Natur schon gut eingerichtet, dass sich Frauen mit dem Thema beschäftigen müssen… hehe stell‘ Dir das mal umgekehrt vor 🙂

      7. Eben… Mal abgesehen davon, dass kein Mann eine „natürliche“ Geburt durchstehen würde… *g* Aber sich alles andere vorzustellen – hat was … So ’ne misch aus Komödie, Real Satire und Horrorfilm… 🙂

    1. Ich streite das nicht ab, mich macht das auch sehr traurig. Tatsächlich ist das aber eben das Innenleben… R. nennt mich ab und an ja gerne mal seine „Attention whore“ – und ohne es zu wissen, traf er schon damals den Nagel auf den Kopf.

      Ich verkaufe mich für Aufmerksamkeit… Meine Werte, meine Überzeugungen, meine Gesundheit… alles… Und ja, das ist traurig.

      Aber: Das zu Erkennen und zu sagen, dass ich das nicht mehr so möchte und das ändern muss – ohne geht ein Aufbruch nicht. Also … ich weiß, woran ich arbeiten muss 🙂

  1. Es liest sich etwas wie ein Artikel über Trump. Der Typ leistet sich so viele Ungeheuerlichkeiten, dass man am Ende bereits den Anfang vergessen hat. Klar ist die Kondomsache völlig inakzeptabel aber es geht schon bei der Größe los. Man wird über Nacht doch nicht 8cm kleiner. Ja, ich hätte die Tür wahrscheinlich auch nicht wieder zugemacht, denn dazu ist man doch zu sehr auf Höflichkeit erzogen worden. Und ja, wenn er schon einmal da ist, dann kann man die Gelegenheit auch nutzen. Aber wenn er sich nicht mehr meldet, dann sei froh. Das ist doch keine Basis. So Typen kannst Du Dir immer ins Bett holen. Dann lässt Du die Domme raushängen und sagst was er zu machen hat. Und wenn ein anderer Typ Dich auch anderweitig anspricht umso besser. Aber diesem Typ würde ich noch nicht einmal einen Buchstaben geben

    1. Den Buchstaben hatte er doch vooooooooooooorher schon, werter Sir 🙂

      Ansonsten unterschreibe ich das alles – aber es gehören halt immer zwei dazu. Und es ist nicht so, als ob er mir körperlich überlegen gewesen wäre…. 🙂

      Aber es stimmt – so einen kann ich mir immer ins Bett holen.

  2. Ich hab letztens erst im Joy gelesen, dass es tatsächlich vielen so geht, dass der Verstand auch völlig aussetzt, wenn ein gewisses Maß an Erregung vorherrscht… Wir sind eben doch auch alle instinktgesteuert und wollen Sperma abgeben/aufnehmen, der wunderbare Kreislauf des Lebens…*hust*
    Naja, sowas muss man wohl besser vorher besprechen.
    Ich hatte mit 16 aber auch das Vergnügen mit der Pille danach, weil das Gummi gerissen ist…damals noch mit peinlichem Gespräch beim Gyn vorweg, zum Glück gibts das heute nicht mehr.

    Generell würde ich sagen: Wenn es nicht einen Mr. Perfect gibt, dann ergeben vielleicht mehrere Männer, die unterschiedliche Neigungen/Facetten abdecken eine Art glückseeligen Zustand? 😀

  3. Das erinnert mich doch sehr an mich in meinen schlimmsten Tagen. So sehr darauf bedacht, mich irgendwie liebenswert zu fühlen, dass ich praktisch alles hinnehmen. Nicht wirklich für den Sex, denn meistens war er nicht soooo geil, wirklich eher für das Gefühl, dass ich liebenswert bin, dass ich jemandem etwas bedeute… Das ist natürlich völliger Bullshit. Meistens geht’s den Männern ja doch nur um Sex, die Frau dahinter ist nicht wirklich wichtig und schon gar nicht zwangsläufig liebenswert.

  4. Was bin ich froh dich gefunden zu haben! Oh mein Gott! Ich liebe dich jetzt schon. Nur nach dem lesen des einen Beitrags hier. Ja ich weiß, dass ist nicht die Art von Liebe und Nähe die du suchst, aber…du bist nicht alleine. Definitiv nicht.

    1. Ich musste gestern nach spontan lachen 🙂 Danke für Deinen Kommentar und auch für die Liebe 🙂 Ich bin da gar nicht so wählerisch und freue mich auch über diese Form 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s