Gregor

Gregor

Ich hatte die Hoffnung, diesen Mann erst viel später verbloggen zu müssen und bin dementsprechend auch etwas schlecht in die Woche gestartet…

Ich mache mir immer Stichwörter, wenn  ich neue Männer kennenlerne, bei Gregor waren das folgende: Verheiratet, Charme, Mag MICH

Exakt so habe ich es aufgeschrieben und erklärt vielleicht die etwas emotionalere Bindung… aber ich eile voraus – von Anfang an.

Gefunden hat er mich über FA, clever angesprochen mit „Ich weiß, ich bin verheiratet und falle aus Deinem Raster, aber ich wollte Dir sagen, wie toll sich Dein Profil liest“ …. *seufz* 🙂

Da ich ja damals ja noch jede Email beantwortet habe, so dann auch diese… Und es entwickelte sich eine wirklich schöne Emailunterhaltung, ganz jugendfrei, einfach nur über dies und das… Irgendwann wechselten wir auf Whatsapp, da wurde es dann auch endlich ein wenig deutlicher, wobei das immer ein gemeinsames Herantasten war. Er wußte von Anfang an über alle anderen Männer Bescheid, teilweise konnte ich ihn sogar um Rat fragen, ich wußte, daß er neben mir noch weitere Affären haben würde und auch seine ganze Ehe schon gehabt hat.

Das erste Treffen war… magisch… Wir klickten sofort – im Bett und zwischendurch, es waren 4 wunderbare Stunden… mit viel Geborgenheit und Kuscheln und Streicheln… und so ging es weiter… Der Sex war toll, die Gespräche toll und vorallem offen, wir haben immer über alles gesprochen – irgendwann auch über seine Frau, die anderen Frauen, meine Männer, meine Wünsche… Ich habe sogar zeitweise aufgehört zu suchen, wir sahen uns ja jeden Freitag…
Wir verschoben gemeinsam meine Grenzen, er durfte mich fesseln und fotografieren, einzige Bedingung war – ich wollte die Fotos nicht sehen, wir machten Pläne, was wir noch alles ausprobieren wollen. Jeden Tag gab es GutenMorgen und GuteNacht-Nachrichten – wir schrieben und beschrieben uns gegenseitig, wie sehr wir die Nähe vermissen, wenn wir uns nicht sehen können. Er verschob immer mehr die Grenze der Emotionen, schrieb als erster „Ich vermisse Dich, nicht nur den Sex“ oder „Ich mag Dich dolle“ und so weiter..

(Nicht, daß wir uns hier mißverstehen – es gab NIE die Option, daß darauf eine Beziehung aufbaut oder er seine Frau verläßt oder so – dafür hätten meine Gefühle nicht ausgereicht und da wären wir auch nicht kompatibel gewesen.)

Noch am Samstag schrieb er die schönsten Dinge und ich beschrieb meine Beziehung mit ihm „Er ist mein Fels in der Brandung, er ist für 3 Stunden in der Woche meine Aufladestation, mein Hafen“
Er hatte mittlerweile keine andere Affäre, ich hatte keinen anderen Mann, wir sprachen locker darüber, wie es mal wäre ohne Gummi und Verhütung und so – ich erklärte ihm, daß ich zu alt und zu dick bin, um die Pille zu nehmen, aber wenn das mit uns weiter so laufen würde, gäbe es ja noch andere Option, vorrausgesetzt wir leben beide „monogam“ und lassen uns regelmäßig testen … ich war da eher verhalten, schließlich wollte ich nicht monogam leben und das sagte ich ihm auch, zumal er ja nun verheiratet ist und per se nicht monogam mit mir sein kann… Wie immer reagierte er sehr verständnisvoll… Aber er war leicht gefrustet, weil er dachte, daß wir ja mal ohne könnten … Als ich fragte, ob das ein Problem sei, sagte er „natürlich NICHT“ … (Ähhhja….ich weiß, er ist ein Mann … )

So, ich poste jetzt das meiste der Unterhaltung von Montag früh, es war das Erste, was ich dem Tag gelesen habe:

Er: guten morgen! wirst du am Freitag deinen Test benutzen? zur Verhütung? oder Gummi? wie du willst, ich müsste es nur wissen
Ich (Schon leicht irritiert): Also – die Testmethode ist erst in ca 3 Monaten aussagekräftig … Freitag wäre so oder so Gummi weil fruchtbarer Tag … ,-/
Er: ok! bist du noch bei Firstaffair?
Ich: Ja…. Wieso?
Er: hm
Ich: Was? 🙂
Er:  also
Ich: Ohgott, jetzt wird es ernst …
Er: eine „Bekannte“ welche ich vor 2 Wochen oder so gekündigt habe, möchte mich zurückhaben. Sie hat mir einen Ohne-Gummi-Deal angeboten und extra einen Test gemacht. Unter den gegebenen Umständen bin ich geneigt das anzunehmen. Das bedeutet aber, du müsstest dir jemand neues suchen. Daher meine Frage wegen Firstaffair.
Ich (jetzt hellwach): Ich muss mir jemand neues suchen????
Ich (eine Mischung aus Ungläubigkeit und Entsetzen): Wegen nem Gummi?
Er: ja. 😦
Ich: Ist das jetzt dein ernst?
Ich (leicht panisch, den Satz bereue ich am meisten): Ich bin da noch aber ich Treff außer dir keinen?
Er: tut mir leid
Ich: Alle Worte die du mir gestern geschrieben hast verpufft weil du ohne Gummi kannst????
Er: du bist doch ne tolle Frau und findest wieder einen passenden Partner, ich weiss ist doof von mir
Ich (wirklich getroffen): Du ziehst mir grade so dermaßen den Boden unter den Füssen weg du hast keine Ahnung aber gut – du musst tun was du für richtig hälst
Ich (jetzt leicht aggro): Doof? Äh ja
Ich (jetzt zynisch): Danke fuer diese Lektion und den wunderbaren Wochenanfang …..
Er: Ich hab ja noch nicht zugesagt
Ich(auch hierüber ärger ich mich, aber es war zu früh und zu unerwartet):  Ich kann dir den ohne Gummi Deal nur an sehr wenigen Tagen im Monat anbieten … Wenn wir uns in dem Rhythmus sehen Vllt an 2 Freitagen im Monate in frühestens 3 Monaten …. Wenn ohne Gummi für dich hier der entscheidende Faktor ist dann habe ich keine Chance …. Und ganz ehrlich, wenn das, was wir meiner Ansicht nach hatten, von dem Gummi abhängt? Dann glaube ich wirst du eh früher oder später bei ihr landen und damit kann ich nicht konkurrieren … Ich bekomme die Pille nicht, das haben mir 2 Frauenärzte gesagt … Das ist einfach Fakt …
Er: ok
Ich (grrrrr, immernoch am verhandeln…): Du musst für dich tun, was sich richtig anfühlt aber entscheide dich, ich kann Dir nicht mehr bieten als das … Eine unsichere kein-Gummi-an-roten-Tagen Zukunft und scheinbar suchst du was anderes
Er: ich wäre mit ab und zu schon zufrieden – ich will dir doch näher sein und das letzte mal war schon sehr abturnend, ich war so in Fahrt und dann abbrechen und den Gummi erst drauf und wenig fühlen
Ich(jetzt kickte mein gesunder Menschenverstand ein): Ich kann das total verstehen aber ich muss jetzt erstmal darüber nachdenken…. Das heißt für mich, dass die Bedrohung, wenn ich Dir sagen muss, dass Gummitag ist, die ist, dass du garnicht kommst oder ganz gehst? Irgendwann wird es dann so sein, dass du vor den treffen fragen wirst, ob grüner oder roter Tag ist? Ist Dir klar, wie sich das für mich anfühlt? 😦
Er:  ja ist mir klar
Er: ich würde auch weiterhin mit Gummi kommen wenn wenigstens ab und zu ohne ist
Er: aber ich denke ich hab das jetzt kaputt gemacht
Er: ich bin nicht ganz ich selbst heute morgen
Ich (immer noch im Prozeß es zu verstehen, mein Bauchgefühl hatte ihm aber schon längst recht gegeben, er hatte zuviel kaputt gemacht):Und du meinst das wird Dir reichen? Wenn es nur ab und zu Ist?
Er: ja
Ich:  Und wenn ich wieder jemand anders treffe? Dann bist Du weg…..
Ich: Richtig?
Er:  hm
Ich: Und ich seh dich weiterhin einmal die Woche ?
Er: du suchst wieder gell?
Ich: Nein – Aber ich dachte wir hatten einen Deal …
(Das stimmte, ich suchte zu dem Zeitpunkt nicht)
Ich:  Dass ich kann … Und dass du damit leben kannst …
Er:  ja das stimmt
Ich: Ich fühl mich grad wie mit 16 als mein damaliger Freund mich drängeln wollte, mit ihm zu schlafen und mich fallengelassen hat als ich nein gesagt habt ….
(Die Geschichte stimmte soooo nicht, aber ich brauchte Dramatik)
Ich: Was soll ich sagen … Ich bin grad geschockt …. Ich hab mich Dir geöffnet und mich bei Dir fallenlassen, weil ich denke, dass ich kann Dir Vertrauen kann… Ich muss das jetzt erstmal verdauen … Ich weiß nicht, was ich Dir sagen soll – ich kann Dir keine Garantie geben, dass es keine anderen geben wird? Und ich kann Dir keine Garantie geben, wie oft die Maschine „grünes“ licht geben wird …

Ich (immernoch im Gedanken am festhalten und wie das weitergehen kann, pathetic!): Und ja, n bisschen was ist kaputt gegangen, aber nichts, was nicht reparabel ist… Ich mag dich und ich würde dich wirklich gerne weiter sehen ….
Er: sorry ich hätte das nicht schreiben sollen – alles gute für heute
Ich: Doch, wenn es das ist, was du empfindest, musst du das schreiben …. Wir haben uns auf Ehrlichkeit geeinigt und wenn die Wahrheit weh tut ist das eben so –  wie im echten leben …
Er: ist wohl richtig ja

Das Ende:
Ich schrieb dann ca. 10min später eine Email wie folgt:

Ich weiss nicht wirklich, das ich zu dem von heute morgen noch gross sagen soll, Gregor.
Ich denke, Du musst das Angebot Deiner Ex-Affäre annehmen und ich wünsche Dir, dass das alles so läuft wie Du es Dir erhoffst. (Im Gedanken murmelte ich: Keine STDs, Kein HIV, Kein Kind…..)
Momentan kann ich mir nicht vorstellen, Dich zu sehen geschweige denn Sex mit Dir zu haben, weil ich mich wirklich – so dramatisch das klingt – selten so in einem Menschen getäuscht habe wie in Dir… :O(
(Standardabschiedsspruch – ich weiß)
Ich habe mich Dir geöffnet, ich habe versucht Dir nach und nach Deine Wünsche zu erfuellen und doch war es nicht genug…
Es mag sein, dass die Empfindung mit Gummi so dermassen beschränkt ist, dass es alles aufwiegt es ohne Gummi zu treiben… Kann ich schlecht beurteilen, ist n Männerding… Mich damit so unter Druck zu setzen, ist aber leider das allerletzte…. Ich weiss nicht, ob Du nachempfinden kannst, was Du für Gedankengänge in meinem Kopf auslöst, wenn Du mir so die Pistole auf die Brust setzt und mir ein Ultimatum wie heute morgen stellst… und nichts anderes hast Du leider getan…
Es geht nicht darum, dass ich Dich für mich alleine haben möchte, das war nie mein Ansinnen, dieses Recht würde ich mir nie herausnehmen – dafür haben wir einen andere Art der Beziehung.  Hätte ich auf Dauer aufgehört nach anderen zu suchen? Nein, weil jede dieser Affären einen anderen Stellenwert einnimmt und weil das eben momentan mein Ziel ist, ich will ausprobieren… Und ja, ich will irgendwann mehrere Affären parallel haben… Daher glaube ich auch, dass Du da nicht ehrlich bist/warst: Wenn ich mich wieder mit Männern treffe, wärst Du weg, das gebe ich Dir auf die Hand … das brauchst Du nicht abzustreiten…
Was mich daran verletzt ist, dass Du das alles von vorneherein wusstest und ich Dich da nie angelogen habe… Hättest Du gewollt, dass ich Dich anlüge? Du hast  mir von Anfang an versichert, dass das alles kein Problem für ihn ist, er mir Zeit gibt, er alles versteht und Verständnis hat… wo der Mensch ist, möchte ich wissen, der war heute morgen NICHT am Handy…
 
Ich bin einfach traurig, ich habe unsere Zeit genossen, ich mochte Dich, ich kann gerade nach den Dingen, die Du mir und die ich Dir Samstag abend gesagt habe, nicht nachvollziehen, dass es alles am Gummi hängt… aber gut, dass ist nunmal Deine Entscheidung.
Ich für mich möchte nicht unter Druck gesetzt werden oder erpresst werden, das passt nich zu mir, das bin ich nicht… dann kann ich mir nicht mehr im Spiegel in die Augen schauen.
 
Daher: Alles Gute für Dich, ich hoffe, dass Du findest, was Du suchst…
Danke für die schöne Zeit.Daraufhin kam per Whatsapp nur „ok, mach ich, leb wohl“
 
Das wars…  Ein wirklich trockenes, fades Ende…Nun denn, er hat Recht, es gibt genügend Männer, die seinen Platz einnehmen wollen.
 
Was mich weiterhin erschreckt, ist einfach die Unverantwortlichkeit im heutigen Zeitalter, mit dem Wissen und der Aufklärung, in Beziehungen wie er und ich diese ausleben, auf einen Test und das Wort zu vertrauen und damit ja dann nicht nur sich selber zu gefährden, sondern alle anderen Sexualpartner, inkl. seiner Frau, zu gefährden.
Ich bin getestet, ich lasse mich regelmäßig testen, noch hat mich keiner der Männer nach dem Zettel gefragt, sie vertrauen alle darauf, daß ich die Wahrheit sage. Daher bestehe ich auf Gummi – auch in ihrem Sinne… Würde ich es drauf anlegen, könnte ich wunderbar schwanger werden und Unterhalt bei einem der Männer einklagen, angeboten würden die Meisten sofort das Gummi links liegen lassen.
Weil es so gut passt und weil der Mann keinen eigenen Blogeintrag verdient hat:
Auf FA sprach mich ein Mann an, intelligent, gebildet, vielseitig interessiert…
Irgendwann hatte ich ihn aufgeknackt und wir sprachen über Sex (wieviele sich da immer zieren, wo sie doch eindeutig auf einer SEXPLATTFORM rumidlen).
Nach einigem Hin und Her und der Unterhaltung über Positionen etc.pp. (Ihr kennt das 🙂 )
Ging folgendes los….
Er: Verhütest Du eigentlich?
Ich: Ja, mit Gummi
Er: Wenn wir uns besser kennen, wäre auch ohne Gummi möglich? Da ich auch im med.Bereich arbeite wird mein Blut alle 3 Monate gecheckt und natürlich habe ich die Nachweise darüber. (Ich hatte den bis dato nicht mal auf n Kaffee getroffen – zur Erinnerung)
Ich: Sorry, leider nicht… Gummi ist Pflicht – das hat zum Einen damit zu tun, dass ich noch andere Männer treffe und zum Anderen, dass ich Dich nicht kenne und Du ja vllt auch andere Frauen hast… PLUS ich moechte eigentlich keine alleinerziehende Mutter werden
Er: Ok, dann muß ich Dir nur mitteilen, daß ich manchmal mit Gummi nicht standkräftig bin. In dem Fall kann meine Zunge zum Einsatz kommen. (SERIOUSLY?)
Ich: Sorry … ich glaube wir lassen das besser… Ich brauche echt verantwortungsbewusste Maenner, auf die ich mich verlassen kann – gerade bei der Gummifrage… Es schockt mich immer wieder zutiefst, dass danach gefragt wird… Ganz ehrlich, ich muss mich drauf verlassen können, dass Du einen ueberziehst, auch wenn ich es vllt grade nicht sehen kann o.ä. und das kann ich nach Deiner Frage nicht mehr…

Daher vielen Dank für die netten Emails, ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche nach einer Ohne-Gummi-Frau… (ich bin ja immernoch ein höflicher Mensch 🙂 )
Für mich war das Thema durch, dann auf einmal das hier:
Er: He, ich möchte Dich unbedingt kennenlernen und verspreche Dir die Verwendung von Gummis
Ich: Sorry…
Er: Also kein Kontakt mehr????
Ich: Ganz ehrlich? Nein
Du bist ohne Gummi nicht standfähig, nur oral/fingern/toys reicht mir nicht, ohne Gummi mach ich nicht …
Und ganz ehrlich, Test hin oder her, in dieser Art der Begegnung ist es einfach unverantwortlich ohne Gummi miteinander intim zu sein … Du weißt nicht ob ich Dir die Wahrheit sage, ich weiß das nicht bei Dir … Das ist für mich leider der absolute Abtörn … Tut mir leid
Machs gut …
Er (und da wusste ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll): Okay, schade, wenn du es Dir nochmal anders überlegen solltest, dann melde Dich. Wie gesagt da ich in dem Bereich noch tätig und sogar für Hygiene Maßnahmen  zuständig bin, kann ich Dir genau Einzelheiten zu Infektionen und allem was damit zusammenhängt erklären. Und dabei sehen manche Dinge etwas anders aus, als wie Sie in der Öffentlichkeit in der Verbreitung sind.
(Ach? Es gibt keine STDs, kein HIV, keine ungewollten Schwangerschaften? Ich schwieg daraufhin, diesen Typ Mann kenn ich … WEIL… dann kam das…)
Er: Halöle, Ich bins nochmal, ich gebe nicht so schnell auf. Was hälst Du von einem gemütlichen Beschnuppern, ich lade Dich zu einem Abendessen ein???Ich habe ihm daraufhin nicht mehr geantwort, rechne aber mit Emails im Wochentakt…
Wenn es nicht so traurig wäre, daß die Wahrscheinlichkeit, daß diese Herren Frauen finden, die sich auf diese Deals einlassen – dann könnte man fast ein wenig lachen…
Noch gelingt mir das nicht – in diesem Sinne kann ich nur sehr laut in deren Richtung rufen:KARMA IS A BITCH!
Die Plattformen

Die Plattformen

Nachdem ich danach gefragt wurde, auf welchen Plattformen ich unterwegs bin und welche ich empfehlen kann, hier eine kurze, total subjektive Liste von mir:

  • Firstaffair.com
    Die für mich erfolgreichste Plattform, die Optik und die Bedienbarkeit – nunja, es könnte besser gehen. Natürlich gefällt mir die Oberflächenfarbe 😉
    Und ich habe hier wirklich die meisten Kontakte gehabt und habe sie immernoch. Prinzipiell angelegt als Affären und Seitensprungplattform. Männer-Frauen-Anteil mal mindestens 7:1 würde ich schätzen.
  • flirtfair
    Auch hier habe ich durchaus Männer kennengelernt, aber mit Einschränkungen zu Empfehlen. Wenn Männer nicht bezahlen, können Sie so gut wie nichts machen und sehen – das merkt man. Sie können kostenlos „Küsse“ verteilen und das geschieht so inflationär, daß ich mittlerweile kaum noch reagiere. Die ersten Männer hatten Glück, da habe ich mir noch die Profile angeschaut. Wenn sie clever waren, haben sie dort ihre Kontakte reingeschrieben.
  • secret
    Ein erotischer Ableger von friendsscout. Hier ist es zumindest insofern „fair, als daß auch Frauen für den kompletten Service zahlen müssten. Aber, wenn man Geduld hat, sammelt man automatisch Coins, die man braucht, um mit anderen in Kontakt zu treten.
    Von der Bedienbarkeit und vom „Look“ her schick und witzig mit den Masken, aber erfolgreich? Geht so.
  • finya
    Je nachdem wie das Profil angelegt wird, kann man sich hier auf die Suche nach einer festen Beziehung, einen Flirt oder einem Abenteuer machen. Vor ein paar Jahren hat es mit letzterem super geklappt. Jetzt ist mein Profil dort anders ausgerichtet und es passiert fast garnichts.
    Aber Vorteil: Für alle Geschlechter kostenfrei.
  • parship
    Eindeutig eine Beziehungs-Vermittlungsplattform und genauso langweilig entpuppt sich das Ganze dann auch. Nirgendwo ist mir so gravierend aufgefallen, daß Männer – egal wie sie selber aussehen – alles im Rahmen der „Norm“ suchen, am Besten 90-60-90, lange Haare, erfolgreiche Karriere, willens alles für den Mann hinzuschmeißen – die eierlegende Wollmilchsau sozusagen.
    Für mich rausgeschmissenes Geld mit hohem Frustfaktor.
  • lovepoint
    Ganz „nette“ Plattform, wo man nach „Traumpartner“ oder „Erotischem Abenteuer“ suchen kann. Aber eben auch nach beidem gleichzeitig, was die Erstellung eines Profils, das für beide Ziele paßt, eben ein wenig schwer macht. Aber auch da, ab und an nette Kontakte. Die Bilder werden zensiert bzw. es wird Fotostudioqualität erwartet, sonst werden sie nicht freigegeben. Warum ich allerdings, wenn ich nach einem erotischen Abenteuer suche, meinen nacken Rücken nicht abbilden darf, keine Ahnung.

Ganz schnell raus aus meiner Betrachtung fielen aus vielen Gründen affaire.de, c-date und poppen.de.
Entweder die Bedienung oder bei C-Date einfach die ganz unangenehmen ersten Zuschriften. War nicht meins. Auf Joyclub finde ich es ganz informativ, aber weniger wegen der Kontaktbörse als wegen der Foren zu den diversen Themen.

Bis auf Parship habe ich bei keinem Dienst Geld gelassen, ich weiß aber, daß das für Männer anders aussieht. Und auch das Männer-Frauen-Verhältnis ist wohl auf allen Seiten ungefähr gleich. UND die Masse an Frauenfakes wohl auch… Oft denke ich mir ja, daß ich vielleicht nur deshalb soviel Zuspruch erhalte, weil eindeutig KEIN Fake dahintersteckt… 😉

Ich weiß von meinen Männern, daß die ganze Suche nach Seitensprüngen und Affären für sie relativ frustig ist, weil eben die meisten Frauen dann doch nicht nach Sex suchen, sondern eben doch den „EINEN“ haben wollen. Ob sie damit auf den oben genannten Plattformen Erfolg haben, weiß ich leider nicht.

Ein Kumpel von mir hat mal von seiner Seite aus die Plattformen aus Männersicht beschrieben:

„Das kommt auf die Erwartungshaltung an. Willste ne Beziehung: Parship. Evtl. kann Mann da auch was zum Vögeln finden, die Wahrscheinlichkeit ist aber mehr als nur gering. Elitepartner hatte ich auch mal probiert, allerdings nicht ernsthaft. iLove ist eher nix.
Vögelei: Hat bei mir weder bei FirstAffair, noch bei Flirtfair (zu viele Fakes) oder Secret funktioniert. Auf FA sind zu viele, die da ne Beziehung suchen, wir Männer wollen, wenn wir da unterwegs sind, einfach nur ficken. Und ich schreib das bewusst so ordinär weil es uns um nix anderes geht.
Finya: Zu viele Spinner unterwegs da. Klar, niedrige Einstiegshürde da kein Beitrag. Aber eben auch viele Fakes bei den Frauenprofilen. friendscout habe ich nie probiert, c-date nur kurz, secret hat für mich gar nicht funktioniert.

Das Kosten-Nutzen-Verhältnis… Da darfste als Mann überhaupt gar nimmer nicht drüber nachdenken. Das steht in keinster Weise in Relation zu den angebotenen Leistungen.

Aber klar, wir Männer habens halt auch nötig. Deswegen vernebelt sich unser Blick auf das Geld.

Zusammenfassung: Auf den Fickportalen sind viiiiiieeeeeel zu viele Kerle unterwegs.“

Emil

Emil

Ein Mann, der erwähnenswert ist, obwohl es nie zu einem Treffen gekommen ist.

Warum? Die absurde Faszination, was in so einem Männerkopf abgeht….

Gefunden haben wir uns auf secret, einer Plattform, in der es sehr um die Wahrung der Identität geht und die Fotos mit Masken verschleiert werden.

Die ersten Emails waren sehr vielversprechend, ich war angetan und habe, wie ich das immer mache, relativ schnell unbearbeitete Fotos von mir geschickt. Aus Erfahrung wird man klug und ich möchte nicht noch mehr Männer wie Dirk in meinem Leben haben 😉

Scheinbar hat Emil das, was er gesehen hat, nicht abgeschreckt und so mailten wir weiter, irgendwann wollte ich denn mal ein Bild von ihm haben.

Seine Antwort: „Ich würde Dir auch glatt ein Bild schicken. Hab nur ein wenig Schiss, dass das in Falsche Hände gerät. Das verstehst Du sicher. Trotzdem werde ich Dir wohl bald eins schicken – vielleicht erstmal nur mein Gesicht…“

(Ähm ja, also … klar Gesicht, was denn sonst? Bzw. wenn Du so paranoid bist, warum dann das Gesicht zuerst? Hä?)

Meine, wie ich finde noch sehr nette, Antwort: „Nein, so genau versteh ich nicht in wessen falsche Händen das fallen könnte… Und solang ich nicht weiß, wie Du aussiehst, ähm… Sind die Emails netter Zeitvertreib führen aber nicht zu einem Treffen …. Ich denke, das kannst Du nachvollziehen….“

Er: „Natürlich. ich wollte mich nur vergewissern und von Dir bestätigt haben, dass Du das Foto nicht mißbrauchst, bei mir persönlich wär das weniger schlimm!“

(Aja, also wie jetzt? Hab ich den Vertrauenstest bestanden oder was jetzt? Aber die Antwort habe ich bis heute nicht verstanden …. Nja, mal abwarten)

Danach erhöhte sich das Schlagtempo der Emails und die äh Eindeutigkeit derselbigen… bis…ich die Dreistigkeit hatte, nach mehr zu fragen … mehr als nur ein Gesicht… Dies war die Antwort: „Gerade trau ich mich noch nicht, Dir Körperbilder von mir zu schicken. Aber mein Körper wird Dir bestimmt gefallen, ich bin 183cm groß und sportlich knackig. Und insgesamt ganz gut ausgestattet.“

Also, ich wieder die Standard-Email für solche Fälle ausgepackt:
„Also ich weiß ja nicht wieviel Erfahrung du mit solchen Dates/Affären hast, aber ganz so funktioniert das nicht 😉 Ich will auch garkein Foto von Deinem besten Stück, sondern von Dir um einen Eindruck von Dir zu bekommen … Ich kann, selbst wenn ich wollte mit dem Foto nix anstellen, was denn auch? Ich kenn ja deinen Namen nicht … Und nur bevor Du spaeter dann umfällst … Bevor wir uns treffen möchte ich einen Namen, den ich irgendwie wiederfinden kann, eine telefonnummer und eine Adresse.
Selbst bei treffen auf neutralen Grund erwarte ich diese Informationen … Ich bin offen und ehrlich und erwarte das gleiche von meinen Partnern :-)“

Er: “ Das weiss ich schon, dass das so nicht läuft. Selbst wenn ich noch kaum Erfahungen mit solchen Dates habe. (Die Autorin wagt dies zu bezweifeln) Aber ich bin trotzdem noch skeptisch, was die Weitergabe von privaten Informationen und eben auch gerade Bildern von mir angeht. Im Netz treiben sich schon auch schräge Vögel rum, die mit so Infos Schindluder treiben. Nicht dass ich Dir das unterstelle. Aber meine Skepsis ist sicher nicht ungesund. Aber mit dem Bild hast Du ja schon einen Eindruck bekommen. Einen ersten. Oder?“

An dieser Stelle habe ich die Reißleine gezogen und ihm eine höfliche Abschiedsemail geschrieben. Für solche Art Diskussionen ist an dieser Stelle, in dieser Form der Kommunikation kein Platz – das habe ich auch so geschrieben, ich bin schließlich in Vorleistung gegangen und wenn das Gegenüber nicht mitzieht, habe ich zwei Optionen – ich kann mir total bescheuert vorkommen, weil ich jemandem Fotos geschickt habe oder ich kann den Hebel umdrehen und das Ganze eben beenden.
Auf diese Email kam eine weitere von Emil, ich sei nicht bescheuert, nur mutiger aber wir würden doch so gut passen… (Ähm nein, Du hast mich mit keinem Zentimeter verstanden….)
Bewiesen, dass er nichts verstanden hat, hat Emil dies mit folgender Email:
„Gibst Du uns keine Chance mehr? Das wär wirklich schade…Ich habe halt nicht so viel Erfahrung bei der schriftlichen Anbahnung von Sexgeschichten. Aber Du kannst mir ja sagen, was Du erwartest. Offenheit wollen wir doch auch beide.“

Zur Erinnerung: Ich sagte sehr deutlich, was ich erwarte und habe dies nicht bekommen, fällt nur mir auf, daß das nicht wirklich paßt?

Ich habe sogar DARAUF nochmal geantwortet und mich nochmal erklärt, er schrieb dann auch sehr nett zurück, daß er das so akzeptiert.

Zu erwähnen ist, daß ich zu dieser Zeit im Urlaub weilte … eine Woche später, ich war wieder zuhause, kam eine Email von Emil: „und, bist du wieder in frankfurt?“

Ganz ehrlich, ich habe nur gelacht und die Email abgelegt und nicht mehr drauf geantwortet.

Die Quintessenz des Ganzen: Ich möchte nur mit Männern Kontakt haben, die an den wichtigen Stellen meine Einstellung teilen. Wenn der Mann das nicht erfüllen kann, ist das in Ordnung, aber dann eben kein Mann für mich. So einfach ist das. Und ich bin zu alt, um jemand an der Hand zu nehmen und zu zeigen, wie zwischenmenschliche Kommunikation funktioniert. 😉

Gesellschaft – Ich und mein neues „Ich“ mittendrin … oder im Untergrund?

Gesellschaft – Ich und mein neues „Ich“ mittendrin … oder im Untergrund?

So richtig bewußt habe ich den Entschluß ja nicht gefällt, daß ich von nun an ausprobiere, wie das Leben einer – im Volksmund als „Schlampe“ betitelten  – von mir als selbstentscheidende, ungebundene, freie Frau bezeichnete zu führen.

Mit dem nötigen Selbstbewußtsein und Rückgrat bin ich (eigentlich) ausgestattet, insofern überrascht es mich selber mit am meisten,

– daß ich ständig auf der Bestätigung und der Zustimmung meiner Freunde und auch vollkommen Fremder bin

– daß ich den ständigen Drang habe, mich erklären und ausdrücken zu müssen

– daß ich für alles, was ich in diesem Feld mache, Rechtfertigungen suche

– daß ich mir „heimlich“ überlege, wie ich über mich denken würde, wenn ich nicht ich wäre

– daß ich sehr abwäge, wem ich was und wieviel erzähle und

– daß ich es mir schwermache, hier offen zu schreiben, wenn ich überlege, wer das alles lesen könnte

Nun – denen, die meine Klarnamen kennen: Sorry, ich muß diese Plattform nutzen, um alles rauslassen zu können, das bedeutet eventuell expliziteres Schreiben, als es Euer inneres Kopfkino es verträgt… (Ihr seid hiermit vorgewarnt *g*)

Ich hole mir immernoch regelmäßig „Absolution“, muß von meinen eingeweihnten Freunden hören, daß sie mich immernoch schätzen und mich nicht verurteilen und immernoch liebhaben, daß Sie mir vertrauen, daß ich weiß, was ich tue (öhm, naja…. meistens)

Und DAS wurmt mich fast am allermeisten, daß ich es (noch) nicht schaffe, wirklich das Rückgrat und Selbstbewußtsein zu haben um in die Welt zu schreien „JA, ich MAG es so, es GEFÄLLT mir, ich STEH da drauf… WHO CARES?“

Es liegt eben nicht in meiner Natur NICHT über Dinge zu reden… insofern muß ich das irgendwo machen können, in epischer Länge, immer wieder und detailliert – das bin ich, das war ich und das werde ich immer sein… Aber nun gibt es diesen „anderen“ Teil – über den ich nicht (viel) reden kann… Es formt sich so langsam eine Art Doppelleben. Daher ein Dank an die weiten des WWW, die Anonymität und die kostenlose Therapiestunde.

Meine Lover dürfen nicht auf meinem privaten Facebook- oder Twitteraccount drauf, weil ich nicht möchte, daß sie zuviel von mir wissen… von meinem anderen Ich. Genauso können es meine RL-Freunde nicht immer ertragen, was ich gerade mache – oder möchten es nicht wissen, oder Beides.

Schwierig, ich fange schon an Rituale zu entwickeln, wenn ich mich für ein Date vorbereite, wo ich mein dunkles ICH langsam aufwecke, das ansonsten etwas nach hinten geschoben wird, damit der Alltag, das Berufsleben nicht gestört wird…
(As if – natürlich „stören“ die kleinen Whatsapp-Nachrichten meiner Männer angenehm den Alltag…*G*)

Nie hätte ich gedacht, daß die Entscheidung mit wem ich wie Sex habe meinen Horizont in all diese neuen Gedankenrichtungen öffnet… Kann man als emanzipierte Frau devoten Sex haben? Was ist heutzutage Feminismus? Was sind meine Hard Limits, was meine Soft Limits? Fragen über Fragen….

Es gibt ein paar sehr hilfreiche Vorreiterinnen im Netz, deren Blogs ich wirklich liebe, gerne lese und gerne weiterempfehlen möchte –  ich bin bei weitem noch nicht so weit wie diese Damen…. aber ich bin auf dem Weg!

https://twitter.com/thehappywhore

http://freidimensionalblog.wordpress.com

http://clarissethorn.com/

http://robinsurbanlifestories.wordpress.com/

Bert

Bert

Sooo, mittlerweile hat sich der nächste aus den hoffnungsvollen Kandidaten der längerfristigen Bettgeschichten verabschiedet… Das hätte ich nämlich dann irgendwann mal gerne: Eine Liste an Männern, die ich (oder die mich) je nach Lust und Laune anrufen können für ein paar nette Stündchen(Minütchen, wir wollen ja keinen Druck ausüben 😉 )

Der Junge Mann, der Reihenfolge nennen wir ihn nun mal Bert, meldete sich über meine Lieblingsplattform mit einem höflichen, einfachen, knappen Satz „Guten Abend die Dame….“
Ich würde es gerne besser erklären können, aber ich kann es nicht, daher einfach die Tatsache: Sowas bringt mich immer zum schmunzeln und erzeugt damit natürlich eine positive Reaktion.

(Es ist weiterhin wirklich so, daß ich auf jede Anfrage antworte – an der Stelle hat sich nichts geändert – lieber natürlich mit positiven Antworten… *g*)

Es entwickelte sich schnell ein sehr intimer, erotischer Dialog, erst über die Plattform, dann ziemlich schnell über mein Haupthandy.

(Ich habe für diese Dates eigentlich ein Prepaid-Phone, aber irgendwie wollte ich mit Bert intensiver kommunizieren und das ging einfach, schneller und visueller über das Hauptphone)

Von den Angaben auf Papier passte alles, Alter – Größe – Wohnort… Die Bilder gefielen scheinbar auf beiden Seiten. Also sollte ein Termin her. Da wir beide ziemlich volle Terminkalender hatten, sollte der erste Termin, dann spontan Samstags nachts, gegen halb eins bei mir zuhause sein.
Also das übliche Programm der Körperhygiene abgespult, Zimmer hergerichtet, Glas Wein eingeschenkt und dann kam leider der Anruf, dass er es nicht schafft, er arbeitet noch (Das stimmte tatsächlich, konnte ich also nachvollziehen)

Die Tage auf der Arbeit wurden immer äh schwieriger, weil meine Konzentration durch permanentes Sexting echt erschwert wurden … Meine Kollegen haben sich sicher schon ab und an gefragt, ob ich vielleicht schon in den Wechseljahren stecke, weil mir ständig heiß wurde ,-)Dann hatten wir endlich einen Termin für den kommenden Freitag gefunden… Mittlerweile waren wir aber beide so dermaßen rollig, das ging schon in Richtung Körperverletzung.

Montag abend, ich war gerade mit meinen Mädels unterwegs, dann die SMS: „Bin im Hotel in Alderaan. Willst Du vorbeikommen?“
Mir ist vor Schreck und Aufregung fast mein Telefon aus der Hand gefallen.
Uiuiuiui, ja klar… aber äh, warte mal… Gummis? Und, äh, ich muß duschen und was Frau sonst noch so machen muss… und wo ist das Hotel eigentlich… Fragen über Fragen….

Ich nach Hause, Turboduschen und so, Klamotten wieder an, aufs Rad und einen Riesenumweg geradelt … Ob aus Aufregung oder totaler Verpeilung – who cares!

Wie ein Verbrecher am Portier vorbei hoch aufs Zimmer und geklopft.
Tür geht auf und… äh …oO(sollte der nicht größer sein?)
Ich bin so 170cm und bevorzuge Männer, die mal mindestens 175cm groß sind, das ist dann schon klein, aber für Sexdates nicht so wichtig. Da wir nun beide barfuß voreinander standen und seine Nase so auf Höhe meines Schulterknochens war, konnte eine der beiden Angaben nicht stimmen.
(Ich bin aber nicht wirklich 10 cm gewachsen, die letzten 2 Wochen … insofern)

Nun denn, die ersten Momente bei diesen Dates sind die Schlimmsten …. Wer macht den ersten Schritt, wie fängt man das an und soweiter… Nun bin ich sehr ungeduldiger Mensch und tane auch nicht gerne um den heißen Brei rum…insofern obliegt es meist mir den ersten Schritt zu tun…

Wie schon vorab per Chat ausgelootet, wissen wir beide worauf heute der Fokus liegen wird… Wir mögen beide Oral und es bleibt abzuwarten, wer länger durchhält ,0)
Sein Körper reagiert so wie ich mir das vorstelle und wünsche, jede Berührung… Jeder Handgriff erzeugt eine Reaktion… Er erweist mir dann die gleiche Aufmerksamkeit und ich kann sagen, dass der junge Mann nicht untalentiert ist.
Bei eigentlichen Hauptakt wird es kurz komisch, wie immer beim „ersten Mal“… Dann aber finden wir ein gemeinsames Miteinander und gerade nach der Erfahrung zuvor, verteile ich schon Bonussternchen und sah diese dann auch \o/
Er auch ,-) Mehrfach ,-)

Danach benahm er sich auch so, wie ich mir das idealerweise vorstelle… Noch ein bißchen plaudern, streicheln oder zumindest zusammen liegen… Eventuell eine zweite…. Dritte…. Vierte Runde (Bei Bert waren es zwei *g*)

Herzlich und mit Kuss verabschiedet, für den kommenden Freitag verabret, mit zerzaustem Sexhaar wieder wortlos am Pförtner vorbei und selig grinsend nach Hause.
Es folgten noch 2-3 Msgs, dann näherte sich Freitag und das Telefon blieb Stumm.
Nun bin ich ja kein ganz naives Ding mehr und kann auch zwischen den Zeilen lesen, aber ich kann es auch nicht lassen nochmal nachzuhaken.
(Ich habe glaube ich immer die Hoffnung eine ehrliche Reaktion zu provozieren)
Auf meine Nachfrage kam eine 08/15-Duheutepassteseherschlecht-Antwort…
Schade, die Konsequenz war eine höfliche Abschiedsemail und das Löschen aller Kontakte und Logfiles… Wissend, daß alles, was ich in solchen Fällen schreibe, sowieso aufgefaßt wird unter dem Tenor „Die ist beleidigt“, halte ich mich entgegen meiner Natur kurz.

Wenn ich konnte, wie ich wollte, dann würden solche Emails schon Fragen enthalten wie
„Glaubst Du ich bin blind und kann 175 nicht von 165 unterscheiden?“
„Kannst Du zwischen KG-, CM-Angaben und Foto nicht realistische Bilder einer Frau in Deinen Hirn kreieren?“
„Hab dann doch wenigstens die Eier in der Hose und sei ehrlich und sag einfach – Nein Danke- zum Einen möchtest Du doch umgekehrt auch eine faire Behandlung und zum Anden ersparst Du Dir und mir weitere peinliche Momente“

Also lieber Männer, wenn ihr auf diesen diversen Plattformen immer von „Benimm“ und „Fairness“ und „Ehrlichkeit“ predigt…. Lebt es doch erstmal selber… Sagte ich schon? Karma is a bitch!!

Anton

Anton

… aber einer der Grundsätze des Blogs: Nicht über aktive Bekanntschaften schreiben.

Und da Mann 1 noch aktuell ist, beginnt es also mit Mann 2. Nennen wir den dem Alphabet nach eben mal Anton.

Eigentlich war an dem Tag ein anderes Date angesetzt, aber der Herr konnte spontan nicht… Just an dem Tag kam also Post von Anton, man hatte sich den ganzen Tag schon beschnuppert, die ersten Sexmails wurden ausgetauscht (also was man denn so alles miteinander anstellen könnte und wolle…). Sehr kreativer Schreibstil, es wurden ganze Geschichten entwickelt, wie unser erstes Treffen denn auszusehen habe… sehr anregend! Zu dem Zeitpunkt war aber leider noch nicht ganz klar, ob der Ursprungsmann nicht doch noch konnte, und Anton schmollte… Das hätte mir vielleicht ein Zeichen sein sollen, aber auch bei Frauen schalten sich an manchen Stellen die Gehirnzellen aus… oh well…

Also, dann doch zugesagt, Adresse und Name erhalten, geduscht und fertig gemacht und ins Auto gesetzt.
Da bumpert das Herz schon extrem, das Autofahren ist auch eher eine interessante Erfahrung (ich habe glaube ich noch nie soviele U-Turns gemacht), Parkplatz gesucht, Pfefferspray eingepackt und raus…

Geklingelt und dann der vorher per SMS festgelegten Fantasie gefolgt… 🙂
Bis hierhin noch alles im Rahmen des Normalen.
Kurze Wohnungsführung – Bad, Küche, Schlafzimmer (find ich ja immer ganz nett, dann findet man sich wenigstens auch ein wenig zurecht, wenns sein muß)
Dann ins Wohnzimmer: Dort liefen 70er Jahre Pornos und das gesamte Bücherregal zeigte Antons Sammlung… Von DeepThroat bis Madame O. … alles mit Schnauzer und Vollbehaarung war vorhanden.

Darf ich hier an der Stelle mal fragen, welche Frau DAS anregend findet? Also Pornos schauen ist mir jetzt weder fremd noch finde ich das pervers oder ekelig. Es gibt gute und schlechte Pornos, die anregen oder eben auch nicht. Aber 70er Jahre? Echt jetzt? Ich hatte kurze Assoziationen zu den frühen Zeiten von RTL, als zensierte Soft-Erotik ala „Geier-Wally“ über den Bildschirm flickerten….

N bisschen Fummeln, Knutschen…. Dann der erste Versuch des ungeschützen GVs…. äh, ja … ne is nicht… (Wenn der Leser sich fragt, warum ich hier nicht schon schreiend die Flucht ergriffen hatte, fragen Sie sich weiter – ich tue es rückblickend auch ein wenig).
Also Gummi rausgefummelt und ab da äh ja, war eigentlich nichts mehr vorhanden… Schwupps – weg!

Gut, als Frau von Welt, weiß man ja MANN zu helfen … 😉

Anton brauchte erstmal was zu rauchen, ich Naivling dachte an Zigaretten – ich lag falsch. Man baute sich erstmal einen Joint und während man das tat, wurde ich also über die Vorzüge des Kiffens im Vergleich zum Alkohol aufgeklärt und wie toll man damit Auto fahren kann… äh, ja… Mein Hinweis, dass auch das nicht ganz in Ordnung sei – so von wegen „wenn’s nur Dein Leben ist, okay, aber andere gefährden?“ wurde dann ziemlich brüsk niedergeschmettert… gut, man war da wohl empfindlich.
(Auch hier sei die Frage gestattet, warum ich nicht aufgestanden und gegangen bin… was soll ich sagen, ich hatte noch Hoffnung.)

Mittlerweile waren wir ins Schlafzimmer umgezogen (ey, ich bin keine 20 mehr und zudem noch nie ein Schlangenmensch gewesen!) Hier spielte sich das gleiche Drama ab, ohne Gummi alle so YEAH … mit Gummi … *pouff* Was soll Frau da machen?
Um es kurz zu machen, es war nicht so die Erfüllung – dennoch sehr lehrreich und definitv eine der skurrileren Geschichten. Natürlich kam später per SMS die Frage, ob ich es toll fand und wiederkommen wollen würde. Oha – neues Terrain – wie sagt man nett und höflich „Nein danke, es war nicht so toll?“ Also rumgedruckst, schließlich eine SMS fertig bekommen und abgeschickt.

Und wen wundert es, die Reaktion war in einer Tonalität, die dem Schmollen sehr nahe war mit ein wenig Angeben, dass es ja mehrere Frauen in seinem Leben gibt.

Lieber Anton,
Viel Spaß mit all den Frauen, die sich um Dich reißen.
Danke für den interessanten Abend.

Der erste Kontakt….

Der erste Kontakt….

Nach einiger Zeit geht ja so ein Profil ausfüllen wie von selber … Copy&Paste schadet auch nicht, ich bin immer froh, wenn ich keine 100 Fragen beantworten muß, um ein vollständiges Profil zu erzeugen.
Ich stelle ehrliche Fotos ein, verfremd körperliche Wiedererkennungsmerkmale ein bißchen … (wer weiß, wer da noch so auf der Plattform rumspringt – dazu in einem anderen Blogeintrag mal mehr!!!) und warte auf den Rückruf zum Freischalten des Accounts.

Und dann geht es auch schon los, innerhalb weniger Minuten habe ich einen vollen Briefkasten… Uiiii!

Da ich mir selber die Aufgabe gestellt habe, wirklich jede Email zumindest mit einem „Nein, danke“ zu beantworten, bin ich erstmal beschäftigt.
Erster Eindruck: Können die Herren lesen? Im Profil steht eindeutig etwas davon, dass ich keine gebundenen oder verheirateten Männer treffen möchte und auch irgendwie in meiner Altersklasse bleiben will. Scheinbar ist das missverständlich… Mich amüsiert das ja, vorallem die Reaktion.

Folgende Reaktions-Typen tauchen  immer wieder auf:

  • Die Selbstherrlichen
    Auf meine sehr höflichen Absagen, dass ich nicht interessiert bin, kommen dann Antworten wie „Du gibst mir ja nicht mal eine Chance, so einen wie mich kannst Du nicht ablehnen“ – äh,ja – doch kann ich und wem ich eine Chance gebe, bestimme ich…
  • Der Ungeduldige
    Nach 2 Minuten trotz „Online“-Status keine Antwort? Dann kann eine Mail kommen, die von elendig Mitleidserhaschend bis zutiefst beleidigend sein kann…
    „Schade, dass Du nicht mit mir redest… (ganz viele traurige Smiley-Augen)“ oder „Jaja, keine Manieren, kannst nicht mal absagen“ bis zu „Du solltest FROH sein, dass ich an Dir interessiert bin, hast Du schonmal in den Spiegel geschaut?“
    (Hatte ich erwähnt, daß man sich ein dickes Fell und ein gutes Selbsbewusstsein zulegen sollte, bevor man sich auf diesen Plattformen rumtreibt – nein? Dann sei dies hiermit nachgeholt)
  • Die Verheirateten
    Man mag jetzt gerne diskutieren, ob dieser Ausschluß auf einer Plattform für Seitensprünge und Affären Sinn macht oder nicht. Eigentlich ist dies total indiskutabel, weil es einfach nur meine persönliche Einstellung ist, meine persönliche Moralvorstellunge, meine eigene persönliche Lebensgeschichte und einfach meine f***g Entscheidung, mit wem ich ins Bett hüpfe. Und wenn ich es ausschließen kann, dann eben nicht mit gebundenen Männern.
    Von den wenigen, die sich dann doch melden, nehmen die Meisten meine „Nein-Danke“-Email mit einem „Kann ich verstehen, schade“ entgegen. Es gibt aber auch hier die Beleider oder auch die Diskutierer – das kann mitunter sehr spannend sein – wirklich – teilweise die schönsten Unterhaltungen generieren sich aus diesen Absageemails…. (könnte man vielleicht als Strategie benutzen ….hmm 😉 )
  • Die Altersgrenzen-Überschreiter
    Klar, jeder ist so jung, wie er sich fühlt …Aber ich fühle eben leider nicht wie Er… ich fühle beim Gedanken eines Mannes, der mein Vater oder mein Sohn sein könnte, leichte Würgreize … Da hilft aller Charme nicht… Tut mir leid, ich kann an der Stelle leider nicht laut „Age ain’t nothing but a numer“ singen…
  • Die Minimalisten
    Der erste Mailkontakt lautet „hi“ …. finde den Fehler… Was soll Frau darauf antworten? Wie ein Kennenlernen stattfinden? Ich bin da regelmäßig überfragt, mehr als ein „Hi“ kommt da meist auch von mir nicht zurück – wenn da jemand einen Tipp hat, immer her damit.
  • Die „Abspritzer“
    Emails mit Inhalt wie „Ich komme gleich, magste mir zugucken? Siehst auch mein gutes Stück“ rufen bei mir leider nur noch Augenrollen hervor. Gerne würde ich die Herren fragen, ob Sie schonmal Erfolg mit dieser Masche hatten… Vorstellen kann ich es mir nicht. Aber selbst die bekommen einen nette aber bestimmte Absage und dann landen sie auf der Blockierliste.
  • Die SMler
    Um es Vorwegzunehmen: Ich habe garnichts gegen SM, in einem gewissen Rahmen kann ich mir das sogar vorstellen, tendenziell wäre ich wohl eher M als S… Aber als richtig ausgeprägten Fetisch kann ich das bei mir nicht festellen. Aber jedem das seine.
    Was ich doch feststellen kann, dass die Herren ungemein höflich sind. Zwar direkt, aber sehr höflich. Lernen kann ich dabei auch noch was, nämlich Fachvokabular… 🙂
  • Die „Netten“
    Die möchte man einfach nur in die Wange kneiffen, weil die wirklich ganz reizend schreiben. Aber man weiß eben einfach schon beim Lesen, daß das wahrscheinlich nichts wird.

Und ja, es gibt daneben auch einfach viele Interessante, Spannende, Humorvolle, Unterhaltsame, Ehrlich-Interessierte und Vielversprechende … Und mit denen treffe ich mich dann … 🙂