Schwanengesang

Schwanengesang

(Bitte hier wieder die wunderschöne Soap-Melodie für die Lesbomatin vorstellen)

Also … Ein Auf und Ab ging heute Gottseidank zu Ende. Anders kann ich es nicht beschreiben.
Ich finde noch raus, warum ich weiterhin lange brauche, um für mich einen Schlussstrich zu ziehen, bei Dingen/Menschen/Situationen, die mir nicht gut tun.

Wo fange ich an?

Also der zerknirschte, junge Schwan, der – zur Rede gestellt – zugab, dass es sich anders entwickelt als gedacht und das schon vor 3-4 Wochen hätte sagen sollen, aber sich nicht getraut hat …blablabla… Der hatte mir seit dem zur-Rede-stellen mehrfach versichert, dass ich mich ruhig an ihm austoben kann, was meine Wut und meinen Ärger angeht. Dass ich ihm ALLES sagen darf, was ich denke, auch wenn es irrational und wirr ist – er käme damit klar. Teilweise sprudelte es auch einfach aus mir raus, er bestätigte mir immer wieder, dass er wisse, dass er sich arschig verhalten habe… Dass er an meiner Stelle nicht mehr mit ihm sprechen würde… Dass er es aber sehr zu schätzen wisse und er mir beweisen würde, dass ich ihm vertrauen kann und mir seiner Freundschaft sicher sein kann…

Daraufhin gab ich ihm sogar noch meine Erklärungsbibel, in der Hoffnung meine Stimmungsschwankungen auf solche Ereignisse besser erklären zu können und damit auch dem alten Vorurteil entgegen zu wirken, dass dieser ganze Stress (der jetzt folgte und gefolgt wäre) aufgrund von tieferen (Liebes-)Gefühlen auf uns niederprasselt.

Ich kenne das ja schon.

Diese Vorwürfe kommen jedesmal, wenn etwas beendet wird – meist auf nicht nett – und ich dann auf gewisse Dinge bestehe (Wie klären einiger Aussagen, Situationen etc.pp.).

So…

Der junge Schwan hat sich Samstag noch total normal benommen, war sehr unterstützend in der Spielhölle (hatte ich nicht drum gebeten), nannte mich seine Glücksfee (weil er das Turnier gewann), schickte mir Fotos von Karten usw. Dann kam Sonntag die Einladung zu einem Spieleabend bei ihm zuhause. Einige Menschen kannte ich, seine „Noch-Nicht-Freundin-aber-bald-sobald-sie-sich-von-ihrem-Freund-trennt“ war auch mit dabei, ich schaute mir das eine Weile an, die Menschen, die ich kannte, sagten teilweise ab, der Event wurde mehr von ihr geplant als von ihm – es war klar, dass das keine Veranstaltung für mich sein würde. Und das sagte ich ihm, nett (Wirklich!) per privater Message.

Wir sprachen also weiter über Karten, bauten Decks, ich erwähnte, dass ich noch Karten für ihn habe – die ich günstig ersteigert hatte, selbst aber nicht spielen wollte – sagte ihm, dass er die ja mit mir tauschen könne… Wir witzelten, dass er die Karten ja auch in sexueller Dienstleistung bezahlen könne (zum Hintergrund: Das ist in den Kreisen ein durchaus gängiger Scherz… Sagen die Jungs permanent zueinander – jaaaaa, vielleicht ist es deswegen anders – who knows).

Dann – NICHTS … und nichts… und nichts…. (Ich erwähnte glaube ich schon mal wie sehr ich Schweigen mag) … Dann ging das in der Gruppe als weiter, die ich dann verliess und ihm – wieder nett und per privater Message – sagte, dass ich mir das nicht so gerne antun würde, weil mir das mit ihr vor der Nase nicht wirklich gut tun würde. Das war zeitlich nachdem er mir eben erzählt hatte, dass sie ja noch mit ihrem Freund lebt und zusammen ist. Ich habe mich da mit Kommentaren echt zurückgehalten, weil er alt genug ist. Fand es aber befremdlich, dass jemand mit so hohen Moralvorstellungen damit klarkommt „der andere Mann“ zu sein… nunja, ich sagte also etwas wie „ich hoffe, sie weiß Dich zu schätzen“ – in der Vergangenheit wurde er mehrfach von Frauen ausgenutzt und betrogen, teilweise mit seinen Freunden… Ich fand das eigentlich sehr nett von mir … Es folgten weitere 2 Tage Stille.

Heute bekam ich dann den Vorwurf, dass „er“ meinte, dass ich Gefühle für ihn entwickelt habe und er deswegen bereits mit ihr Stress gehabt habe und den nicht mehr wolle und ob wir bitte unsere Unterhaltungen auf Kartenspielen beschränken könnten. Er meinte, wirklich er? 😉

Ich zitiere: „Das hört sich so an, dass du irgendwie Gefühle für mich entwickelt hast und „Noch-Nicht-Freundin-aber-bald-sobald-sie-sich-von-ihrem-Freund-trennt“ weiß von uns beiden. Mir wäre es lieber, wenn wir unseren Kontakt auf Spielhölle und Karten spielen beschränken. Mir ist nur überhaupt nicht wohl dabei, wenn sich wieder was hochschaukelt. Ich hatte am Montag erst unfassbar stress deswegen und das will ich nicht wieder. Ich verstehe, dass du auf mich sauer sein wirst, nur muss man sich manchmal im leben entscheiden…“

Das Schöne daran? Genau dieses Szenario erzählte ich bereits am Morgen einem Freund. Sagte: „Das sieht dem Schwan gar nicht ähnlich, diese Schockstarre ist nicht auf seinem Mist gewachsen, dass ist bestimmt „Noch-Nicht-Freundin-aber-bald-sobald-sie-sich-von-ihrem-Freund-trennt“, die da die Fäden in der Hand hat“.
Hatte gestern Abend bereits alle Spuren von mir auf seinem Profil gelöscht, ihn bereits auf die „man sieht gar nichts mehr“-Liste auf FB gesetzt, den WA-Chat archiviert – was man halt so macht, ne?

Ich fand meine Reaktion auf sein Geschreibsel recht souverän, den einzigen Ausrutscher könnte man darin sehen, dass ich es mir nicht verkneifen konnte, ihn auf diese leicht verschobenen Moralvorstellungen hinzuweisen und ihm zu wünschen, dass es NICHT wieder so endet wie sonst – für ihn mit der Nase in der Scheisse. Ich verkniff mir zu sagen „Sollte das passieren, weisst Du ja, wo Du mich findest“. Ich wünsche ihm tatsächlich, dass diese Frau anders ist. Für sein kurzes Leben hat er die Quota an Arschfrauen echt hinter sich – und nein, da zähle ich mich wahrlich nicht dazu.

Ich kenne die Gefahren, die mit meinem Wesen einhergehen. Nettigkeit und Hilfsbereitschaft und Allzeit-bereit werden gerne für etwas anderes gehalten. Ich kenne auch die Reaktionen von Frauen und Freundinnen auf mich, dabei bin ich eben genau DAS nicht … Nie gewesen, ich habe leider … leider … LEIDER keine böse Faser in meinem Körper. Mehr als Auskotzblogbeiträge gibt es nicht. Ich veröffentliche keine Penisfotos oder Videos, keine Namen, ich hätte schon so viele Ehen und Beziehungen torpedieren und kaputt machen können… Das ist einfach nicht in meinem Bestreben.

Rachegedanken? Ach, beim jungen Schwan gar keine, ich weiss, dass er leidet wie Tier und er mir die nächsten Wochen in der Spielehölle aus dem Weg gehen wird und nicht in die Augen schauen wird.
Beim Leinenmann? Ja, da war der Wunsch immer mal da – einfach weil ich nie das Gefühl hatte, dass er leidet … Er sagt, dass er durchaus gelitten hat … ich hab’s nicht gemerkt, vielleicht wollte ich es auch nicht sehen, who knows…
Aber ganz ehrlich liebe Männer da draussen, die sich im Sexting und so üben? Schickt keine Schwanzbilder oder -videos rum. Selbst ohne Kopf (also Kopf => Augen, Nase, Mund, Haare ne? Nicht das andere „Köpfchen“) seid ihr, in den richtigen Kreis gepostet, erkennbar. Und wenn es nur das Unwohlsein wäre, dass ihr wisst, wessen Schwanz an der Tür Eures Arbeitgebers hängt. Oder Eure Frau aus dem Briefkasten fischt… Oder der hinter Eurem Scheibenwischer klemmt… Die Möglichkeiten sind so unfassbar groß – ich kann es nicht nachvollziehen, dass ihr, wenn ihr was zu verlieren habt, nicht drüber nachdenkt und Euch darauf verlasst, dass eine verlassene, ego-verletzte, wütende Frau rational und fair handelt… 🙂

Ein Freund wies mich darauf hin, dass ich ja geschrieben hätte, dass ich es diesmal GANZ anders machen wollen würde – geniessen bis es vorbei ist, ohne wenn und aber.
Das war der Plan. Ich behaupte auch immer noch, dass ich das geschafft hätte, wenn das Ganze ein „normales“ Ende gehabt hätte. Aber auf Lügen kann ich eben gar nicht. Und auch wenn die Motive für das „Nicht-die-Wahrheit-sagen“ ehrenvolle und/oder nachvollziehbare waren, es bleibt am Ende eine Unehrlichkeit – die verletzt. Dass danach so viele Versprechungen auf mich niedergeprasselt sind, dass ich einen Regenschirm gebraucht hätte und es mir fast schon zuviel war, das ist der Jugend des Schwanes geschuldet. Dass es dann aber jetzt mit den Manipulationen der „Noch-Nicht-Freundin-aber-bald-sobald-sie-sich-von-ihrem-Freund-trennt“ auf diese Weise endet, nun ja …

Da sag‘ noch EINER mal zu MIR, ich sei Drama … Hallo?

Dieser besagte Freund sagte auch, dass ich ja schon Fortschritte gemacht habe, weil es ja immerhin kein verheirateter Mann sei… Ich müsse das jetzt nur noch justieren – was älter und mit weniger Ballast … 🙂
Ich musste und muss da weiterhin drüber lachen, denn:
1) Eigentlich war es jetzt ja doch wieder ein vergebener Mann
2) Woher nehmen und nicht stehlen
3) Wo bitte findet Frau im Alter von 30-50 Menschen, die keinen oder wenig Ballast haben… Die dann auch noch die Energie und den Willen haben, sich mit etwas komplexeren Mitmenschen auseinander zu setzen … Die dann vielleicht auch noch die sexuellen Experiementierfreuden teilt

Ich bin weiterhin skeptisch, dass es diese Wesen gibt – da such ich doch vielleicht besser nach Einhörnern?

😉

Diese Soap ist nun zu Ende – als Abspannmusik den Link klicken

I think I’ve had enough
I might get a little drunk
I say what’s on my mind
I might do a little time

‚Cause all of my kindness
Is taken for weakness

Der Freitagspost erschien diese Woche bereits am Donnerstag 🙂

Ein schönes Wochenende und für die, die heute noch Sonne haben – Nase entgegen strecken bitte 😉
Lila

Perjantai

Perjantai

… das war finnisch… 🙂 (Bitte mit Sendung-mit-der-Maus-Stimme vorstellen!)

Also … diese Woche war ja mal wieder ein kleines turbulentes Miststück 🙂

Das Dampfablassen und das Nachbeben zeigen an Tag 2 nur eines: Erleichterung … Freiheit zu Atmen … Freiheit zum Denken und Freiheit zum Geniessen

Mit meiner Therapeutin musste ich heute sogar richtig lachen, weil ich mich beschrieben hatte, wie es mir geht, wenn ich etwas oder jemand Neues für mich Entdecke.
Pure Begeisterung! Die man mir anmerkt, die ich auch gerne jeden Wissen lasse, ich teile diese Freude auch gerne… Zu Sir Alecs Freude hier wieder das Bildnis vom Welpen… 😉

Aber so ungefähr darf man sich das vorstellen:

(Ja, ich kann das ABC auch rülpsen 😉 )

Ein Teilfazit ist, ich muss lernen, auch dieses Gefühl, diese Begeisterung zu erkennen und steuern zu können. Weil es mir in der Begeisterung leider oft passiert, dass ich Fehler oder Schlechtes nicht sehe(n will) und ich mich dann Menschen öffne, die damit nicht umgehen können und im Schlimmsten Fall Schaden anrichten.

Mein kleiner, großer Schwan ist eine pure Freude.

Ich verbiete mir Gedanken wie „niedlich, süß, putzig“ – denn manchmal ist er genau das… Wenn die Naivität und/oder seine Jugend durchbricht…
Ich verbiete mir Sätze, die altklug klingen, denn ich weiss, wie sehr es nervt, wenn mir jemand erzählen will, dass ich das „mit dem Alter“ noch lerne…
Ich mag es, dass er offen zugeben kann, wenn ihn etwas überfordert…
Ich mag es, dass er einfach sagt „ich find Dich toll“
Ich liebe unsere versaute Ebene *g*
Ich liebe sein Lächeln und die Grübchen, die er so sehr hasst, weil sie unmännlich sind.
Ich amüsiere mich über seine „Figurprobleme“, er möchte mehr Muskeln – wirkt männlicher – ahja 🙂
Ich habe Pippi in den Augen, wenn er mir tagsüber Fotos von seiner Arbeit schickt, die er mit so einer Hingabe macht… es ist eine Wonne… es ist schön, wenn man an sowas erinnert wird.
Ich geniesse die Wirkung, die ich auch ihn zu haben scheine. Ich freue mich da einfach dran.
Und somit freue ich mich auch weiterhin auf Freitags… Es bleibt einfach ein toller Wochentag.

Es regnet heute Komplimente für die Klamotte und für die Haare … ich weiß garnicht, was hier los ist *grins*

Ein schönes Wochenende 😉

Lila