Gesellschaft – Ich und mein neues „Ich“ mittendrin … oder im Untergrund?

Gesellschaft – Ich und mein neues „Ich“ mittendrin … oder im Untergrund?

So richtig bewußt habe ich den Entschluß ja nicht gefällt, daß ich von nun an ausprobiere, wie das Leben einer – im Volksmund als „Schlampe“ betitelten  – von mir als selbstentscheidende, ungebundene, freie Frau bezeichnete zu führen.

Mit dem nötigen Selbstbewußtsein und Rückgrat bin ich (eigentlich) ausgestattet, insofern überrascht es mich selber mit am meisten,

– daß ich ständig auf der Bestätigung und der Zustimmung meiner Freunde und auch vollkommen Fremder bin

– daß ich den ständigen Drang habe, mich erklären und ausdrücken zu müssen

– daß ich für alles, was ich in diesem Feld mache, Rechtfertigungen suche

– daß ich mir „heimlich“ überlege, wie ich über mich denken würde, wenn ich nicht ich wäre

– daß ich sehr abwäge, wem ich was und wieviel erzähle und

– daß ich es mir schwermache, hier offen zu schreiben, wenn ich überlege, wer das alles lesen könnte

Nun – denen, die meine Klarnamen kennen: Sorry, ich muß diese Plattform nutzen, um alles rauslassen zu können, das bedeutet eventuell expliziteres Schreiben, als es Euer inneres Kopfkino es verträgt… (Ihr seid hiermit vorgewarnt *g*)

Ich hole mir immernoch regelmäßig „Absolution“, muß von meinen eingeweihnten Freunden hören, daß sie mich immernoch schätzen und mich nicht verurteilen und immernoch liebhaben, daß Sie mir vertrauen, daß ich weiß, was ich tue (öhm, naja…. meistens)

Und DAS wurmt mich fast am allermeisten, daß ich es (noch) nicht schaffe, wirklich das Rückgrat und Selbstbewußtsein zu haben um in die Welt zu schreien „JA, ich MAG es so, es GEFÄLLT mir, ich STEH da drauf… WHO CARES?“

Es liegt eben nicht in meiner Natur NICHT über Dinge zu reden… insofern muß ich das irgendwo machen können, in epischer Länge, immer wieder und detailliert – das bin ich, das war ich und das werde ich immer sein… Aber nun gibt es diesen „anderen“ Teil – über den ich nicht (viel) reden kann… Es formt sich so langsam eine Art Doppelleben. Daher ein Dank an die weiten des WWW, die Anonymität und die kostenlose Therapiestunde.

Meine Lover dürfen nicht auf meinem privaten Facebook- oder Twitteraccount drauf, weil ich nicht möchte, daß sie zuviel von mir wissen… von meinem anderen Ich. Genauso können es meine RL-Freunde nicht immer ertragen, was ich gerade mache – oder möchten es nicht wissen, oder Beides.

Schwierig, ich fange schon an Rituale zu entwickeln, wenn ich mich für ein Date vorbereite, wo ich mein dunkles ICH langsam aufwecke, das ansonsten etwas nach hinten geschoben wird, damit der Alltag, das Berufsleben nicht gestört wird…
(As if – natürlich „stören“ die kleinen Whatsapp-Nachrichten meiner Männer angenehm den Alltag…*G*)

Nie hätte ich gedacht, daß die Entscheidung mit wem ich wie Sex habe meinen Horizont in all diese neuen Gedankenrichtungen öffnet… Kann man als emanzipierte Frau devoten Sex haben? Was ist heutzutage Feminismus? Was sind meine Hard Limits, was meine Soft Limits? Fragen über Fragen….

Es gibt ein paar sehr hilfreiche Vorreiterinnen im Netz, deren Blogs ich wirklich liebe, gerne lese und gerne weiterempfehlen möchte –  ich bin bei weitem noch nicht so weit wie diese Damen…. aber ich bin auf dem Weg!

https://twitter.com/thehappywhore

http://freidimensionalblog.wordpress.com

http://clarissethorn.com/

http://robinsurbanlifestories.wordpress.com/

Bert

Bert

Sooo, mittlerweile hat sich der nächste aus den hoffnungsvollen Kandidaten der längerfristigen Bettgeschichten verabschiedet… Das hätte ich nämlich dann irgendwann mal gerne: Eine Liste an Männern, die ich (oder die mich) je nach Lust und Laune anrufen können für ein paar nette Stündchen(Minütchen, wir wollen ja keinen Druck ausüben 😉 )

Der Junge Mann, der Reihenfolge nennen wir ihn nun mal Bert, meldete sich über meine Lieblingsplattform mit einem höflichen, einfachen, knappen Satz „Guten Abend die Dame….“
Ich würde es gerne besser erklären können, aber ich kann es nicht, daher einfach die Tatsache: Sowas bringt mich immer zum schmunzeln und erzeugt damit natürlich eine positive Reaktion.

(Es ist weiterhin wirklich so, daß ich auf jede Anfrage antworte – an der Stelle hat sich nichts geändert – lieber natürlich mit positiven Antworten… *g*)

Es entwickelte sich schnell ein sehr intimer, erotischer Dialog, erst über die Plattform, dann ziemlich schnell über mein Haupthandy.

(Ich habe für diese Dates eigentlich ein Prepaid-Phone, aber irgendwie wollte ich mit Bert intensiver kommunizieren und das ging einfach, schneller und visueller über das Hauptphone)

Von den Angaben auf Papier passte alles, Alter – Größe – Wohnort… Die Bilder gefielen scheinbar auf beiden Seiten. Also sollte ein Termin her. Da wir beide ziemlich volle Terminkalender hatten, sollte der erste Termin, dann spontan Samstags nachts, gegen halb eins bei mir zuhause sein.
Also das übliche Programm der Körperhygiene abgespult, Zimmer hergerichtet, Glas Wein eingeschenkt und dann kam leider der Anruf, dass er es nicht schafft, er arbeitet noch (Das stimmte tatsächlich, konnte ich also nachvollziehen)

Die Tage auf der Arbeit wurden immer äh schwieriger, weil meine Konzentration durch permanentes Sexting echt erschwert wurden … Meine Kollegen haben sich sicher schon ab und an gefragt, ob ich vielleicht schon in den Wechseljahren stecke, weil mir ständig heiß wurde ,-)Dann hatten wir endlich einen Termin für den kommenden Freitag gefunden… Mittlerweile waren wir aber beide so dermaßen rollig, das ging schon in Richtung Körperverletzung.

Montag abend, ich war gerade mit meinen Mädels unterwegs, dann die SMS: „Bin im Hotel in Alderaan. Willst Du vorbeikommen?“
Mir ist vor Schreck und Aufregung fast mein Telefon aus der Hand gefallen.
Uiuiuiui, ja klar… aber äh, warte mal… Gummis? Und, äh, ich muß duschen und was Frau sonst noch so machen muss… und wo ist das Hotel eigentlich… Fragen über Fragen….

Ich nach Hause, Turboduschen und so, Klamotten wieder an, aufs Rad und einen Riesenumweg geradelt … Ob aus Aufregung oder totaler Verpeilung – who cares!

Wie ein Verbrecher am Portier vorbei hoch aufs Zimmer und geklopft.
Tür geht auf und… äh …oO(sollte der nicht größer sein?)
Ich bin so 170cm und bevorzuge Männer, die mal mindestens 175cm groß sind, das ist dann schon klein, aber für Sexdates nicht so wichtig. Da wir nun beide barfuß voreinander standen und seine Nase so auf Höhe meines Schulterknochens war, konnte eine der beiden Angaben nicht stimmen.
(Ich bin aber nicht wirklich 10 cm gewachsen, die letzten 2 Wochen … insofern)

Nun denn, die ersten Momente bei diesen Dates sind die Schlimmsten …. Wer macht den ersten Schritt, wie fängt man das an und soweiter… Nun bin ich sehr ungeduldiger Mensch und tane auch nicht gerne um den heißen Brei rum…insofern obliegt es meist mir den ersten Schritt zu tun…

Wie schon vorab per Chat ausgelootet, wissen wir beide worauf heute der Fokus liegen wird… Wir mögen beide Oral und es bleibt abzuwarten, wer länger durchhält ,0)
Sein Körper reagiert so wie ich mir das vorstelle und wünsche, jede Berührung… Jeder Handgriff erzeugt eine Reaktion… Er erweist mir dann die gleiche Aufmerksamkeit und ich kann sagen, dass der junge Mann nicht untalentiert ist.
Bei eigentlichen Hauptakt wird es kurz komisch, wie immer beim „ersten Mal“… Dann aber finden wir ein gemeinsames Miteinander und gerade nach der Erfahrung zuvor, verteile ich schon Bonussternchen und sah diese dann auch \o/
Er auch ,-) Mehrfach ,-)

Danach benahm er sich auch so, wie ich mir das idealerweise vorstelle… Noch ein bißchen plaudern, streicheln oder zumindest zusammen liegen… Eventuell eine zweite…. Dritte…. Vierte Runde (Bei Bert waren es zwei *g*)

Herzlich und mit Kuss verabschiedet, für den kommenden Freitag verabret, mit zerzaustem Sexhaar wieder wortlos am Pförtner vorbei und selig grinsend nach Hause.
Es folgten noch 2-3 Msgs, dann näherte sich Freitag und das Telefon blieb Stumm.
Nun bin ich ja kein ganz naives Ding mehr und kann auch zwischen den Zeilen lesen, aber ich kann es auch nicht lassen nochmal nachzuhaken.
(Ich habe glaube ich immer die Hoffnung eine ehrliche Reaktion zu provozieren)
Auf meine Nachfrage kam eine 08/15-Duheutepassteseherschlecht-Antwort…
Schade, die Konsequenz war eine höfliche Abschiedsemail und das Löschen aller Kontakte und Logfiles… Wissend, daß alles, was ich in solchen Fällen schreibe, sowieso aufgefaßt wird unter dem Tenor „Die ist beleidigt“, halte ich mich entgegen meiner Natur kurz.

Wenn ich konnte, wie ich wollte, dann würden solche Emails schon Fragen enthalten wie
„Glaubst Du ich bin blind und kann 175 nicht von 165 unterscheiden?“
„Kannst Du zwischen KG-, CM-Angaben und Foto nicht realistische Bilder einer Frau in Deinen Hirn kreieren?“
„Hab dann doch wenigstens die Eier in der Hose und sei ehrlich und sag einfach – Nein Danke- zum Einen möchtest Du doch umgekehrt auch eine faire Behandlung und zum Anden ersparst Du Dir und mir weitere peinliche Momente“

Also lieber Männer, wenn ihr auf diesen diversen Plattformen immer von „Benimm“ und „Fairness“ und „Ehrlichkeit“ predigt…. Lebt es doch erstmal selber… Sagte ich schon? Karma is a bitch!!

Anton

Anton

… aber einer der Grundsätze des Blogs: Nicht über aktive Bekanntschaften schreiben.

Und da Mann 1 noch aktuell ist, beginnt es also mit Mann 2. Nennen wir den dem Alphabet nach eben mal Anton.

Eigentlich war an dem Tag ein anderes Date angesetzt, aber der Herr konnte spontan nicht… Just an dem Tag kam also Post von Anton, man hatte sich den ganzen Tag schon beschnuppert, die ersten Sexmails wurden ausgetauscht (also was man denn so alles miteinander anstellen könnte und wolle…). Sehr kreativer Schreibstil, es wurden ganze Geschichten entwickelt, wie unser erstes Treffen denn auszusehen habe… sehr anregend! Zu dem Zeitpunkt war aber leider noch nicht ganz klar, ob der Ursprungsmann nicht doch noch konnte, und Anton schmollte… Das hätte mir vielleicht ein Zeichen sein sollen, aber auch bei Frauen schalten sich an manchen Stellen die Gehirnzellen aus… oh well…

Also, dann doch zugesagt, Adresse und Name erhalten, geduscht und fertig gemacht und ins Auto gesetzt.
Da bumpert das Herz schon extrem, das Autofahren ist auch eher eine interessante Erfahrung (ich habe glaube ich noch nie soviele U-Turns gemacht), Parkplatz gesucht, Pfefferspray eingepackt und raus…

Geklingelt und dann der vorher per SMS festgelegten Fantasie gefolgt… 🙂
Bis hierhin noch alles im Rahmen des Normalen.
Kurze Wohnungsführung – Bad, Küche, Schlafzimmer (find ich ja immer ganz nett, dann findet man sich wenigstens auch ein wenig zurecht, wenns sein muß)
Dann ins Wohnzimmer: Dort liefen 70er Jahre Pornos und das gesamte Bücherregal zeigte Antons Sammlung… Von DeepThroat bis Madame O. … alles mit Schnauzer und Vollbehaarung war vorhanden.

Darf ich hier an der Stelle mal fragen, welche Frau DAS anregend findet? Also Pornos schauen ist mir jetzt weder fremd noch finde ich das pervers oder ekelig. Es gibt gute und schlechte Pornos, die anregen oder eben auch nicht. Aber 70er Jahre? Echt jetzt? Ich hatte kurze Assoziationen zu den frühen Zeiten von RTL, als zensierte Soft-Erotik ala „Geier-Wally“ über den Bildschirm flickerten….

N bisschen Fummeln, Knutschen…. Dann der erste Versuch des ungeschützen GVs…. äh, ja … ne is nicht… (Wenn der Leser sich fragt, warum ich hier nicht schon schreiend die Flucht ergriffen hatte, fragen Sie sich weiter – ich tue es rückblickend auch ein wenig).
Also Gummi rausgefummelt und ab da äh ja, war eigentlich nichts mehr vorhanden… Schwupps – weg!

Gut, als Frau von Welt, weiß man ja MANN zu helfen … 😉

Anton brauchte erstmal was zu rauchen, ich Naivling dachte an Zigaretten – ich lag falsch. Man baute sich erstmal einen Joint und während man das tat, wurde ich also über die Vorzüge des Kiffens im Vergleich zum Alkohol aufgeklärt und wie toll man damit Auto fahren kann… äh, ja… Mein Hinweis, dass auch das nicht ganz in Ordnung sei – so von wegen „wenn’s nur Dein Leben ist, okay, aber andere gefährden?“ wurde dann ziemlich brüsk niedergeschmettert… gut, man war da wohl empfindlich.
(Auch hier sei die Frage gestattet, warum ich nicht aufgestanden und gegangen bin… was soll ich sagen, ich hatte noch Hoffnung.)

Mittlerweile waren wir ins Schlafzimmer umgezogen (ey, ich bin keine 20 mehr und zudem noch nie ein Schlangenmensch gewesen!) Hier spielte sich das gleiche Drama ab, ohne Gummi alle so YEAH … mit Gummi … *pouff* Was soll Frau da machen?
Um es kurz zu machen, es war nicht so die Erfüllung – dennoch sehr lehrreich und definitv eine der skurrileren Geschichten. Natürlich kam später per SMS die Frage, ob ich es toll fand und wiederkommen wollen würde. Oha – neues Terrain – wie sagt man nett und höflich „Nein danke, es war nicht so toll?“ Also rumgedruckst, schließlich eine SMS fertig bekommen und abgeschickt.

Und wen wundert es, die Reaktion war in einer Tonalität, die dem Schmollen sehr nahe war mit ein wenig Angeben, dass es ja mehrere Frauen in seinem Leben gibt.

Lieber Anton,
Viel Spaß mit all den Frauen, die sich um Dich reißen.
Danke für den interessanten Abend.

Der erste Kontakt….

Der erste Kontakt….

Nach einiger Zeit geht ja so ein Profil ausfüllen wie von selber … Copy&Paste schadet auch nicht, ich bin immer froh, wenn ich keine 100 Fragen beantworten muß, um ein vollständiges Profil zu erzeugen.
Ich stelle ehrliche Fotos ein, verfremd körperliche Wiedererkennungsmerkmale ein bißchen … (wer weiß, wer da noch so auf der Plattform rumspringt – dazu in einem anderen Blogeintrag mal mehr!!!) und warte auf den Rückruf zum Freischalten des Accounts.

Und dann geht es auch schon los, innerhalb weniger Minuten habe ich einen vollen Briefkasten… Uiiii!

Da ich mir selber die Aufgabe gestellt habe, wirklich jede Email zumindest mit einem „Nein, danke“ zu beantworten, bin ich erstmal beschäftigt.
Erster Eindruck: Können die Herren lesen? Im Profil steht eindeutig etwas davon, dass ich keine gebundenen oder verheirateten Männer treffen möchte und auch irgendwie in meiner Altersklasse bleiben will. Scheinbar ist das missverständlich… Mich amüsiert das ja, vorallem die Reaktion.

Folgende Reaktions-Typen tauchen  immer wieder auf:

  • Die Selbstherrlichen
    Auf meine sehr höflichen Absagen, dass ich nicht interessiert bin, kommen dann Antworten wie „Du gibst mir ja nicht mal eine Chance, so einen wie mich kannst Du nicht ablehnen“ – äh,ja – doch kann ich und wem ich eine Chance gebe, bestimme ich…
  • Der Ungeduldige
    Nach 2 Minuten trotz „Online“-Status keine Antwort? Dann kann eine Mail kommen, die von elendig Mitleidserhaschend bis zutiefst beleidigend sein kann…
    „Schade, dass Du nicht mit mir redest… (ganz viele traurige Smiley-Augen)“ oder „Jaja, keine Manieren, kannst nicht mal absagen“ bis zu „Du solltest FROH sein, dass ich an Dir interessiert bin, hast Du schonmal in den Spiegel geschaut?“
    (Hatte ich erwähnt, daß man sich ein dickes Fell und ein gutes Selbsbewusstsein zulegen sollte, bevor man sich auf diesen Plattformen rumtreibt – nein? Dann sei dies hiermit nachgeholt)
  • Die Verheirateten
    Man mag jetzt gerne diskutieren, ob dieser Ausschluß auf einer Plattform für Seitensprünge und Affären Sinn macht oder nicht. Eigentlich ist dies total indiskutabel, weil es einfach nur meine persönliche Einstellung ist, meine persönliche Moralvorstellunge, meine eigene persönliche Lebensgeschichte und einfach meine f***g Entscheidung, mit wem ich ins Bett hüpfe. Und wenn ich es ausschließen kann, dann eben nicht mit gebundenen Männern.
    Von den wenigen, die sich dann doch melden, nehmen die Meisten meine „Nein-Danke“-Email mit einem „Kann ich verstehen, schade“ entgegen. Es gibt aber auch hier die Beleider oder auch die Diskutierer – das kann mitunter sehr spannend sein – wirklich – teilweise die schönsten Unterhaltungen generieren sich aus diesen Absageemails…. (könnte man vielleicht als Strategie benutzen ….hmm 😉 )
  • Die Altersgrenzen-Überschreiter
    Klar, jeder ist so jung, wie er sich fühlt …Aber ich fühle eben leider nicht wie Er… ich fühle beim Gedanken eines Mannes, der mein Vater oder mein Sohn sein könnte, leichte Würgreize … Da hilft aller Charme nicht… Tut mir leid, ich kann an der Stelle leider nicht laut „Age ain’t nothing but a numer“ singen…
  • Die Minimalisten
    Der erste Mailkontakt lautet „hi“ …. finde den Fehler… Was soll Frau darauf antworten? Wie ein Kennenlernen stattfinden? Ich bin da regelmäßig überfragt, mehr als ein „Hi“ kommt da meist auch von mir nicht zurück – wenn da jemand einen Tipp hat, immer her damit.
  • Die „Abspritzer“
    Emails mit Inhalt wie „Ich komme gleich, magste mir zugucken? Siehst auch mein gutes Stück“ rufen bei mir leider nur noch Augenrollen hervor. Gerne würde ich die Herren fragen, ob Sie schonmal Erfolg mit dieser Masche hatten… Vorstellen kann ich es mir nicht. Aber selbst die bekommen einen nette aber bestimmte Absage und dann landen sie auf der Blockierliste.
  • Die SMler
    Um es Vorwegzunehmen: Ich habe garnichts gegen SM, in einem gewissen Rahmen kann ich mir das sogar vorstellen, tendenziell wäre ich wohl eher M als S… Aber als richtig ausgeprägten Fetisch kann ich das bei mir nicht festellen. Aber jedem das seine.
    Was ich doch feststellen kann, dass die Herren ungemein höflich sind. Zwar direkt, aber sehr höflich. Lernen kann ich dabei auch noch was, nämlich Fachvokabular… 🙂
  • Die „Netten“
    Die möchte man einfach nur in die Wange kneiffen, weil die wirklich ganz reizend schreiben. Aber man weiß eben einfach schon beim Lesen, daß das wahrscheinlich nichts wird.

Und ja, es gibt daneben auch einfach viele Interessante, Spannende, Humorvolle, Unterhaltsame, Ehrlich-Interessierte und Vielversprechende … Und mit denen treffe ich mich dann … 🙂

Vorgeschichte

Vorgeschichte

Anstelle einer „Über“-Seite gibt es hier die Vorgeschichte, wie und warum dieses Blog zustande kam.

Nach jahrelanger Erfahrungen in Beziehungsdingen, wie sie wohl jeder irgendwann macht, kam der Frust, dann die Depression, dann die verzweifelte Suche nach „Mr. Right“ … Viele Frösche wurden geküsst, keiner machte „pouf* und war ein Prinz… Kurz: Ich hatte einfach die Schnauze voll. Wenn es da einen gibt, dann wird der mich schon finden….  Und damit gingen die Jahre ins Land, die Frustration stieg… so konnte es auch nicht weitergehen… Also, raus … Raus ins Leben, wieder in die Disko, anmelden auf den diversen Online-Plattform der seriösen Art und hoffen…
Trotz viel Spaß und lustiger Unterhaltungen, so richtig war da auch nichts dabei und dann das….
Ein Blogartikel, der in der Quintessenz (für mich) die Message enthielt: Warten auf Mr. Right, schön und gut, aber hab Spaß dabei.

Hmmm, das hörte sich doch sehr gut an 🙂

Also, Google angeschmissen – „Seitensprung, Affäre, Casual Sex…..“

Whoaaaa… Reizüberflutung…überall blinken mir nackte Brüste entgegen und versprachen mir die tollsten Stunden meines Lebens… äh, ich möchte keine Brüste… also nicht primär… (Nichts gegen Brüste, die sind toll!) Also, weitersuchen…. Bewertungen und Kommentare lesen und dann für 3 Plattformen entscheiden.

Von 2 dieser 3 Plattformen habe ich mich nach ca. 2 Tagen verabschiedet, zuwenig Informationen über den potentiellen Partner, zuwenig Such-Komfort, zu schräge Angebote („Willste mir bis zum Schluß zugucken? Brauchst keine Webcam“)… das war einfach nix für Mutterns Tochter.
Die dritte Plattform ist eher mein Ding… nicht auszuschließen, dass noch weitere hinzukommen – aber für den Anfang wollen wir mal nicht gierig sein….

And so the story begins….. Stay tuned….

 

 

 

Profilfoto: <a href=’http://de.123rf.com/photo_13825267_young-woman-from-back-showing-the-middle-finger.html‘>robstark / 123RF Stock Foto</a>