Lese-Empfehlung: Blutschande by MrsMcH

Lese-Empfehlung: Blutschande by MrsMcH

BLUTSCHANDE, das Krimidebüt von Mrs.McH! Lesen Sie eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Familienbande und Geschwisterliebe, die Ihnen vielleicht sauer aufstoßen könnte. Ob zucker- oder bittersüß, herzhaft oder deftig – Wenn Sie Mordsgelüste verspüren, probieren Sie unbedingt selbst! Und: Genießen Sie das Menü!

 

Wenn man MrsMcH’s Blog folgt, wird man vielleicht denken „Ach, die kann mich nicht mehr schocken“ … Joah, nun .. Doch… Sie kann… und tut es.

Ich habe das Buch, den ROMAN :-), nun zum zweiten Mal durchgelesen. Ich bleibe jedesmal mit den gleichen Gefühlen zurück: Primär möchte ich nicht, dass das Buch fertig gelesen ist, es soll weitergehen. Sekundär soll es bitte, bitte nicht weitergehen, weil es einen Blick in die sehr dunklen Abgründe menschlicher Persönlichkeiten, Köpfen und Herzen ist, die man eigentlich nicht sehen möchte. Wie bei einem Unfall schaut man aber dennoch hin und möchte doch eigentlich MEHR wissen, MEHR sehen… Gleichzeitig tadelt einen das Benimm-Gen, dass man das nicht macht, dass sich das nicht gehöre.

MrsMcH. nimmt einen mit auf eine emotionale Achterbahn, leider zu kurzweilig, ich hätte mir noch mehr Zeit gewünscht, mich den Charakteren nähern zu können, dann wäre der Knoten in der Magengrube noch größer geworden.

Ich freue mich auf das nächste Kunstwerk der Dame!

 

Also – Lesen! 🙂

Begegnungen

Begegnungen

… Und manchmal ist es „einfach“.

Verabredet, getroffen, geredet …

Gegessen, Getrunken, gefragt…

In die Vergangenheit spaziert, die Zukunft bedacht, die Gegenwart erklärt…

Fotos gemacht, Schlösser begutachtet, Läden entdeckt …

Ich danke Dir, es war eine toller (Vormit-)Tag.

🙂

BÄM!! Startschuss fürs Crowdfunding!

BÄM!! Startschuss fürs Crowdfunding!

Los geht’s … Lasst die Tasten glühen… Ich freu‘ mich schon drauf 🙂

Text, Books, Rock'n'Roll

Endlich, endlich, endlich! Meine Fingelnägel sind abgenagt bis zu den Zehen, die Haare sind einzeln ausgerauft und die letzte Nacht war schlaflos. Aber jetzt, endlichendlichendlich, geht es los. Ab dieser Sekunde läuft die Crowdfunding-Aktion für meinen Roman „Druckstaueffekt“ und zwar hier:

www.visionbakery.com/druckstaueffekt

Für alle, die jetzt zum ersten Mal davon hören:

Um was geht es? Sex. Dummheit. Liebe. Kurz: Berliner Verhältnisse, viele Affären und der Glaube, sich durch eine andere Person zu finden. Und eine ganze Menge Berlin ist auch dabei, schließlich ist die Hauptstadt berühmt für ihre Ja-Nein-Vielleicht-Beziehungsmodelle. Mehr zum Inhalt, ein Video und eine Leseprobe gibt es unter obigem Link,

Erscheinungsdatum? Frühjahr 2015!

Und wie funktioniert es? Der kladde|buchverlag ist der erste deutsche Verlag, der seine Arbeit durch Crowdfunding finanziert. Sprich: kladde ist ein ganz normaler Verlag, aber der potentielle Leser entscheidet per Vorbestellung, ob mein Roman das Potential hat, um gedruckt zu werden.

Was Crowdfunding nicht ist!

Ursprünglichen Post anzeigen 112 weitere Wörter

7…6…5 Countdown!

7…6…5 Countdown!

Seid ihr denn alle schon bereit? 15. September geht das Crowdfunding für „Druckstaueffekt“ los….

ick freu mir so… 🙂

Text, Books, Rock'n'Roll

Thumbnail Sabine

Achtung, Achtung: Stinkendes Eigenlob!
Für diesen Eintrag gibt es daher auf Wunsch handgefertigte und individuell gestaltete Nasenklammern! Virtueller Art natürlich.

In 5 Tagen geht meine Crowdfunding-Aktion los und inzwischen habe ich schon eine richtige kleine Sammlung an Leserfeedback zusammenstellen können. Mit vielen konstruktiven Tipps, manchmal auch harscher Kritik (die bei allem Schmerz meist sehr wirksam war). Und weil ich mich über eine Rückmeldung besonders freue, möchte ich sie mit euch teilen: Sie kommt nämlich von Benedict Wells, seines Zeichens junger Diogenes-Autor und nach langer Durststrecke 2009 endlich & verdient bekannt geworden mit „Becks Sommer“ (was ganz nebenbei bemerkt eine tolle Roadmovie-Geschichte übers Erwachsen- und Altwerden erzählt).

Monsieur Wells hat ein paar Stunden seiner vollgepackten Zeit geopfert und in meinen „Druckstaueffekt“ hineingelesen. Und was er mir daraufhin schrieb, lies mich mindestens so sehr strahlen wie ich es auf dem Video-Screenshot da oben tue:

Ursprünglichen Post anzeigen 111 weitere Wörter

Warum lese ich …. (7)

Warum lese ich …. (7)

DasManuel?

Die Frage wäre, warum „gucke“ ich DasManuel…

Ich mag seine Bildsprache … und ja, auch seine geschriebenen Einträge – die aber auch immer irgendwie mit etwas visuellem in Verbindung stehen. Anders … die Aufmerksamkeit auf das kleine quirkige Momentchen richten … Doppeldeutigkeit in Bildern … Ab und an brutal … Direkt … Peng!

Ich kann nicht gut malen oder zeichnen, ich würde es gerne besser können, also verneige ich mich vor denen, die es einfach so aus ihrer Feder sprudeln lassen können…. und freue mich über neue Einträge 🙂

Mir geht es selten so, dass ich nicht weiss, was ich zu etwas sagen soll, aber hier passiert mir das immer wieder… Und das ist eigentlich grausam, weil man möchte doch irgendwie sagen, wie sprachlos – im positiven, negativen, geschockten, erstaunten, faszinierendem Sinne – manche Dinge einen machen… Ich lerne das gerne immer wieder neu kennen – Sprachlosigkeit 🙂

http://knowyourgods.wordpress.com/

Warum lese ich … (6)

Warum lese ich … (6)

nandalya?

Weil sie ist wie sie ist …

Schreibt sie selber so in ihrem „About me“ und jeder, der ihre Texte liest oder die Kommentare, die sie hinterlässt, bekommt dieses Gefühl … authentisch!

Ich mag das „Andere“, in Kulturen eintauchen, die ich nicht gut kenne – in Leben schnuppern, die anders sind als das Meine – in Schreibstilen erstaunt sein, die so elegant und eloquent sind, wie ich es gerne wäre… In jedem Beitrag von Mayumi lerne ich was – über die Welt, eine andere Kultur, ihre Ansichten oder mich … Weil ich mich frage: Was hättest Du gemacht? Wie hättest Du reagiert?

Daher: 有り難うございます arigatō gozaimasu

(Ich hoffe mal, dass Google das richtig geschrieben hat *g*)

http://nandalya.wordpress.com/