Update

Update

Es ist ein bisschen ruhiger geworden – und das ist auch gut so.

Dennoch ist es ja nicht so, dass nichts passiert *g*

Ich hatte einige Kontakte mit Herren, die durchaus Interesse gezeigt haben.

Einer hat sich disqualifiziert, weil er geschrieben hat, dass ich zwar nicht seinem Beuteschema entspreche, man aber ja mal gucken könne …(Neeeeee, kann man nicht – wenn Dir schon auf den Fotos nicht gefällt was Du siehst, wird das in Echt selten besser… )

Der nächste hat erst bei Email 10 auf meine Frage geantwortet, ob und wieviel Erfahrung er im SM-Bereich hat – Antwort: Keine, aber er sei sehr talentiert und praktisch veranlagt…. *Augenroll*
Ich weiss ja, dass jeder irgendwo mal anfangen muss, aber ich kann immernoch nicht verstehen, wie das funktionieren soll, dass sub Dom anlernt, ohne dass ein weitere Dom als Master quasi zugegen ist. Ich machte mich bei meinen 2 Doms schlau und fragte die, wie die gelernt haben. Und Tatsache – die meisten Doms, die mir bis dato untergekommen sind, haben in einer festen Beziehung mit ihrer damaligen Partnerin gelernt… Sprich: Die Vertrauensbasis war alleine schonmal durch die Beziehung gegeben.
Wie ich das als Spielparterin machen soll UND es dabei auch noch geniessen soll (Weil das wäre ja dann irgendwann die Frage von Neu-Dom – Machts Dir auch Spass? Bin ich gut?)
Also schrubte ich ihm genau das und versuchte ihm zu sagen, wonach er suchen muss, wenn er ernsthaft in die SM-Welt abtauchen wollen würde.
Seine Antwort: „okay. Danke. Werde ich machen. Wir können aber in Kontakt bleiben und unsere Erfahrungen tauschen? Vielleicht kannst Du mir mal ein Video schicken, wo ich mir einen ersten Überblick verschaffen kann. Vielleicht mit Dir? Denn Du bist mir sehr symphatisch! (nur Frage, natürlich kein Muss!). Vielleicht klappt es später ja doch noch mit uns ;-)“

Ein Video? Mit mir? Um ihm zu zeigen wie BDSM geht??
Vielleicht ist das dann doch ein Geschäftsfeld – VHS-Kurse in SM 🙂

Der dritte Kandidate wollte Fotos von mir, die meine Hingabe beweisen und die zeigen, ob ich seiner Zeit und Aufmerksamkeit überhaupt würdig sei…
(ECHT jetzt? Mich würde wirklich interessieren, ob diese Männer Frauen finden, die Ihnen bei solchen Sprüchen nicht gleich den Mittelfinger zeigen….)

Kandidat 4 disqualifizierte sich, da er erst eine Welpen-Begeisterungs-Email schrubte wie gerne er mich ficken würde, dann aber, als ich SM nochmal ansprach (weil das in der Begeisterungsemail fehlte), meinte, er sei ja nicht so für lange Emailkonversationen und würde mich gerne treffen, gerne direkt bei mir, damit wir ohne Umschweife loslegen könnten.
Vielleicht bin ich naiv, vielleicht auch einfach grade zu sensibel, aber wenn ich schon sage, dass ich SM will und einen DOM suche, dann erwarte ich von der Gegenseite zumindest mal ein Interesse an meinen Limits und definitiv erstmal den Vorschlag sich auf neutralem Gelände zu begegnen…

Achso, dann gab es noch den, der mich als Zuchtstute heiraten wollte… Und der, der mich in die Schweiz locken wollte und der fragte, ob ich, wenn ich selber nicht wollen würde, willige Frauen kennen würde.(Warte mal, ich schlag mal mein Sklavenbuch auf….)

Es sind noch 3 Männer im Rennen, Oscar fragt immer mal nach einem neuen Date (Ja, ich würde ihn unter die Dusche schicken *g*), aber ich habe in den ganzen Emailwechseln gemerkt, dass es echt grade noch zu früh ist. Entweder überfall ich die Herren mit Din A4-Seiten langen Emails mit meinen Limits und den Dos and Don`ts oder es langweilt mich oder aber ich finde nicht, dass die Herren sich „Dommig“ genug verhalten… Nunja, vielleicht ist Zeit einfach des Rätsels Lösung….

Morgen (Donnerstag) Nächste Woche ist das Gespräch mit H., ich bin ganz gut vorbereitet, habe mit vielen lieben Menschen gesprochen, um herauszufinden, ob mein Standpunkt Sinn macht. Es ist momentan ein äußerst entspanntes Miteinander zwischen H. und mir, wir werden sehen, ob wir das morgen nächste Woche auch durchhalten. 🙂

Schlagzahl

Schlagzahl

Nach wieder einer für mich viel zu langen Pause, den damit verbundenen durch Unzufriedenheit hervorgerufenen Mail-Streitereien, einer bösen Explosion um die Begrifflichkeit von „casual“ und der üblichen Zeitproblemen, haben H. und ich es doch nochmal dieses Jahr geschafft uns zu sehen.

Bei mir, weil ich – ich zitiere „die cooleren Spielsachen“ habe… Ähm ja… War mir in dem Fall aber ganz recht, weil immernoch nicht ganz fit, keinen Bock auf nächtliche Radtour … alles schick.

Nach einer intensiven Diskussion um oben erwähnte Begrifflichkeiten, bei der wir feststellten, wass wir das Gleiche meinen aber es anders nennen, durfte H. seine Geburtstagsgeschenke auspacken, die er eigentlich nicht haben wollte, aber sich dann doch anders entschieden hat und… ich glaube er hat es nicht bereut … Die BDSM-Barbie sollte sich doch gut in seiner Frauensammlung machen und eine Kastrationszange hat noch niemandem geschadet *grins*
Aus rein egoistischen Gründen gab es eine wunderschöne lila Krawatte… *düdelü*
(Sagt er doch, dass er im Dämmerlicht der Kerzen die Farbe nicht erkennen kann… Muss man da wirklich überlegen?)

Aufgrund der noch auszukurierenden Erkältung erbat ich mir etwas Gnade bei DT und Atemspielchen – die ich aber selber beim Warmlaufen entkräftet habe, indem ich mir seinen Hand fester um den Hals gelegt habe – das hätte unter normalen Umständen mindestens eine Ohrfeige gegeben, in dem Fall hatte ich die Erlaubnis zu justieren. Die Runde auf dem Sofa war wunderschön, schnell, intensiv, nah und voller Freudenlaute meinerseits… Beissen, Fingern und Lecken… hachja, die Welt kann so schön sein… Dabei hat H. auch den neuen Princess-Plug mit – Achtung – lila Glitzersteinchen entdeckt… (Zu meiner Enttäuschung hat ihn das aber den weiteren Abend nicht wirklich interessiert… *hmpf* da ist Frau mal vorbereitet und dann das…. wahrscheinlich genau DESWEGEN … Sadist!)

Wir zogen dann ins Schlafzimmer um, wo er mich mit Ketten an meinem Bett befestigte … oder das zumindest wollte. Auf dem Rücken liegen, Beine gespreizt… Klingt zunächst einfach, so richtig geschafft hat er es nicht – ich konnte mich noch zuviel bewegen. Was ich persönlich sehr gut fand, die keine-Ahnung-wieviele-Schläge auf die Pussy, die inneren Schamlippen (*AUTSCH*) und der Clit (*DOPPELAUTSCH*) haben mich wieder zu gutturalen Fluch-Höhepunkten veranlasst. Er sass dabei dann ganz gemütlich auf dem Stuhl vor meinem Bett und schaute wahrscheinlich dem Schauspiel zu, wie ich mich selber überwinden musste, die Beine wieder zu öffnen, wenn ich es denn mal geschafft hatte, sie zu schliessen. Was ich teilweise sehr brutal gegen ihn durchgesetzt habe… Die Geräusche, die ich fabriziert habe… äh, ja… *rotwerd*

Meine Arme hatte er so fixiert, dass ich sie über meinen Brüsten verkreuzen konnte und da blieben sie auch … Richtig viel konnte er da nicht schlagen. Und wieder die Erfahrung: Kitzeln geht GARNICHT… Ohgottohgott… neneneneneeeee G-A-R-N-I-C-H-T! Also an alle Geheimdienste, ich verrate JEDES Geheimnis SOFORT – man muss mich nur kitzeln… Fiese Sache das *schmoll* 🙂

Zwischen den Schlägen küsste und leckte und fingerte er mich ab und an, ich zuckte dennoch immer erstmal zusammen, man wird da ja extrem misstrauisch nach einer Weile… Irgendwann drehte er mich um, Hände zwischen den Beinen durch an den Fussfesseln festgemacht … Ich dachte ja, endlich – der Princess-Plug – Pustekuchen! Weitere Schläge auf die Clit und Fingern… und sein Bart auf meinem Rücken … *schmilz* Da werde ich ja total willenlos… also innerhalb von Sekunden…

Dann drehte er mich auf die Seite und ab da weiss ich nicht wirklich, was passiert ist…  Irgendwann in irgendeiner Position habe ich ihm ein bisschen einen geblasen, irgendwann hat er mich glaub gevögelt und irgendwann war er kurz weg… und dann äh, schmiss er die Decke aufs Bett und lag neben mir – er hatte mich zwischendurch wieder losgebunden.

Ich startete noch 2 Versuche das „Ding“ wieder zum Laufen zu bekommen, gelang mir nicht wirklich, ich wurde lediglich geiler – ergo frustrierter und ließ es dann, machte mich bettfertig und so lagen wir tatsächlich zu einer sehr humanen Zeit schlafend im Bett… Mehr oder weniger schlafend, ich habe das Gefühl, dass er nicht viel geschlafen hat… Meine geblockte Nase und Husten als Bettnachbar stell‘ ich mir nicht so toll vor… Aber er scheint es überlebt zu haben.

Um 5 Uhr habe ich mich mal aus dem Bett geschlichen, ich musste einmal ungehemmt Husten können, dachte auch, dass er nichts gemerkt hat, aber natürlich war er wach, als ich wiederkam – sehr niedlich… 🙂

Die Morgerunde bestand aus ein bisschen Warmblasen, endlich mal wunderbar hartem Pussyficken… (mmmmmmmmhh, das gefällt der Dame des Hauses sehr gut!), dann Rimming und dann war der Herr dickköpfig und vergab sich selber die Chance der Erleichterung, mir damit aber leider auch wieder die Genugtuung ihm einen wunderschönen Orgasmus schenken zu können. Das Frustrationslevel, wenn das passiert, ist unglaublich hoch. Da können die Erlebnisse des Abends und der Nacht noch so schön sein, wenn am Ende nicht für ihn mindestes ein Orgasmus bei rauskommt, bin ich frustriert…  Die Gedankenspirale fängt unweigerlich an sich um Themen zu drehen wie „bin ich nicht gut genug, was mache ich falsch, bin ich nicht attraktiv genug, was kann ich besser machen“… und so weiter und so fort… Die Kraft, die es mich kostet, gegen diese negativen Gedanken anzugehen, ist immens…

Interessanterweise habe ich wieder an Stellen blaue Flecken, die man teilweise sieht – teilweise nicht (wie nennt man unsichtbare blaue Flecken – Druckstellen?), die ich nicht mal auf dem Schirm hatte… Der schönste blaue Fleck ist glaube ich kurz oberhalb der Clit in Richtung Schambein… sehr nett, Mr! 🙂

Oscar … oder „O“ wie „ouch“

Oscar … oder „O“ wie „ouch“

Also,

Wir hatten uns ja schon vor einer Weile „beschnuppert“, nun stand das Playdate an… Bei mir, der Einfachheit halber…
Ich muss dazu sagen, dass ich ein gespaltenes Bauchgefühl hatte, nervös war und hin- und hergerissen war, abzusagen… Aber, es hilft ja nichts – wenn ich mich auf dem ausruhe, was ich habe, komme ich nie dahin, was ich möchte … Also… Mut-Stilettos (stehen neben den Abenteuerstiefeln) angezogen und Tür geöffnet.

Oscar hatte einen Koffer voller Spielsachen dabei, Teile davon kannte ich schon, Teile davon waren Marke Eigenbau und manches hatte ich zwar schonmal gesehen,aber noch nie probiert…

Ich überrasch die Männer glaube ich manchmal, weil ich absolut kein Vorgeplänkel brauche, ich finde das eher anstrengend… (es gibt natürlich Ausnahmen, aber bei dieser Art Treffen vollkommen unnötig).

Also zog ich mich aus, er wies mich an, mich auf meinem Bett abzustützen und fing mit den ersten Schlägen auf den Po an, erst mit der Hand und dann wurde es härter und härter… Bis er zu seinem „Terminator“ kam, wie er ihn nannte… und Ohboy, dieses Ding ist arschfies… erst merkt man nichts und Sekunden später brennt es so dermassen… Leider hat Oscar nicht so die Treffsicherheit und Schlagtechnik, wie ich es gewohnt bin und so traf er teilweise Stellen, die wirklich too much waren oder schlug immer wieder auf die gleiche Stelle, was bei Spankings kontraproduktiv ist – zumindest bei mir… Ich muss erstmal abglühen, bevor der nächste Schlag gesetzt werden kann.. Bzw. natürlich KANN Dom machen, was er will – aber, ich hatte bei Oscars Schlägen ein permenantes Aggressions- und Zorngefühl – also war absehbar, dass das keine „schöne“ Session werden würde,aber eine lehrreiche. (Es war aushaltbar, deswegen habe ich nicht gesafeworded – ausserdem habe ich ja leider das Ego, dass ich alles aushalten will… das wird nochmal mein Untergang sein… )

Dann fing er an mich zu fingern (hmmm kenn ich besser *g*), dann wies er mich an, mich auf den Rücken zu legen, ich spreizte meine Beine, so dass er meine Füsse jeweils an Kopf- und Fussteil festbinden konnte.

Er legte die gleichen Modellbauklemmen an meine Nippel an, wie sie H. verwendet hat, zusätzlich klemmte er noch die Pussy ab… die äusseren Schamlippen, kein Thema – aber wenn man die inneren abklemmt – das wird gaaaaanz schnell ein Abbruch… Er hat den Sitz DIESER Klemme dann korrigiert…  Das war übrigens wieder ein Hauptproblem – ich konnte zuviel Einfluss nehmen … Ergo wusste ich schon – Kopf ausschalten wird nicht stattfinden… Oscar holte dann seine „Hummel“ raus, einen Vibrator mit langem „Schnabel“? Sehr kleine Rundung vorne, die er treffsicher an meinen empfindlichsten Punkt anlegte – der interessanterweise garnicht da ist, wo ich ihn selber vermutet hatte… *grins* Ich musste um Erlaubnis fragen, ob ich kommen dürfe… (ich mag das weiterhin nicht, bzw. finde es albern … aber bitte, bis zu einem gewissen Grad mache ich ja jeden Scheiss mit *g*) Ich kam – heftig… und er hörte nicht auf, nahm die Hummel nicht weg,sondern legte sie immer und immer wieder an… Fiese Sache das … wenn ich mir jetzt noch vorstelle, dass ich das in einem Mindset erleben darf, wo mein Kopf ausschaltbar ist – ich glaube, das wird sehr genial…

Dann schlug er immer und immer wieder auf die Innenseite meiner Schenkel und meine Fusssohlen… das tut schweineweh … und ich bin mir nicht sicher, ob die Emotionen, die das hervorruft, gesunder Natur sind… Nun denn, immer wenn ich kurz vor dem Abbruch stand, holte er entweder die Hummel wieder raus, vögelte mich oder *tadadaaaa* holte sein Nervenrad (3-Zahnräder) raus… uuuuhmmmm das Ding… ist irgendwann mein Untergang… das macht mich fertig… DAS auf frischen Striemen… Ganz ehrlich, das wäre so ein Fall für subspace oder eine locker-flockige Ohnmacht ob der Reizüberflutung… War in diesem Fall keine Gefahr – ihr erinnert Euch – der Kopf war an … Obwohl ich eine Augenbinde aufhatte… Es gab zuviel störende Faktoren: Das erste Mal mit jemand Neuem, wissend, dass kein Aftercare stattfinden würde, es fanden keinerlei körperliche Liebkosungen statt und – er roch nicht gut… Das stelle ich aber erst fest, als ich gefesselt war, Ihm dann die Dusche zu befehlen… uhmmmmmmmm also Nase zu und durch…

Dann setzte er die Saugglocke an… erst eine auf die Clit… Dabei vögelte er mich mit dem Dildo… fiese Sache – danach hat er mit der Hummel noch besser getroffen… *umpf* Dann hat er versucht meine Brüste abzubinden, wie ja schon im Kommentar gestern beschrieben, sind meine Brüste „leider“ zu stramm und prall und wahrscheinlich auch zu klein, als dass das ginge… Ich kann nicht sagen, dass ich darüber wahnsinnig traurig bin – ich mag die Ästhetik des Ganzen eh nicht und ich glaube auch nicht, dass es so dermassen kickt – also mich zumindest nicht, meine Brüste sind von Natur aus sehr empfindlich,ich muss das nicht durch Abbinden steigern…

Was noch… Achja, ich stand dann irgendwann vor meinem Bett mit gespreizten Beinen und er schlug wieder mit dem Terminator zu. Im Endeffekt waren das „nur“ einen in Schlaufen gelegte Wäscheline an einem Schraubenziehergriff…  Wie gesagt,das Ding tut weh…

Er nutzte dann kurz seinen Gürtel, zog dabei aber SO dermassen feste ab, dass ich mich wirklich weggedreht habe und in angeknurrt habe…
DAS wiederum musste ich öfter, er quittierte das dann immer mit dem Kommentar „Dass ich Glück habe, dass ich keine echte sub sei,sonst würde ich bestraft“ – auch das führte nicht gerade dazu, dass es jetzt ein einmalig positives Erlebnis wurde. Ich mag ja keine „sub“ im klassischen Sinne sein (Wobei ich diese Definition sowohl schwierig als auch unnötig finde), aber für ihn ist eine sub eben das, was für mich z.B. eher eine Sklavin ist… aber es trifft trotzdem, wenn man sowas während der ganzen Session zu hören bekommt…
Er fickte mich dann noch kurz im Stehen … Dann legte er sich hin und ich sollte ihn fertig blasen… Hatte ich den Geruch erwähnt? Gottseidank ist er super leicht erregbar und nach ein paarmal hoch und runter konnte er sich mit meinen Brüsten an seinem Schwanz selber einen runterholen und tat das dann auch…

Fazit: Spannende neue Techniken, neue Tools kennengelernt, nochmehr die Vermutung bestätigt bekommen, dass ich forced orgasms toll finden werde… aber – kein Mann, den ich sehr oft sehen werde. Wenn, dann zu Fortbildungszwecken und weil er Dinge macht, die ich so bei noch keinem anderen Kennengelernt habe… Das Vertrauen und die Sympathie reichen an dieser Stelle aus um Körperliches zu erleben… Alles andere bleibt an dieser Stelle unberührt…

Und – kein weitere Cliffhanger… *grins*

Pleiten, Pech und Pannen – Teil 2

Pleiten, Pech und Pannen – Teil 2

Ich muss kurz überlegen, wie es nach den Backpfeifen weiterging…. Ich glaube, dann kam ein bisschen DeepThroat? *grübel*

Irgendwann wies Heiko mich an, mich rückwärtig so auf seine Couch zu legen, dass mein Po auf dem Schemel liegen konnte, meine Hände lagen gefesselt zwischen Schemel und Couch, Rücken und Schulter lagen auf der Couch.

(An sich bequem, mit dem ganzen folgenden Gewackel allerdings sehr belastend für alte Schultern *g*)

Und was packt mein kleiner Sadist aus? Kerzen … rote Baumkerzen… Und steckt sie mir, unangezündet, in den Mund … 🙂
Da blieb sie aber nicht … Er fing bei den Brüsten an, beide sehr ausführlich, dann mein Bauch, die Innenseite der Schenkel und auf die Pussy … Holymoly! Fucking hell! Sehr, sehr geil und was ein interessanter Schmerz… 🙂
Irgendwann steckte er mir die Kerze brennend in den Mund (Also Flamme nach oben, ich hatte den unteren Teil zwischen den Zähnen) – ich habe getestet, ich hätte sie mit Nasenluft auspusten können. weiß garnicht, was er in der Zeit gemacht hat? *kopfkratz*
Aaaah, ich glaube er hat das Messer geholt …. *schluck*

Ich war ja erleichtert, dass er das Wachs nicht mit der Gerte abgeschlagen hat, sondern das Messer genommen hat, aber Heiko ist eben Heiko … Der spielt damit dann noch n bisschen rum… Und nein, er war sehr vorsichtig und es gab hier kein Blut 🙂

Ich glaube dann gabs wieder ein bisschen DeepThroat… Und irgendwann wollte Heiko Nippletorture machen, wissend, dass meine Nippel sowieso sauempfindlich waren… Der kleine (er liest ja mit, das, was ich gedacht habe, behalte ich mal lieber für mich hehe)

Anstelle, wie jeder normale Dom Klemmen, Chopsticks oder Wäscheklammern zu verwenden, nimmt er zwei kleine Starkmagnete, was hielten die? 3kg?
Die sind ungefähr so groß, wie eine Knopfzellenbatterie und genauso frickelig anzufassen.
Der Druck beim Dranmachen, intensiv aber okay …. Dann versucht Heiko sie abzumachen … Und es geht nicht …. Weil er sie nicht fassen kann… Aaaaaargh!! Wer schonmal irgendetwas dieser Art an den Nippeln klemmen hatte, weiß, dass das Schlimmste Bewegung und Entfernung derselbigen sind … Und genau das machte er jetzt munter …Bewegen beim Versuch sie abzubekommen…. (Ich glaube, dass ich zu dem Zeitpunkt schon geschrien habe und er wirklich versucht hat die Dinger abzumachen und keinerlei Quälerei im Kopf hatte )

Und dann kamen die Zangen, mit denen er versucht hat – und letztendlich auch erfolgreich – die Mistviecher abzumachen. Zangen – Metall -Magnete …. Muss ich mehr sagen?! 🙂
Ich habe garnicht mehr gemerkt, dass die Dinger ab waren als ich immer noch gerufen habe „lass mich selber abmachen, kann ich BITTE selber versuchen … MACH MICH LOS!“

Wie gesagt, er als er mich losgemacht hat, habe ich überhaupt realisiert, dass die schon längst nicht mehr dran waren… Weia! Autsch 🙂
Aber selbst das würde ich unter „sehr geile Erfahrung“ verbuchen … Ob ich ihn die Dinger aber nochmal verwenden lasse, ich weiß nicht … 🙂

Ich bekam erstmal eine Pause, Streicheleinheiten und viel Lachen – die Situation war schon sehr lustig! Und das mag ich an uns, das können wir nämlich auch sehr gut 🙂

Teil 3 wird dann leider ein wenig „ekelig“
Mehr dazu später 🙂

Hier findet Ihr Teil 1

Hier geht es zu Teil 3

Oscar

Oscar

Es hat endlich geklappt…

Nach Wochen des Mailens haben wir uns am Dienstag einfach zum Mittagessen in der Stadt verabredet. Ohne Erwartungen, ohne Druck – einfach zum Kennenlernen.

Und siehe da, es geht auch ganz entspannt.

(Mittlerweile bin ich da auch etwas gelassener, wenn er mich nicht mag, kann ich es nicht ändern. Wenn ich ihn nicht mag, kann ich es nicht ändern. Ich muss nicht jeden mögen und nicht jeder muss mich mögen.)

In diesem Fall gab es aber wirklich überhaupt keine Anlaufschwierigkeiten, er ist sehr offen, sehr ruhig, sehr bestimmt… Er macht mir den Eindruck, daß er weder ein Problem mit meinem Körper noch mit meiner „Art“ BDSM auszuleben hat und schien sehr neugierig darauf zu sein, wie ich wohl so auf seine Ideen reagiere. Einige davon sind nicht meins, ich weiß nicht, ob ich wie werte Mitleserinnen jemals den Mut aufbringe eine Nummer im Pornokino zu schieben (wobei ich das wirklich geil finde … mal sehen *g*)… Andere finde ich klasse – von einer Domina zu lernen und vielleicht mal von einer Frau dominiert zu werden – das gibt ganz neue Möglichkeiten….

Wir quatschten mitten in einem vollen Restaurant über die „unmöglichsten“ Themen, währen das Pärchen neben uns über das Herstellen von Frühlingsrollen philosophierte. Skurril!

Unerwarteterweise zahlte Oscar ganz selbstverständlich *hmpf* Und wir trennten uns mit einer Umarmung und der Zusage, daß wir uns melden würden. Das tat er dann abends auch mit positiver Resonanz – die bei mir auch auf Zustimmung trifft.

Insofern: Wir werden uns sicher demnächst zum Spielen verabreden…
Und es spannend, weil er ein anderes Repertoire draufhat als z.B. Heiko – sich für mich also neue Welten auftun…

Und es wird spannend, weil die Dynamik sicher eine ganz andere sein wird als bei meinen anderen Herren…

Ich bin aufgeregt – im positiven Sinne… und freue mich sehr 🙂

Norbert

Norbert

Mal wieder ein Lebenszeichen und endlich hat mal wieder ein Date geklappt … Es war ein Schnupperdate, wir haben uns über Fetisch kennengelernt und eine Weile nette Emails hin und hergeschrieben, die Vorlieben passen… Also warum nicht!

Vom Foto her wusste ich schon, daß es schwierig werden könnte, aber ich sage ja immer, daß es nicht nur aufs Aussehen ankommt, vielleicht reißt mich seine Persönlichkeit so dermaßen um… You’ll never know

Wie soll ich das jetzt beschreiben… hmmm

Wir haben uns 2 Stunden wunderbar unterhalten (meine Meinung nach), nach ziemlich genau diesen 2 Stunden meinte er, mich mitten im Satz unterbrechend, daß er es schade fände, daß „die“ Stimmung jetzt weg sei…. Wir hatten gerade über Psychologie und Arbeit und Machtkämpfe gesprochen… Ich schaute ihn etwas perplex an, weil mir nicht bewusst war, was jetzt daran falsch war…
Natürlich habe ich schon verstanden, was er meinte, aber ich sitze nicht 2 Stunden im Lokal und säusel und raune und deute an… Ich weiß garnicht, wie man das so lange durchhält UND sich gleichzeitig kennenlernen soll? Zum Kennenlernen gehört für mich mehr dazu, als zu wissen, in welches Loch der Mann seinen Schwanz am liebsten stecken möchte, das hatten wir schon vorher per Email geklärt… Auf meine Rückfrage bzw. dezenten Hinweis, daß das für mich dazu gehört, um jemanden Kennenzulernen, musste er dann zugeben, daß er das nicht könne – also so zwischen den Themen switchen… hmmm nunja, darüber kamen wir dann zu dem Punkt, daß er auch nicht wisse, ob er teilen könne – er kenne das nicht, daß man nicht exklusiv sei… Was soll ich dazu sagen? Es sieht nicht so aus, als würde sich DAS in nächster Zeit ändern….

Um es kurz zu machen: Er ist echt ein interessanter Mann, aber bei mir hat sich da leider nichts geregt und ich fürchte, wenn ich nur mit ihm „spiele“, wird ihn das verletzen…

Ich bin noch ein wenig am Überlegen, aber ich denke, daß die Entscheidung gefallen ist…

In diesem Sinne, Euch eine schöne Woche!