SM-Coach

SM-Coach

Hmm, ich glaube, ich sollte das als Hobby oder Zweit-Beruf vielleicht wirklich in Betracht ziehen.

Neben dem Neu-Dom, mit dem ich demnächst Anfange praktische Erfahrungen zu sammeln bzw. er mit mir, habe ich nun eine weitere Dame in meinem Dunstkreis, wo ich aktive SM-Hilfe leiste. Ironischerweise ist es eine sub von H., was es relativ erschreckend für mich macht, weil ich H. für einen guten Lehrer halte und milde erstaunt bin, was bei ihr alles noch nicht sitzt, obwohl sie schon länger als ich aktiv ist, vielleicht ein Jahr länger.

Ich weiss nicht, aber ich finde es unheimlich wichtig schriftlich festzuhalten, was meine Limits sind – Softlimits, Hardlimits … Diese Listen sollte ich, finde ich, im Rahmen eine längeren Beziehung auch regelmäßig justieren – auch dies – schriftlich. Nur mit meinem Partner darüber zu sprechen, halte ich für nicht ausreichend… Warum? Schamgrenzen? Reaktion des Gegenüber? Eine eventuelle Beeinflussung?

Plus, mein Partner kann sich die in Ruhe durchlesen, mir dazu Fragen stellen und sich seine Gedanken machen… Auch ohne meinen Gesichtsausdruck interpretieren zu müssen, auf meine Gefühle Rücksicht nehmen zu müssen, er kann laut lachen oder fluchen… Das bekomme ich alles nicht mit.

Ich kann ihn jederzeit darauf hinweisen, dass das und das Limit besteht, er kann es nicht abstreiten, weil es schwarz auf weiss vorliegt… Man kommt niemals in eine „Das habe ich SO nicht verstanden“ oder „Das hast Du aber nicht gesagt“….

Keine Limitlisten zu haben halte ich für absolut unverantwortlich – nicht nur mir gegenüber sondern auch meinem Partner gegenüber. Solange wir nicht vereinbart ohne Limits spielen, muss er fairerweise wissen, wo kleine Tretminen versteckt sind… in meinem eigenen Interesse – im Zweifelsfall leide ich, nicht er…

Ich kann nur bedingt verstehen, dass man seine Limits nicht kennt… Ich muss doch wissen, was mich anmacht und was nicht… Wo hört für mich der Spass auf? Wann sind meine Grenzen erreicht? Wann ist es kein Spiel mehr sondern bitterer Ernst? Vielleicht sehe ich das durch meine subdrop-Vergangenheit etwas streng, aber ich bin da durchgegangen … ich habe es laufen lassen, ohne auf mich und mein Bauchgefühl zu hören… Ich hätte an einem Punkt X meine Limits und Wünsche evaluieren sollen und neu kommunzieren sollen…

In diesem Fall bin ich die potentiell dominante Person… Ich werde nicht mit jemand spielen, der mir keine konkrete Limit- und Wunschliste vorlegen kann… Das ist mir zu gefährlich… Das ist nicht die Art von „Kick“, die ich spielen möchte…

Das ist zumindest meine Meinung … das ganze Feld, was BDSM/Ds-Spiele und Dynamiken mit der Psyche anstellen, sehe ich mittlerweile mit sehr viel Respekt… Als sub gebe ich vorallem meine Seele in Hände des Dom, den Körper kann ich recht einfach kontrollieren und beschützen, die Seele ist schwieriger und vorallem sehr viel zerbrechlicher. Als Domme möchte ich genau diese schützen… Die sub macht mir ein Riesengeschenk, das mindeste, was ich tun kann, ist sie zu wertschätzen und zu beschützen.

Meine Meinung, aber vielleicht sehe ich das auch zu subjektiv… ?