… es wird nicht besser

… es wird nicht besser

Das Arbeitsvolumen ist so erdrückend, dass der Schlaf auszubleiben droht. Und aufgrund meiner Erfahrung mit mir selbst weiß ich, dass das nicht gut ist.
Mal sehen, wie und ob ich das Gegensteuern schaffe.

Immerhin habe ich auf meine geliebte 2.Job-Phase im Theater verzichtet… ein Durchziehen dieser Doppelbelastung bedeutet zwar weniger Geld aber eine größere Chance auf das Erhalten des Nervenkostüms und des Geisteszustands 🙂

In diesem Sinne – habt ein schönes Wochenende!


5 Gedanken zu “… es wird nicht besser

  1. Mit dem Gegensteuern ist auch eine Frage des Wollens. Im Moment klingt das so, als hätten Sie sich schon aufgegeben. Also sehen Sie zu, dass Sie das auch wollen!

    Und vergessen Sie nicht, das Leben zu genießen.

    1. Hmm neee 🙂 Also aufgegeben hätte ich mich dann, wenn ich nicht mehr versuchen würde gegenzusteuern. Es gibt Situationen im Leben, da sind die Optionen eingeschränkt durch die Konsequenzen, die erfolgen würden. Und genau das wäge ich gerade für mich ab. Also, wenn ich das oder das mache (oder eben nicht), dann passiert das oder das (oder eben nicht).
      Das habe ich die letzten 3 Jahre nicht alleine gemacht, sondern mit der Therapeutin.
      Ein „Yeah“ gibt es da für mich, weil ich immerhin erkenne, dass ich handeln muss und zwar jetzt.
      Weil ich aber tatsächlich so gut wie nie solche Entscheidungen bis dato alleine auf fundierten Gründen getroffen habe, sondern meistens ja ein angstgetriebener Emotionskrüppel war, ist das tatsächlich auch erstmal anstrengend. Zu Sortieren … Zu Evaluieren… und dann eben auch eine Entscheidung zu treffen und diese durchzuziehen.
      Ich sehe mich einer „Friss oder Stirb“-Situation gegenüber und möchte da gerne mit einem blauen Auge durchkommen 😉
      Ja, ich finde das zutiiiiiefst anstrengend… Aber immerhin treffe ich diese Entscheidung… und setze das auch schon um. Die Früchte davon trage ich wahrscheinlich langsamer als mir lieb ist, aber immerhin werde ich am Ende nicht als Wrack am Wegesrand liegen – das ist das Ziel 🙂
      Teil der Müdigkeit liegt an ZUVIEL Leben genießen 🙂 Auch da muss ein Maß gefunden werden, was gut tut und nicht schadet 😉
      Es ist, ich bleibe bei dem Gleichnis, wie das Radfahren nach Entfernen der Stützräder… Den groben Bewegungsablauf kennt und kann man… aber die Balaaaance…. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s