Kollisionsschäden

Kollisionsschäden

Puh, also die letzten 10 Tage könnte gerne jemand von mir geschenkt haben. Ich weiss, auf lange Sicht, wird mir auch diese Phase irgendwie lehrreich sein und ich werde in irgendeiner Form etwas für mein Leben mitnehmen – momentan ist es einfach nur anstrengend.

Der Drop nach dem letzten Treffen war hart, unter anderem deswegen, weil ich einfach doof war.

Noch mitten in der Verarbeitungsphase habe ich mir von H. vom Treffen mit einer anderen erzählen lassen, keine gute Idee. Ich bin ja mit nicht geringen Komplexen ausgestattet, einer davon ein grandioser Minderwertigkeitskomplex … prima Idee sich da gleich eine Vergleichsstory erzählen zu lassen. Zumal das Meiste, was die Beiden angestellt haben, Dinge sind, die ich nicht kann – ich habe 2-3 Dinge, die mich einfach in Panik ausbrechen lassen, die haben dort stattgefunden. Also ging die Abwärtsfahrt in vollstem Tempo weiter.

Ein Angebot von H., das ich angenommen hatte und das mir sicher auch geholfen hätte, wurde leider nicht erfüllt und ich war enttäuscht, gleichzeitig erforschte ich die Gründe des Drops… Bin da auch weiter, das hilft mir aber nicht weiter, weil auch das an der Vertrauensbasis zu H. nagt … Und diese Gedanken mag ich nicht. Mit allem Drama und Auf- und Ab das wir haben, es gab nie eine Frage am Vertrauen und am Sicherheitsgefühl. Der eigentlich stabile Rahmen hat ein paar Dellen bekommen.

Plötzlich kommt von H. die Anfrage, ob die Andere (Nennen wir Sie MissA) meinen Blog lesen dürfe. Die Vorgeschichte ist, dass das eigentlich die MFF-Kombi hätte sein sollen, in der ich dann auch mal ausprobiert hätte, wie Dominanz sich so anfühlt. Der Wunsch ist ja da.

MissA las also meinen Blog, irgendwann kommt eine Email von H. an MissA mit mir in CC, der die Kommunikationskanäle öffnet und für mich steht der Hinweis drin „Wenn Du das nicht möchtest, sag Bescheid“.

An sich kein Drama, aber ich bin scheisse schlecht im Nein sagen, habe den unbedingten Drang es allen Recht zu machen und zu gefallen. Ausserdem ja, ich war neugierig. Und ich dachte, wenn ich sie schon dominieren will, muss ich ihr die Möglichkeit geben, mich kennenzulernen. Ich dachte, es sei meine Pflicht als Spielpartner. Also sagte ich nichts. Obwohl ich in meinem Inneren wusste, dass es grade die komplett falsche Zeit war. Ich schlief keine Nacht durch, meisten heulte ich mich ohne den Grund zu kennen abends in den Schlaf und die Tage verbrachte ich zwar auf der Arbeit aber mit einer Gehirnhälfte war ich ständig am Grübeln. Nun denn, ich sagte nichts  und sagte damit „ja“.

Irgendwann kam die erste Email, irgendwann wechselten wir auf Whatsapp … In all diesen Phasen, habe ich H. mehrfach gefragt, ob er sicher ist, dass das eine gute Idee sei, ob er wissen wolle, was wir besprechen etcpp. Es kamen immer Antworten, die einer wegwischenden Handbewegung gleich kamen.

Ich habe mich in den Gesprächen daran gehalten, was ich verantworten kann, er könnte von meiner Seite aus die Unterhaltung jederzeit lesen. Auf der anderen Seite bin ich mir nicht so sicher. Was aber wohl Sie und ich in gleichem Umfang gemacht habe, war ihn permanent darauf anzusprechen, was die Andere wisse und was er mit der Anderen alles Tolles machen würde.

Ich kenne Frauengespräche dieser Art, ich finde Sie seit jeher Scheisse und überflüssig. Irgendwann fängt, gerade wenn es um einen Mann geht, das Vergleichen an. Dazugenommen, dass beide Frauen Komplexe haben…. Ich glaube ich muss nicht mehr sagen.

Dann kommt auf einmal eine Anfrage von MissA, ob ich am kommenden Donnerstag, den ich H. angeboten hatte, Zeit für den 3er haben würde. Er hätte sie gefragt und sie hätte Lust.

Joh………

Das sass. Nicht nur, dass ich zum zweiten Mal in einer Woche überrumpelt wurde. Mir stellte sich die Frage, wie er auf die Idee kommt, dass nach dem Drop und den ganzen unausgeprochenen Fragen und Themen, die Option des 3ers für das nächste Treffen überhaupt gegeben sei. Oder wie er es anstellen würde, dass er meine Bedingung erfülle, dass ich ihn vor dem 3er sehen würde. (Er geht ja gerne mal davon aus, dass ich 24/7 Zeit für ihn habe, ich wusste, vor dem Donnerstag geht nix). Und dann die Tatsache, dass sie mich fragt… wirklich?

Ich ließ dann als kleine Retourkutsche sie die Email an ihn in unserer beider Namen schreiben.
Um die Story abzukürzen, hiernach dauerte es nicht lange und bei mir knallten die Sicherungen durch. Weder hatte er sich für eine der Zugzwang-Situationen entschuldigt, noch eingesehen, dass der Termin einfach auch für ihn als „mein Dom“ eine No-Go-Situation hätte sein müssen. Müssig zu sagen, dass der Emailverkehr eskalierte. Und wir zum ersten Mal die Situation haben, dass wir in einem Patt gegenüber stehen.
Ich kann seinen Standpunkt nachvollziehen, finde ihn aber falsch. Ob er annähernd verstehen kann, was meine Beweggründe sind? Ich habe keine Ahnung mehr.

Den Kontakt zu ihr habe ich abgebrochen, ihr auch erklärt warum. Zurück kam ein „Also ich habe damit kein Problem, Du scheinbar schon“.
So, nun hatten also beide die Schuld an der ganzen Situation erfolgreich in meine Schuhe geschoben, die Zeigefinger beide in meine Richtung gelenkt … Ich reagiere übertrieben und habe die Dinge nicht unter Kontrolle. Na, wenn die beiden das sagen…

Alleine diese Situation hat schon Dellen in mein Vertrauen zu H. geschlagen, wenn ich mich nicht darauf verlassen kann, dass er in solch einer Situation ein Gespür für Zeitpunkt und Rahmenbedingungen hat, weil er davon ausgeht, dass wir erwachsen sind und selber entscheiden können, was wir tun und wieviel wir einander erzählen und er sich von allen Verantwortungen der Dynamik freimacht, was soll ich dazu noch sagen? Was macht er dann im 3er-Spiel? Was macht er vorallem danach? Wie kann er allen gerecht werden?Ich weiss es nicht mehr…

Im Zuge dessen fiel mir irgendwann auf, dass wir im Vorfeld der Benutzung des Gags darüber gesprochen hatten, dass ich unbedingt eine andere Form der Kommunikation brauche. Ich hatte gelesen, dass es in solchen Fällen Dinge gibt, die sub festhält und loslässt, wenn sie safeworden möchte. Oder dass Dom verbal oder per Handdrücken abcheck, ob alles in Ordnung ist. Und aufgrund meiner Panik bezüglich Gags weiss ich, dass ich da drauf bestanden habe, dass wir das vorher machen.  Das ist nicht passiert.
Als ich das bei der Reflektion im Drop festgestellt hatte, hatte ich eine dermassen erschreckende körperliche Reaktion… Ich kann das garnicht beschreiben, heiss, kalt, heulen, einfach daliegen und nichts mehr spüren wollen. Mein Urvertrauen war erschüttert…. er hatte es vergessen …
Klar, ich habe es auch vergessen, aber ich weiss ja oft garnicht, wann wir was benutzen, wusste also garnicht, ob der Gag überhaupt benutzt würde. Und als er ihn mir anlegte, war ich schon so im Spiel drin… Ich habe da nicht drüber nachgedacht. Aber es erklärt diese überaus heftige Reaktion hinterher und die Tiefe des Drops.

Dazukommt, dass er mir von einer Möglichkeit des Spielens für ihn erzählt hat, die mich sein ganzes Bewertungssystem in Frage stellen lassen. Da ich ja das Meiste von ihm gelernt habe und auch seine Ansichten und Vorgehensweisen im Kennenlern und Verhandlungsstadium sehr gut finde, erschreckt es mich, dass er etwas vorhat, was einfach alle Vorsicht in den Wind schiessen würde. (Nicht mit mir, aber die Tatsache, dass er sowas in Betracht zieht)

Mein meist gedachter und gesagte Satz ist: Ich erkenne Dich in diesen Handlungen und Entscheidungen nicht wieder.

Stand heute – wir sprechen nicht, der Donnerstag (heute ist Dienstag) steht noch … Ich weiß, dass es gut wäre ihn zu sehen und zumindes zu sprechen, Lust habe ich keine … und schon garnicht zu spielen. Ich bin sonst nicht gut im Anschweigen, ich bin sauer und enttäuscht genug, dass ich es aushalte.
Im Endeffekt tut er mir vielleicht einen Gefallen, vielleicht ist genau DAS der Kick, den ich brauche, um mich endlich nach anderen Männern umzusehen und Distanz zu ihm aufzubauen.