Schweigen

Schweigen

Ein bisschen Lebensgeschichte: Ich bin ein (spätes) Scheidungskind, war Papakind, habe eine sehr starke Mutter und einen schwierig-sturköpfigen Bruder und eine Vater ohne Rückgrat.

Lange Zeit kannte ich nur 2 Formen der Konfrontation – Streiten, bis einer blutend am Boden liegt oder „Jaja“-Sagen, umdrehen und es trotzdem so machen, wie ich es für richtig hielt.

Eigentlich hatte ich eine tolle Kindheit, habe eine solide Erziehung genossen, bin was ganz Gutes geworden (glaube ich)… Aber, eine Erziehungsmethode meiner Mutter hängt mir bis heute nach… Das Schweigen.

Man wusste immer, dass man was angestellt oder was Falsches gesagt hat, wenn es ruhig wurde…Eine unfaire Massnahme … der Schweigende ist ja auch nicht bereit wieder in die Konfrontation zu treten, er schweigt ja… Mein Bruder konnte das wochenlang aushalten, einmal hat er es sogar 2 Jahre ausgehalten (Gut, er ist ausgezogen mitten in den 2 Jahren…), ich habe auch da den einfachen Weg gewählt, schnell „Entschuldigung“ sagen, das nicht unbedingt meinen, und weitermachen wie bisher…

Es hat bis letztes Jahr (also fast 36 Jahre) gedauert, bis ich es mal geschafft habe, NICHT nachzugeben …. NICHT den ersten Schritt zu machen… und genauso gut und fies und verletztens zu schweigen wie meine Mutter…

Ich fand das nicht toll, ich habe mich nicht als Gewinner gefühlt… aber es ging ums Prinzip.
Warum das alles? Ich hasse Schweigen, ich fühle mich bestraft, wenn ich angeschwiegen werde…. ich werde unleidlich, wenn ich angeschwiegen werde und am allerschlimmsten, ich distanziere mich von der Person, die mich anschweigt… weil es mir nicht guttut.

Ob man das nun mit Absicht macht oder nicht… Ich weise relativ schnell daraufhin, dass das mit meinem persönlichen Background UND dem Background aus der Netz-/Chatterszene einfach eine andere Bedeutung hat, wenn man virtuelle Konversationen nicht „ordentlich“ beendet oder sich dem Chat entzieht ohne wenigstens zu sagen „Du, mir ist das zuviel, ich bin jetzt off“.
Mir ist total bewusst, dass das nicht jedermans Sache ist mit dem Emailen und dem Chatten, ich gestehe jedem zu, dass als NICHT seine Welt anzusehen. Aber es ist meine! Ich bin da gross geworden, ein Grossteil meines Freundeskreises sind Geeks und Nerds, wir haben uns alle in der virtuellen Welt (vor mittlerweile 17 Jahren!!!!) kennengelernt und das Ganze schnell in die „normale“ Welt übertragen. Darunter sind „beste“ Freunde… Ich kenne diese Form der Kommunikation also sehr gut und reagiere da genauso, wie bei F2F-Unterhaltungen… Meine Emails haben Tonalität und meistens schaffe ich es sogar ein bisschen Mimik reinzupacken…
Ich schweife ab…

Konversationen im Sand verlaufen zu lassen oder nach eine unstimmigen Email einfach 3 Tage nichts zu sagen, ist vollkommen okay und jedermans gutes Recht… Ich könnte beschreiben, wie sehr mich das trifft und wie traurig mich das macht… Aber, das werde ich nicht… Wäre es das erste Mal, würde ich mir die Zeit nehmen und meine Empfindungen erklären – es ist nicht das erste Mal… Und es wird nicht das letzte Mal sein, fürchte ich… Und dafür werde ich mich vorbereiten… Ich habe zulange gebraucht, um mich von der Last des Schweigens freizuschwimmen, ich gehe da nicht wieder zurück….

 

P.S.: Hat nichts damit zu tun, aber ist trotzdem irgendwie skurril genug, um hier zu erscheinen – heute abend habe ich ein Daten mit meiner besten Freundin – in der Notaufnahme! Sie hat sonst keine Zeit dahin zu fahren um ihren Fuß untersuchen zu lassen und da wir mit Wartezeiten rechnen, werden wir uns dort die Zeit mit quatschen vertreiben … und sollte die eingegipst werden, kann ich sie heimfahren… Kreative Lösungen sind gefragt *g*