Monatsrückblick Oktober / Vorschau November

Monatsrückblick Oktober / Vorschau November

Also,

der Oktober war ruhig … für Euch, liebe Leser!
Hinter den Mauern war es durchaus turbulent, teilweise bis an meine emotionale Belastungsgrenze… Wie ich schon öfter geschrieben habe, ich hätte nicht gedacht, daß der Eintritt in die BDSM-Welt mit soviel „Arbeit“ verbunden ist.

Die begrüße ich zwar sehr, ich bin ein Fan von Weiterentwicklung und Reflektion, die aber einfach anstrengend ist – zumal, wenn es nicht nur um einen selber geht, sondern noch andere Personen „betroffen“ sind…

Angefangen hat er Oktober damit, damit, daß ich alles hinschmeißen wollte, mich von allen meinen Männern trennen wollte… Getan habe ich das tatsächlich bei 2 Männern, die gibt es nicht mehr bzw. wird es nicht mehr geben… (Ingo, Jonas)

(Abschiedsbrief 1 , Abschiedsbrief reloaded)

Den dritten Brief habe ich geschrieben, aber nicht abgeschickt… Ab und an muss ich leider noch an ihm weiterarbeiten, Heiko und ich sind noch lange nicht in ruhigen Gewässern angekommen… wie lange wir das durchhalten, bleibt abzuwarten, langsam geht es an die Substanz und dafür war es von beiden Seiten nie ausgelegt… Wir wollten uns gut tun und Spaß haben und uns nicht gegenseitig das Leben schwer machen… Mal sehen….

Dann hatte ich ein Schnupperdate mit Norbert, der mittlerweile meine Absage hatte und schon längst einen neue Spielgefährtin hat.

Und da war Oscar, den ich nun endlich zum Spielen treffen werde, allerdings erst in knapp 2 Wochen. Er kann nur tagsüber und ich kann eigentlich nie tagsüber, Wochenenden sind eh tabu – insofern bleibt es spannend, wie oft wir uns denn dann sehen können, sollte es mit dem Spielen bei uns klappen…

Dann gibt es den Jüngling, der mich aber mittlerweile eher nervt als amüsiert…. und 2 weitere Aspiranten, die allerdings noch in den Schnupperterminfindungsphasen stecken…

Sonst tut sich grade nicht soviel, viel weniger als bei anderen Seitenspringern *g* Was aber tatsächlich an zwei grundlegenden Dingen liegt:

1.) Mein Kalender ist so voll … Mein Zweitjob hat wieder begonnen, im Büro ist viel los, es haben jede Menge Leute (IIIIICH) diesen Monat Geburtstag, es geht auf Weihnachten zu, es beginnen die „WIR müssen uns UNBEDINGT dieses Jahr nochmal sehen“-Verabredungsphasen… (die ich persönlich ja hasse – ich sehe in der 1. Kalenderwoche 2014 noch genauso aus, wie in KW 52 in 2013)

2.) Wie oben beschrieben, ich leiste gerade ganze Arbeit im „an mir arbeiten“ … ich habe, wie jeder, einen Haufen Ballast im Gepäck und habe vor 2 Jahren angefangen, mich damit zu beschäftigen und aufzuräumen. Das mein Eintritt in die SM-Ecke Auslöser zur Aufarbeitung meiner Vergangenheit und meines Ballastes wird, damit hatte ich nicht gerechnet…  Ich kann das grade alles noch nicht in dem Tempo weitermachen oder ausleben, wie zu Beginn des Jahres. Dafür habe ich zuviel Respekt vor dem, was SM-Sessions in mir auslösen können. Und da ich mittlerweile ein wenig weiß, was ich in einem Spielpartner brauche und mir wünsche, ist natürlich die Suche auch etwas langsaner, in der Hoffnung langfristigere Partner zu finden… Aber, ich glaube mittlerweile zu erkennen, daß Männer, die sich genausoviel Zeit lassen wie ich, meist besser zu mir passen, als Hitzköpfe… ich brauche ruhige, gestandene Männer – chaotisch und impulsiv bin ich dann schon für Beide…

Das ist dann auch schon fast der Ausblick auf November:

Heiko, Oscar und 2 Aspiranten… 🙂

Es bleibt spannend…

Danke an dieser Stelle für alle, die hier mitlesen und vorallem so eifrig kommentieren. Es freut mich ungemein, daß mein kleines Leben scheinbar interessant genug ist, um gelesen zu werden 🙂